Specials

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 11 – 24

Die Popmusik nutzt das kleine Wörtchen TONIGHT in Songs oft als bittersüßes Versprechen. Humorvoll und mit den passenden Rockstarposen geht Melanie Jame Wolf gemeinsam mit Sheena McGrandles und Rodrigo Garcia Alves dieser popkulturellen Poetik und ihrer kommerziellen Ausbeutung auf den Grund.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          theater konstellationen DIE FLEDERMAUS Operette für vier Schauspieler/innen und zwei DJs frei nach Johann Strauß

          • 1330615064

          2012 März 21 22 23 24 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          Langeweile kann tödlich sein. Vor allem, wenn man in einer Welt lebt, in der es laut Gesetz verboten ist, sich zu langweilen. Die Strafen sind hart: Wer auf einer Party beim Gähnen erwischt wird, wandert ins Gefängnis. Wer anderen den Spaß verdirbt, wandert in die Todeszelle. Die Figuren der „Fledermaus“ leben in einer solchen Welt. Es ist die Welt der Operette, beherrscht von den Zwängen des Amüsements. Deswegen wird in der „Fledermaus“ auch ständig gelacht, gesungen und gefeiert. Eine Party jagt die nächste, ein Clubbing das andere, alle stehen kurz vorm Spaß-Burnout und fragen sich nur das eine: Werden wir uns je wieder stressfrei amüsieren? Die Antwort: Ja! Aber nur mit Einladung – einer Einladung zur ultimativen Party, zum Highlight der Saison, ausgerichtet von Prinz Orlofsky. Seine Partys sind legendär: die geilsten Drogen, die coolste Mucke, der schärfste Sex. Und immer hat der Gastgeber noch eine kleine Überraschung parat, mit der keiner gerechnet hat, nicht in seinen schlimmsten Albträumen ...

          theater konstellationen (Jonas Knecht, Peter Nussbaumer) wurde 1999 als Produktionsplattform für freie Projekte im Bereich der darstellenden Künste gegründet. Die in Deutschland und in der Schweiz tätige Gruppe legt den Fokus ihrer Arbeit auf das Experimentieren mit vielfältigen theatralen Mitteln. Der Schwerpunkt dieser Experimente ist die im besten Sinn des Wortes „eigenartige“ Kombination von Sprechtheater und Musik. So entstanden in den letzten Jahren Produktio- nen im Grenzbereich zwischen Theater und Installation (In Grossmutters Haus / ALPINARIUM_3 / CAN_YOU _HEAR_ME?), Puppentheaterstücke verbunden mit Schauspiel (Heidi, das Original / Adam Geist / Hausneurose), Live-Hörspiele (Vrenelis Gärtli / Hätte klappen können), sowie eigene Romanadaptionen in Form von Theaterstücken mit Musik (Quatemberkinder / Vrenelis Gärtli). Im März 2012 war Die Fledermaus - Operette für vier Schauspieler und zwei DJs an den Sophiensælen zu sehen. Zusammen mit Beatrice Fleischlin wird im März 2014 das neue Projekt Mein Herz ist ein Dealer in den Sophienælen präsentiert. 

          theater-konstellationen.ch

          www.theater-konstellationen.net

          SPIELEleni Haupt, Anja Tobler, Lou Bihler, Markus Mathis MUSIKSimon Bauer, Fabian

          Kalker REGIE Jonas Knecht TEXT, DRAMATURGIEAnita Augustin BÜHNE, KOSTÜMEMatthias Koch VIDEOImmanuel Heidrich CHOREOGRAFIE Sergiu Matis MITARBEIT AUSSTATTUNGSimone Müller TECHNIKRoger Stieger PRODUKTIONSLEITUNGGabi Bernetta

          Eine Produktion von theater konstellationen in Koproduktion mit Theater Chur, Schlachthaus Theater Bern, Fabriktheater Rote Fabrik Zürich und SOPHIENSÆLE. Mit freundlicher Unterstützung von Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung, Kanton St. Gallen Kulturförderung|Swisslos, Stadt Zürich Kultur, Fachstelle Kultur Kanton Zürich, Artephila-Stiftung, Migros Kulturprozent, Ernst Göhner Stiftung, Graubündner Kantonalbank und Casty-Buchmann Stiftung Chur/Masans. Herzlichen Dank an Susi Rüttimann. Wir bedanken uns bei unseren Medienpartnern taz.die tageszeitung und rbb Kulturradio.

          Foto © theater konstellationen