Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 04 05 | 19.30 Uhr
Dezember 06 | 18.00 Uhr
Film/Theater
Festsaal | 15/10 EURO

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Kareth Schaffer Question of Belief
Kareth Schaffer-2.jpg_HP 1
Dezember 10 11 12 13 | 19.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

In ihrer neuen Arbeit widmet sich Choreografin Kareth Schaffer den Dämonen der heutigen Zeit: Zwischen Aktionismus und Faulheit, Ablenkung und Apathie erkämpfen sich die Performerinnen Madalina Dan und Manon Parent einen Weg durch die sich aufblasende Bühnenlandschaft.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Clément Layes / Public in Private Reste
reste_c_barbara-antal_montag-modus_HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Warum wollen wir Dinge? In einem Bühnenbild, das aus Aufführungen der letzten zehn Jahre recycelt wurde, untersucht Clément Layes die Wirkungszusammenhänge von Objekten wie auch die ökologischen Nebeneffekte, die unsere Handlungen ungewollt mit sich bringen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Tanzscout 2.0 zu Knotting & Rotations

          Tanzscout-Einführung
          © Dieter Hartwig

          Tune-In & Wrap-Up


          Online
          EINTRITT FREI

          Auf Deutsch + Englisch

          Hinweis

          Der Tanzscout muss leider entfallen.

          Mit diesem Audio Tune-in & Collage Wrap-up online ist es dem Tanzscout-Team möglich, weiterhin Verbindungen zwischen Tanzstück und Zuschauer*innen herzustellen.

          Als digitaler Ort für Einstimmung und Austausch wird das Format des Padlets genutzt. Es funktioniert - ähnlich wie eine Pinnwand - sehr intuitiv, indem der Zugang über einen Link oder QR-Code geöffnet wird. Auf dem Padlet findet sich ein einführendes 10-Minuten-Audio, das Geist und Körper auf das Thema des Stücks einstimmt. Die Aufgaben sind ziemlich einfach und diskret und können problemlos in den Sophiensælen vor der Vorstellung ausgeführt werden. Nach der Aufführung kommt das Wrap-up. Eindrücke in Form von Texten, Fotos, Videos, Audioaufnahmen und Links können auf dem Padlet geteilt werden. Eigene Beiträge können mit anderen verknüpft werden, um Zusammenhänge aufzudecken. So bauen alle Mitwirkenden eine Collage, die die vielfältigen Stimmen des Publikums bis zum letzten Aufführungstermin widerspiegeln.

          LEITUNG María Ferrara

          María Ferrara ist Performerin, Choreografin und Lernbegleiterin. Sie studierte Russian Studies an der University of Essex, Schauspiel im Estudio Juan Carlos Corazza in Madrid und Tanz mit unterschiedlichen Lehrer*innen in Madrid und Berlin. Sie bildete sich als Gestaltbegleiterin und Yogalehrerin fort. Im Auftrag der spanischen Zentren lebenslangen Lernens für Lehrer arbeitete sie als Begleiterin u.a. des Kurses „Der Bildungswert von Humor" mit dem Beratungsunternehmen Humor Positivo. Seit 2014 lebt sie in Berlin, kreiert ihre eigenen Stücke, begleitet das Lernen von Performance und Yoga. Zudem begleitet sie Selbstentwicklungsprozesse mit künstlerischen Praktiken nach einem Gestalt-Ansatz.

          ISABELLE SCHAD
          KNOTTING & ROTATIONS
          NOVEMBER 06 07 08 09 | 20.00 UHR

          Knotting und Rotations sind zwei Soli, die Isabelle Schad für Claudia Tomasi und Francesca d’Ath choreografiert hat. Sie gehören zu einer Reihe von Porträts, in denen Schad aus einer einzigen Bewegungseigenschaft der/des Porträtierten eine Choreografie entwickelt. Im Audio Tune-in werden wir uns diesem choreografischen Blick annähern und Bewegungen beobachten, erspüren und auf uns wirken lassen. Bewegungen haben bestimmte Richtungen, Energien, Rhythmen und Qualitäten. Was für eine Welt entfaltet sich, wenn die Bewegung selbst, frei von Funktionalität und Bedeutung, im Rampenlicht steht? Was für Bilder entstehen? Wie wandeln sie sich?

           

          Family Friendly
          Interaktiv

          Eine Veranstaltung von TANZSCOUT Berlin. Eine Empfehlung von Theaterscoutings Berlin. Medienpartner: taz. die tageszeitung