Spielplan

Tucké Royale + Kaey Aufbruch, Abbruch, Umbruch

c_Gerhard Ludwig_HP
September 04 | 19.30 Uhr Salon
Freilichtbühne Weißensee | 15/10 EURO | Tickets über Freilichtbühne Weissensee

Spielzeiteröffnung am See: Die zwei Größen der Berliner queeren Szene veranstalten ihren musikalisch-literarischen Publikumserfolg in der Freilichtbühne Weißensee.

» mehr

Henrike Iglesias Under Pressure
Under-Pressure_c_Dorothea-Tuch_HP 3
September 10 11 12 13 | 20.00 Uhr Performance
Festsaal | 15/10 EURO

In einer fulminanten, interaktiven Wettbewerbsshow widmet sich das Kollektiv dem in unserer turbokapitalistischen Gesellschaft omnipräsenten Leistungsdruck.

» mehr

Henrike Iglesias Live-Stream: Under Pressure
HI_Live-Stream
September 10 11 12 13 | 20.00 Uhr Performance
Online | 10/7 EURO

Livestream: In einer fulminanten, interaktiven Wettbewerbsshow widmet sich das Kollektiv dem in unserer turbokapitalistischen Gesellschaft omnipräsenten Leistungsdruck.

» mehr

hannsjana Anstattführung
anstattfuehrung_c_johanna-heyne_HP4
September 11 | 17.00 Uhr
September 12 13 | 15.00 Uhr
Audiowalk
Stadtführung / Start im Hof - Ende U-Bhf. Gesundbrunnen | 15/10 EURO

In einem performativen Audiowalk ergründen hannsjana als grenzgängerisches Bärenrudel den Ost-West-Dialog im Berliner Stadtraum.

» mehr

matthaei & konsorten DIE SUMPFGEBORENE
die sumpfgeborene_c_hannah-schaich_HP 1
September 15 16 17 18 19 20 Performance / Aktionen im Stadtraum
im Stadtraum | Eintritt frei

Mit Aktionen im Stadtraum läuten matthaei & konsorten ihre neue Arbeit Die Sumpfgeborene ein, die im November Einzug in den Festsaal der SOPHIENSÆLE hält.

» mehr

Rike Flämig / Anna Hentschel / Zwoisy Mears-Clarke POSTOST 2O9O
postost 2O9O_HP
September 24 25 26 | 20.00 Uhr
September 26 | 16.00 Uhr
Tanz/Performance
Festsaal | 15/10 EURO

Eine ossifuturistische Retrospektive, die feministische Utopien der Frauen- und Bürgerrechtsbewegung von 1989/9O und deren visionäres Potential aus intersektionaler Perspektive betrachtet.

» mehr

Peggy Piesche Labor 89
HP_c_Jan Grygoriew
September 29 | 19.00 Uhr Lesung + Gespräch
Festsaal + Online | 5 EURO

Peggy Piesche lädt zu einer Lesung aus ihrer Publikation Labor 89 ein, die sich mit intersektionalen Perspektiven auf die Wendezeit beschäftigt.

» mehr

Specials
Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          AUGENBLICK MAL! 2017 Thalia Theater Halle Mein ziemlich seltsamer Freund Walter

          --falk-wenzel1
          --falk-wenzel2
          --falk-wenzel3
          --falk-wenzel4

          Theater

          2017 April 25 | 18.30 Uhr
          2017 April 29 | 15.00 Uhr
          2017 April 29 | 18.00 Uhr
          Kantine

          Auf Deutsch - in German

          Lisa liest heimlich Bücher über Physik und sucht abends den Weltraum nach Außerirdischen ab. Sie interessiert sich für vieles, aber niemand interessiert sich für sie. Seit ihre Eltern arbeitslos sind, bewegen die sich nur noch vom Bett bis zum Sofa und in der Schule sitzt Lisa allein. Sie wird gehänselt und gemobbt. Bis eines Abends hinter ihrer Siedlung ein Raumschiff landet und Lisa den Außerirdischen Klakalnamanazdta, kurz Walter, kennenlernt. Walter wird zu Lisas Freund, lehrt ihr Kung Fu und räumt auch sonst in Lisas Leben auf.

          Sibylle Bergs erstes Stück für Kinder erzählt von den kleinen, entscheidenden Schritten, die es braucht, um sich in der Welt zu behaupten. Katharina Brankatschk inszeniert die tieftraurige Geschichte einer flüchtigen Freundschaft mit Leichtigkeit, Slapstick und einem starken Ensemble.

          Tickets + weitere Informationen über Theater an der Parkaue unter

          030 / 55 77 52 – 52

          MIT Benito Bause, Harald Höbinger, Sophia Platz, Paul Simon TEXT Sibylle Berg Regie Katharina Brankatschk

          Eine Produktion des Thalia Theaters Halle. Das Stück Mein ziemlich seltsamer Freund Walter von Sibylle Berg entstand als Auftragswerk der Kunststiftung NRW anlässlich ihres 25-jährigen Jubiläums 2014. Medienpartner: taz. die tageszeitung

          Foto © Falk Wenzel