Specials

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          68/89 - Kunst.Zeit.Geschichte. Thorsten Trimpop Alles wird anders. Eine utopische Erinnerung Thorsten Trimpop


          Festsaal

          Für "Alles wird anders" hat der Autor und Filmemacher Thorsten Trimpop acht Monate lang Biografien von Menschen recherchiert,
          deren gemeinsamer Ausgangspunkt das Jahr 1968 ist.
          Aus persönlichen Fragmenten ist eine theatral-filmische Montage entstanden, in deren Mittelpunkt vier Menschen mit unterschiedlichen Freiheitsutopien stehen.

          Die Zwillinge Jutta Winkelmann und Gisela Getty brachen 1968 auf,
          um Geist und Geld zu küssen: Paul Getty, Bob Dylan, Dennis Hopper, Rainer Langhans heißen die Stationen ihres ereignisreichen Lebens.
          Während in Deutschland die Studentenproteste hochkochen, rollten in der Tschechoslowakei russische Panzer über den Prager Frühling,
          wo der unangepasste Denker Václav Trojan als Physikstudent die politischen Auseinandersetzungen aktiv miterlebte.
          Anders als sein Freund Ivan Hartl, der nach London emigrierte und dort
          ein Leben als ?Squatter? (legaler Hausbesetzer) führt, entschied sich Trojan bewusst für ein Leben hinter dem Eisernen Vorhang.
          Was ihm blieb, war die Freiheitsutopie, die 1989 zum Teil eingelöst wurde, und der Kontakt zu seinem Freund Hartl, der in London bis heute unangepasst in größtmöglicher Autonomie lebt.

          Zwei Paare, die auszogen, um Utopia zu erkunden. Die Szenen führen zu historischen Schauplätzen, holen zentrale persönliche Erlebnisse der Darsteller durch Erzählungen zurück, stellen aber auch direkte Bezüge zur Gegenwart her. Es wird die Frage aufgeworfen, ob und wie Erinnerung möglich ist und wie die Protagonisten heute ihre Ideale von damals beschreiben.
          Eine Spurensuche in den Leben von vier Menschen, denen der Weg zurück in ein angepasstes Leben versperrt blieb.

          Als Teil des deutsch-tschechischen Kulturprojekts Zipp, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes, wirft die Arbeit den Blick auf beide Seiten des Eisernen Vorhangs und fragt nach Freiheitsutopien, Erinnerung und dem Umgang mit der eigenen Geschichte.

          Dezember 17*) Publikumsgespräch und Waffeln im Anschluss an die Vorstellung

          Mit: Gisela Getty, Jutta Winkelmann, Václav Trojan
          Regie, Film und Recherche: Thorsten Trimpop
          Bühne: Christin Vahl
          Video: Rebecca Riedel
          Dramaturgie: András Siebold
          Assistenz und Dramaturgie: Christa Hohmann

          Eine Produktion von Kampnagel Hamburg im Rahmen von ?68/89 ? Kunst.Zeit.Geschichte?, einem Projekt von Zipp ? deutsch-tschechische Kulturprojekte, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes. Gefördert aus Mitteln der Ilse und Dr. Horst Rusch--Stiftung.

          Weitere Infos:
          www.68-89.net
          www.projekt-zipp.de

          Foto © weissbooks