Spielplan

Melanie Jame Wolf TONIGHT

tonight
Februar 10 | 19.00 Uhr Tanz/Film
Online | Tickets 5 Euro

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Sheena McGrandles Figured + Flush
figured
Februar 20 | 19.00 Uhr Tanz/Film
Online | Tickets 5 Euro

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Freischwimmer Thom Luz Schutz und Rettung Thom Luz

          • stueck_676


          Festsaal

          Ein Musikabend in stabiler Seitenlage



          «Schutz und Rettung» ist ein zeitgenössisches surrealistisches Unternehmen. Im Zentrum stehen der Mensch und seine Krisenreaktionskräfte. Im neuen Stück des Zürcher Musikers und Regisseurs Thom Luz geht es um die menschlichen Anstrengungen und Techniken, die äußere Realität der inneren Realität anzupassen. Angesichts der gegenwärtigen finanziellen, ökologischen und politischen Krisen ist das Verdrängungstalent des Menschen ein wichtiger und gefährlicher «Survival Skill» geworden. Oblomov sagt: «Die Welt, die außerhalb von mir ? also, außerhalb meines Bettes ? stattfindet, ist eine Zumutung und ein Schock, der unbedingt vermieden werden muss.» Der Abend basiert auf dem Leben und Werk der Lausanner Künstlerin Aloïse Corbaz, einer der wichtigsten Vertreterinnen der Art Brut. Ihre Biografie ist die Chronik eines Rückzugs und der systematischen Monumentalisierung einer Innenwelt, überliefert in einem umfangreichen grafischen und schriftlichen Werk.

          Aus der theatralen Umkreisung dieses Materials entsteht ein hermetischer Abend mit einem konkreten Anliegen: Der Kampf gegen die Bedrohung durch die Sinnlosigkeit der Realität. «Schutz und Rettung» versteht sich als Recherche und Entwurf zum Umgang mit existenziellen Fragen und Erschütterungen, die das Leben an uns heranträgt. Ein hochspezialisiertes Bühnenpersonal antwortet mit ephemeren Realitäten von naiver Überzeugungskraft, gebaut aus szenisch angerissenen Stationen aus Aloïses Leben, musikalischen und theatralen Beschwörungen ihres monumentalen Werks und performativen Offenbarungen subjektiver Weltinnenräume. Die Musik von Luchino Donizetti spielt dabei eine wichtige Rolle. Und obwohl der Abend unentwegt um das Thema «Krise» kreist, weigern wir uns, PessimistInnen zu sein.

          Thom Luz lebt und arbeitet in Zürich. Seit dem Abschluss der Schauspielausbildung an der Zürcher Hochschule der Künste im Jahr 2004 arbeitete er u.a. mit Mass & Fieber, Stephan Müller, Tomas Schweigen und Katharina Gaub. 2005 gründete er mit Markus Gerber die gerber und luz theaterproduktionen, mit der er bisher fünf Projekte verwirklicht hat, als Letztes eine Serie von theatralen «Feldforschungen». Im September 2007 hatte sein Regiedebüt «Patience Camp» an der Kaserne Basel Premiere und wurde u.a. beim Festival Theaterformen 2009 in Hannover gezeigt. Seine aktuellste Produktion «Die verlorene Kunst, ein Geheimnis zu bewahren» hatte im März 2009 Premiere in der Roten Fabrik Zürich.

          www.freischwimmer-festival.com

          Mit: Beatrice Fleischlin, Catriona Guggenbühl, Mathias Weibel, Nikolai Bosshardt, Jeanne Devos
          Regie: Thom Luz
          Musik: Mathias Weibel
          Kostüm und Licht: Tina Bleuler
          Assistenz: Eveline Eberhard

          Gefördert aus Mitteln der Zuger Kulturstiftung Landis & Gyr. Mit freundlicher Unterstützung von Magic Effects by tombotto und Carbagas.

          Rahmenprogramm
          God?s Entertainment
          ...Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!


          Oktober 8) bis (18
          Foyer
          Eintritt frei

          God?s Entertainment: Der Name der österreichischen PerformerInnen allein steht seit ?Fight Club? und ?Europa ? Schön, dass Sie hier sind!? (Freischwimmer 2008) für Provokation mit künstlerischen Mitteln. Für das Freischwimmer-Festival installieren sie im Foyer der Sophiensaele eine massive Fernseh-Lounge und sagen ?...Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!?

          Mit freundlicher Unterstützung von GATE Veranstaltungstechnik GmbH

          FREISCHWIMMER. PLATTFORM FÜR JUNGES THEATER ist ein Gemeinschaftsprojekt von Sophiensaele Berlin, FFT Düsseldorf, Kampnagel Hamburg, brut Wien und Theaterhaus Gessnerallee Zürich. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds Berlin, des Kulturamtes der Landeshauptstadt Düsseldorf, der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg, der Pro Helvetia Schweizer Kulturstiftung, des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur Österreich, der Kulturabteilung der Stadt Wien, der Stadt Zürich Kultur, des Migros Kulturprozent und der Fachstelle Kultur Kanton Zürich.

          Foto © Thom Luz