Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 | 19.30 Uhr
Dezember 04 05 06
Theaterfilm
Online |

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          MENSCHEN! KRISEN! SENSATIONEN! The Greatest Show on Earth Ein internationaler Performance-Zirkus für das 21. Jahrhundert

          greatest_show_quesne_anjabeutler.de_0152_hp
          greatest_show_quesne_anjabeutler.de_0661_hp
          the_greatest_show_2_anjabeutler.de_0323_hp
          the_greatest_show_2_anjabeutler.de_0873_hp
          the_greatest_show_3_anjabeutler.de-titel_683_hp
          the_greatest_show_3_anjabeutler.de_418_hp
          the_greatest_show_3_anjabeutler.de_601_hp
          the_greatest_show_3_anjabeutler.de_seite_247_hp

          Performance

          2016 September 21 22 23 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          Suitable for English Speakers

          Empfohlen ab 18 Jahren

          Der Zirkus der Jahrhundertwende rettet die zeitgenössische Performance! Befriedigung von Schaulust, Ökonomisierung des Selbst und Ausstellung der Exotismen: Vierzehn internationale Künstler_innen aus dem Bereich Choreografie und Performance stellen sich in Form einer Zirkus-Show den Herausforderungen an den Menschen im 21. Jahrhundert und verbinden dabei das Risiko der Body Art mit dem Spektakel körperlicher Leistungsfähigkeit.

          MEG STUART entwickelt mit dem Modedesigner JEAN-PAUL LESPAGNARD ein Überlebenstraining für die Zukunft. Das Performance-Duo HENDRIK QUAST & MAIKA KNOBLICH folgen dem Verhältnis von Mensch und Tier im Akt der Dressur. VALÉRIE CASTAN + ANTONIA BAEHR übertragen zwei Nummern an den jüngsten Spross ihrer neuen Artistinnenfamilie. EISA JOCSON untersucht  die Performance von Freude anhand von Disney-Prinzessinnen, VINCENT RIEBEEK + FLORENTINA HOLZINGER kommentieren ihre gemeinsame Arbeitsbiografie als Hochseilakt. Das japanische Kollektiv CONTACT GONZO spielt mit dem körperlichen Risiko, das im Verhältnis von Mensch und Maschine steckt. Multitalent und Querschläger JEREMY WADE rettet die Welt in einem Clownsentrée, und an seiner Seite steht das neo-dadaistische 2-Mensch-Ding-Orchester LESTRUCS als Zirkusband. PHILIPPE QUESNEzu guter Letztkonstruiert eine Manege, die die runde Zuschaueranordnung des Zirkus mit dem Theaterraum verbindet.

          Vorbild ist der Zirkus auf der Höhe seines ökonomischen Erfolgs im 19. Jahrhundert – nicht sein sanfter Nachfolger in der Art des Nouveau Cirque. Statt Kontemplation und Empfindsamkeit präsentiert der alte Zirkus das Disparate, Laute und eine Nummerndramaturgie, die mit Kontrasten und Brüchen arbeitet; er stellt Freaks und Fremde aus, und bietet ihnen gleichzeitig einen geschützten Raum; er amüsiert, reizt, erzieht und verblüfft. The Greatest Show on Earth befasst sich über die Form des Zirkus mit den nicht aufgearbeiteten Altlasten der Moderne in den darstellenden Künsten. Das Projekt reagiert auf eine Krise der Liveperformance, deren Stellenwert und kritisches Potenzial durch die Vereinnahmung performativer Prozesse durch neoliberale Ökonomien in Frage steht, und befragt das zeitgenössische Theater – das sich den Schauwert der Bühne und ihre Funktion als Affektmaschine nur selten eingesteht und nicht-normative Körper weiterhin exotisiert – auf seine formalen und ästhetischen Ausschlüsse. In seiner experimentellen Form knüpft es dabei an die euphorischen Anfänge der freien Szene in den 1980er Jahren an. Der Einzug des Zirkus ins Performance-Theater verbindet dieses wieder mit der postindustriellen Gesellschaft – als Umkehrung des einst aus der industriellen Gesellschaft hervorgegangenen Zirkus. In dieser Hinsicht ist The Greatest Show on Earth eine Herausforderung für Künstler_innen, Kurator_innen, Produzent_innen, Zuschauer_innen und die Institution Theater selbst.

          VON UND MIT Antonia Baehr & Valérie Castan, contact Gonzo, Eisa Jocson, Hendrik Quast & Maika Knoblich, Vincent Riebeek & Florentina Holzinger, Meg Stuart, Jeremy Wade, Les Trucs (Charlotte Simon und Zink Tonsur), Márcio Kerber Canabarro, Emmilou Rößling, Vânia Rovisco, Karol Tymiński, u.a. IDEE, DRAMATURGIE Anna Wagner, Eike Wittrock

          Eine Produktion des Künstlerhaus Mousonturm und des Internationalen Sommerfestival Kampnagel, in Koproduktion mit Nanterre-Amandiers Centre Dramatique National und Münchner Kammerspiele. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, die Adolf und Luisa Haeuser-Stiftung für Kunst und Kulturpflege im Rahmen der Projektreihe UNLIMITED und die Rudolf Augstein Stiftung. Mit Unterstützung des Institut français, des französischen Ministeriums für Kultur- und Kommunikation / DGCA, der Tanzfabrik Berlin und Damaged Goods.

          Fotos © Anja Beutler