Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          theater konstellationen Heidi, das Original ENTFÄLLT! theater konstellationen

          • stueck_602


          Hochzeitssaal

          Aus Krankheitsgründen müssen die Vorstellungen von "Heidi, das Original" leider entfallen!

          Ein Stück zwischen Kitsch und echter Alpenliebe von Markus Joss nach dem gleichnamigen Roman von Johanna Spyri

          In seiner Bearbeitung für Erwachsene setzt das theater konstellationen auf einen frechen Umgang mit dem Mythos Heidi und auf viel Respekt vor der Geschichte dieses geschundenen Kindes. Ein karger Bühnenraum, den vier Schauspieler, ein Musiker und sechs Puppen bevölkern - sie erzählen, spielen und kommentieren die Geschichte Heidis, lassen auch mal die Puppen selbst sprechen oder geben säuselnd Auskunft über die Befindlichkeiten der Puppenseele.

          Die Inszenierung ist vor 7 Jahren als Vordiplomprojekt an der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" Berlin entstanden und wurde seither mit grossem Erfolg im In- und Ausland an vielen Theatern gezeigt. Nun kehrt sie nach Berlin zurück und ist noch genau zweimal zu sehen: Heidi, das Original, zum Letzten Mal!

          theater konstellationen (Jonas Knecht, Peter Nussbaumer) wurde 1999 als Produktionsplattform für freie Projekte im Bereich der darstellenden Künste gegründet. Die in Deutschland und in der Schweiz tätige Gruppe legt den Fokus ihrer Arbeit auf das Experimentieren mit vielfältigen theatralen Mitteln. Der Schwerpunkt dieser Experimente ist die im besten Sinn des Wortes „eigenartige“ Kombination von Sprechtheater und Musik. So entstanden in den letzten Jahren Produktio- nen im Grenzbereich zwischen Theater und Installation (In Grossmutters Haus / ALPINARIUM_3 / CAN_YOU _HEAR_ME?), Puppentheaterstücke verbunden mit Schauspiel (Heidi, das Original / Adam Geist / Hausneurose), Live-Hörspiele (Vrenelis Gärtli / Hätte klappen können), sowie eigene Romanadaptionen in Form von Theaterstücken mit Musik (Quatemberkinder / Vrenelis Gärtli). Im März 2012 war Die Fledermaus - Operette für vier Schauspieler und zwei DJs an den Sophiensælen zu sehen. Zusammen mit Beatrice Fleischlin wird im März 2014 das neue Projekt Mein Herz ist ein Dealer in den Sophienælen präsentiert. 

          theater-konstellationen.ch

          Regie: Markus Joss
          Musik: Peter Nussbaumer, Lutz Großmann
          Spiel: Patricia Christmann, Juliane Strittmatter, Jonas Knecht, Lorenz Seib
          Puppenbau: Patricia Christmann, Lutz Großmann, Markus Joss
          Bühne: Ensemble
          Kostüme: Juliane Strittmatter
          Homepage: www.theater-konstellationen.net

          Eine Produktion von theater konstellationen, der Hochschule für Schauspielkunst "Ernst Busch" Berlin und dem Figurentheater St. Gallen.

          Foto © Patrick Klötzli