News
Angela Alves: NO LIMIT

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

NetzKantine: Kieze gegen rechts

MAI 04 05 06 07 08

Unsere KiezKantine findet diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto "Kieze gegen rechts" bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

» mehr

Theatertreffen: Florentina Holzinger im Gespräch

Das Theatertreffen findet erstmals im virtuellen Raum statt. Florentina Holzinger, die mit ihrer Arbeit TANZ zum Theatertreffen 2020 eingeladen wurde, ist am 05.05. im Rahmen des virtuellen TT Kontext-Programms "UnBoxing Stages – digitale Praxis im Theater" gemeinsam mit Beatrice Cordua und Renée Copraij in einem Künstler*innengespräch zu erleben.

» mehr

Spielplan

Angela Alves NO LIMIT

nolimit
Juni 16 17 18 | 20.00 Uhr Remote-Performance

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Specials

News

Angela Alves: NO LIMIT

nolimit
© Philippe Krueger

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          Svoboda! Svoboda? Freiheit! Freiheit? Theater Gans an der Schnur

          stueck_720


          Theaterdiscounter ? Klosterstr. 44, 10179 Berlin

          1989: Umbruchjahr, Samtene Revolution, Zerfall des Kommunismus, Ankunft des Ostens in Europa. Seit Anfang 2008 untersuchen TheatermacherInnen, HistorikerInnen und KünstlerInnen aus Deutschland, Tschechien, der Slowakei und Österreich im Projekt ?68/89 ? Kunst.Zeit.Geschichte.? die Verbindungslinien zwischen den Ereignisfeldern 1968 und 1989 ? multiperspektivisch, aus westlicher und östlicher Sicht. Nach der Präsentation der preisgekrönten Publikation des Projekts wird eine theatrale Spurensuche nach dem Aufbruchsgefühl einer Generation unternommen. Was ist aus den Freiheitsversprechen geworden? Was vom großen Wohlstandskuchen übrig geblieben? Einen Abend lang nehmen vier Theaterproduktionen im Theaterdiscounter auf ganz unterschiedliche Weise den Umbruch und die Folgen von 1989 ins Visier.

          Ein Themenabend von Centrum experimentálního divadlo/Divadlo Husa na provázku (Zentrum für experimentelles Theater/Theater Die Gans an der Schnur, Brünn), Divadlo Archa (Archa Theater, Prag), Stanica ?ilina- Záriecie (?ilina), Kampnagel (Hamburg), Sophiensaele und Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam im Rahmen von 68/89 - Kunst.Zeit.Geschichte., ein Projekt von Zipp - deutsch-tschechische Kulturprojekte, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes. Gefördert aus Mitteln des Kulturprogramms der Europäischen Union.

          Theater Gans an der Schnur, Brünn
          THE GOTT VARIETY SHOW or Do We Live in Gottland?


          Diese groteske Theater-Momentaufnahme des tschechischen Popmusik-Idols und berühmtesten Tschechen in Deutschland (fünf goldene Schallplatten für ?Biene Maja?) beschreibt Leben und Werk von Karel Gott im Hinblick auf historische Ereignisse von 1969 bis heute. Ein Durchschnittspaar verknüpft in kurzen Szenen wichtige Umbruchsituationen der tschechischen Vergangenheit mit der wachsenden Popularität Karel Gotts, dessen Ruhm seinen Höhepunkt mit der Kandidatur für die tschechische Präsidentschaft 2003 erreicht. Mit der Eröffnung des Gottland-Museums 2005 ist ein weiterer Meilenstein erreicht und ein bei TschechInnen und Deutschen gleichermaßen beliebtes Ausflugsziel geschaffen. In den Kommentaren des Paares wird eine eigene Gott-tschechische Geschichtsschreibung offenbar.

          Text: Jirí Jelínek, Barbara Vrbová
          Regie: Jirí Jelínek
          Dramaturgie: Barbara Vrbová
          Musikauswahl und Arrangement: DVA
          Kostüm: Marie Mukarovská und Marcela Ulrichová
          Maske: Sylva Zimula Hanáková
          Mit: Jirí Jelínek und Martina Krátká