Spielplan
Florentina Holzinger
TANZ
Florentina Holzinger_TANZ_c_Eva Würdinger HP 1
Dezember 11 12 13 | 19.30 Uhr
Tickets
Tanz/Performance
Festsaal | 25/18€

Der schwindelerregende Abschluss von Holzingers Trilogie zum Körper als Spektakel: TANZ beschäftigt sich mit körperlicher Disziplinierung und dem Schönheitskult der Tanz-Tradition. 

» mehr
Siegmar Zacharias & Judith Hamann
WAVES #6 – Listening Sessions Towards Social Bodies
Waves_6
Dezember 13 | 20.00 Uhr

Klangmeditationen, um gemeinsam in einem Raum zu verweilen, in dem wir nicht allein sein müssen: Von Mai bis Dezember 2021 laden Siegmar Zacharias und ihr Team gemeinsam mit dem FFT Düsseldorf und den Sophiensælen zu einer Reihe von Listening Sessions ein.

» mehr

Suvi Kemppainen + Josefine Mühle
Baby Choir
Baby Choir_Foto_Venla Helenius_HP
Dezember 16 19 | 19.30 Uhr
Dezember 17 18 | 21.00 Uhr
Tickets
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 €

Unschuldig, niedlich, abhängig – Baby Choir wirft gesellschaftlich anerkannte Baby-Konnotationen über Bord und interessiert sich für die Monstrosität des Baby-Archetyps. Was wäre, wenn die Figur des Babys ein Verlangen besitzt, handlungsfähig ist und noch dazu aktivistisch veranlagt? 

» mehr

Yui Kawaguchi
Mugen
Mugen_c_Mendora HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr
Dezember 19 | 17.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Yui Kawaguchi überträgt in Mugen (japanisch: Illusion, Unendlichkeit) die klassischen Elemente des japanischen Nō-Theaters in ein hypnotisches Spiel aus Tanz, Musik und Licht. 

» mehr

TANZSCOUT Tune-In zu Mugen
Tanzscout-Einführung_Mugen_c_Mendora
Dezember 18 | 17.30 Uhr
Workshop
5 €

In spielerisch-praktischen Auseinandersetzungen mit den Themen und den Arbeitsweisen des Tanzstücks und durch Austausch über Interessantes und Fragwürdiges werden die Teilnehmenden an die bevorstehende Performance herangeführt.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2022
Tanztage HP mit Text schwarz
© Jan Grygoriew

JANUAR 06-22

Gemeinsam mit dem Tanznachwuchs der Stadt untersuchen die Tanztage Berlin 2022 weiterhin, was uns zusammenhält und was uns auseinanderreißt. Nachdem das Festival 2021 ausschließlich online stattfand, kehrt die 31. Ausgabe als erweitertes Offline- und Online-Programm zurück. Neben der Auswahl der Performances aus dem vergangenen Jahr umfasst es neue Kreationen und Diskursformate, die gegenwartskritisch vergangene und zukünftige Begegnungen auf der Tanzfläche neu imaginieren. Während sie sich mit akuten Problemen wie Machtverhältnissen, Überwachung, Entkörperlichung oder Klimawandel auseinandersetzen, stimmen sie sich auf den sozialen Körper ein und schaffen so dringend benötigte Momente des Bewusstseins, der Verbundenheit und der Selbstbestimmtheit. Im Gegensatz zur Strategie der Milliardäre des 21. Jahrhunderts, die Erde in einer Rakete zu verlassen oder sich in ein virtuelles Paralleluniversum zu flüchten, entscheidet sich das Festival stattdessen dafür, bei den Problemen zu bleiben und das gemeinsame Tanzen durch die Krise und gegen die Verzweiflung zu feiern.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

theater konstellationen/Beatrice Fleischlin + Jonas Knecht mein herz ist ein dealer

  • motiv_hp
  • Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

2014 März 04 05 | 20.00 Uhr
Festsaal
Auf Deutsch - in German

Aufzug Nr. 2 aus "Mensch! - Ein Showbusiness in mehreren Aufzügen"

Mensch! – Ein Showbusiness in mehreren Aufzügen nennen die Autorin und Performerin Beatrice Fleischlin und der Regisseur Jonas Knecht ihr gemeinsames Projekt über das Existentielle in der Wettbewerbsgesellschaft.
mein herz ist ein dealer ist der zweite Aufzug, der aus dieser Zusammenarbeit hervorgeht. Fleischlin und Knecht stellen darin zwei Figuren auf die Bühne, die sich immer wieder in ihrer Selbstbesessenheit entlarven. Wie die Kamera in einer Tierdoku jeder Bewegung des lauernden Tigers folgt, zoomen sie schonungslos auf jede Regung ihrer Protagonisten: Verachtung, Ignoranz, aufblitzende Zärtlichkeit und Aggression, Verzweiflung und Hingabe.
In mein herz ist ein dealer eruieren sie den Zwiespalt zwischen Revierverteidigung und einer Liebeserklärung bis in die tiefsten Abgründe der menschlichen Existenz hinein.

Beatrice Fleischlins Text- und Bühnenarbeiten verfolgen konsequent die Suche nach einer zeitgenössischen Theatersprache. Als Performerin bewegt sie sich am Übergang von Realität und Fiktion und lotet auf irritierend intime Weise Fragen von Identität und Existenz aus. Ihre Texte scheinen einem philosophischen Zirkus entflohen.

Die Arbeiten des Regisseurs Jonas Knecht sind geprägt von einer grossen Experimentierlust mit den theatralen Mitteln. Die im besten Sinne des Wortes "eigenartige" Kombination von Sprechtheater, Audio und Musik steht dabei im Mittelpunkt. So entstehen Produktionen im Grenzbereich zwischen Installation und Theater, szenische Konzerte, Live-Hörspiele oder musikalische Inszenierungen.

theater konstellationen wurde 1999 von Jonas Knecht und Peter Nussbaumer als Produktionsplattform für freie Projekte im Bereich der darstellenden Künste gegründet. Die in Deutschland und in der Schweiz tätige Gruppe legt den Fokus ihrer Arbeit auf das Experimentieren mit vielfältigen theatralen Mitteln. Der Schwerpunkt dieses Experimentieres: die im besten Sinn des Wortes „eigenartige“ Kombination von Sprechtheater und Musik.

SPIEL Beatrice Fleischlin, Axel Röhrle MUSIK Anna Trauffer, Andi Peter TEXT Beatrice Fleischlin REGIE Jonas Knecht BÜHNE, KOSTÜME Markus Karner CHOREOGRAFIE Cornelia Lüthi DRAMATURGIE Peter Jakob Kelting  PRODUKTIONSLEITUNG Gabi Bernetta TECHNIK Roger Stieger, Patrik Rimann, Adrian Schiess REGIEASSISTENZ Patricia Flores

Eine Koproduktion mit Gessnerallee Zürich, Theater Chur, Theater Tuchlaube Aarau, "PRAIRIE, dem Koproduktionsmodell des Migros-Kulturprozent mit innovativen Schweizer Theatergruppen" und SOPHIENSÆLE. Unterstützt durch: Stadt Zürich Kultur, Kulturförderung Kanton St. Gallen, Pro Helvetia - Schweizer Kulturstiftung, Migros Kulturprozent, Fachausschuss Literatur Basel-Stadt / Basel-Landschaft, Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Ernst Göhner-Stiftung, INAPA Schweiz, Stanley Thomas Johnson Stiftung. Wir bedanken uns bei unserem Medienpartner taz.die tageszeitung.

Bild © Markus Karner