Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 04 05 | 19.30 Uhr
Dezember 06 | 18.00 Uhr
Film/Theater
Online |

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Kareth Schaffer Question of Belief
Kareth Schaffer-2.jpg_HP 1
Dezember 10 11 12 13 | 19.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

In ihrer neuen Arbeit widmet sich Choreografin Kareth Schaffer den Dämonen der heutigen Zeit: Zwischen Aktionismus und Faulheit, Ablenkung und Apathie erkämpfen sich die Performerinnen Madalina Dan und Manon Parent einen Weg durch die sich aufblasende Bühnenlandschaft.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Clément Layes / Public in Private Reste
reste_c_barbara-antal_montag-modus_HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Warum wollen wir Dinge? In einem Bühnenbild, das aus Aufführungen der letzten zehn Jahre recycelt wurde, untersucht Clément Layes die Wirkungszusammenhänge von Objekten wie auch die ökologischen Nebeneffekte, die unsere Handlungen ungewollt mit sich bringen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          TEOTWAWKI Trainingseinheiten für das Ende der Welt (wie wir sie kennen)

          hp_teotwawki003_christopher_hewitt
          vimeo Video

          Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          Performance

          2014 Oktober 01 02 03 04 06 | 20.30 Uhr
          Kantine

          Auf Deutsch - in German

          Das Ende ist nah: Klimakatastrophe, Hyperinflation, Sonnensturm oder Klassenkrieg. Seriöse Medien und Verschwörungstheoretiker sind sich einig: Irgendetwas passiert demnächst. Doch was tun? Die meisten verlassen sich darauf, dass es irgendwie weiter geht. Anders die Prepper, eine schnell wachsende Bewegung von meist weißen, heterosexuellen, wohlhabenden Amerikanern, die sehr konkrete Katastrophen erwarten und sich darauf vorbereiten: Sie bauen Atombunker, kochen Tomaten ein, horten Maschinengewehre und panzern ihre SUVs. Sie auf Youtube dabei zu beobachten, wie sie autoritär ihre Kleinfamilien in die postapokalyptische Zukunft retten wollen, ist ebenso skurril wie beunruhigend.

          Aber was wären die Alternativen? Burmester & Feigl fragen in ihrer neuen Performance-Serie: Wie wollen wir nach dem Desaster leben? Falls wir überleben. Sind die Modelle vom egalitären, fairen, kollaborativen Zusammenleben, mit denen wir seit zwanzig Jahren experimentieren, im Ernstfall etwas wert, oder sind sie nur ein Luxus, den uns der Kapitalismus gestattet, damit wir ruhig bleiben? Am Anfang jeder Performance von TEOTWAWKI dreht sich das Unglücksrad und bestimmt die Krise, die Burmester & Feigl an diesem Abend erwischt. Mit ihrem bewährten Mix von Performancekunst und Kritik nehmen sie das Publikum mit in eine andere Endzeit. Der Hamburger Musiker Mark Boombastik generiert aus Texten und Tönen, die er im Internet und auf der Bühne findet, live einen angemessen apokalyptischen Soundtrack zur Katastrophe.

          IDEE, PROJEKTLEITUNG, PERFORMANCE Jörn J. Burmester, Florian Feigl MUSIK, PERFORMANCE, VIDEO Mark Boombastik PRODUKTIONSLEITUNG Joy Harder VIDEO, FOTOGRAFIE Christopher Hewitt

          Eine Produktion von Burmester + Feigl in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten. Wir bedanken uns bei unseren Medienpartnern Jungle World und taz.die tageszeitung.

          Foto © Chistopher Hewitt