Specials
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Tian Rotteveel Heartcore

          • heartcore_c_andr--_wunstorf_hp

          Tanz

          2016 Februar 11 12 13 14 | 19.30 Uhr
          Hochzeitssaal

          Auf Englisch

          Heartcore ist ein performativer Forschungsraum für den körperlichen Ausdruck menschlichen Klangs: die Vorbereitung, Ausführung und der Nachhall von Lauten im Körper. Die Performer_innen schlagen einen Klangpfad ein, folgen eigenartiger Musik und eignen sich auf ihrem Weg Fantasiesprachen und klingende Mantras an. Zwischen aktivem Zuhören und dem Erzeugen von Live-Musik orientieren sie sich an immer neuen Strukturen und schwingen mit ihnen durch den Raum – bis ins Innerste des Herzens.

          TIAN ROTTEVEEL studierte Musikkomposition am Koninklijk Conservatorium Den Haag (NL) , Tanz an der SEAD (AU) und derzeit Choreografie am HZT Berlin. In seiner Arbeit ist Klang ein Prozess, der sich in Musik, in Sprache, aber auch bloß in schiere Empfindung materialisieren kann. Tian Rotteveel hat u.a. zusammengearbeitet mit: MAE-Ensemble, Rosa Ensemble, Igor Dobricic, Diego Gil, David Zambrano, Jeremy Wade, Lea Martini und Kristina de Châtel. In den Sophiensælen zeigte er Soulqueezing (2012), Golden Game (2015) und Heartcore (2016).

          VON UND MIT Tian Rotteveel, Claire Vivianne Sobottke, Karol Tyminski, Anna Laura Lozza, Jeanine Durning

          Eine Produktion von Tian Rotteveel in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin – Senatskanzlei – Kulturelle Angelegenheiten. Mit freundlicher Unterstützung von Pact Zolverein Essen, Zentrum für Austausch und Innovation Köln gefördert im Rahmen der Mittelzentren-Förderung NRW, Porsgrunn Internasjonale Teaterfestival Norwegen, Dock11 Berlin, OXO NOU studio Crete und Uferstudios Berlin. Dank an Tanznacht 2014, HZT Berlin, Sandra Noeth, Jared Gradinger, Angela Schubot. 

           

          Foto © André Wunstorf