Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 | 19.30 Uhr
Dezember 04 05 06
Theaterfilm
Online |

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Kareth Schaffer Question of Belief
Kareth Schaffer-2.jpg_HP 1
Dezember 10 11 12 13 | 19.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

In ihrer neuen Arbeit widmet sich Choreografin Kareth Schaffer den Dämonen der heutigen Zeit: Zwischen Aktionismus und Faulheit, Ablenkung und Apathie erkämpfen sich die Performerinnen Madalina Dan und Manon Parent einen Weg durch die sich aufblasende Bühnenlandschaft.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Clément Layes / Public in Private Reste
reste_c_barbara-antal_montag-modus_HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Warum wollen wir Dinge? In einem Bühnenbild, das aus Aufführungen der letzten zehn Jahre recycelt wurde, untersucht Clément Layes die Wirkungszusammenhänge von Objekten wie auch die ökologischen Nebeneffekte, die unsere Handlungen ungewollt mit sich bringen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Ein gleichberechtigtes Team aus Künstler*innen mit und ohne Lernbehinderung inszeniert drei choreografische Schlüsselwerke des 20. Jahrhunderts neu: Hexentanz (1928) von Mary Wigman, Kontakthof (1978) von Pina Bausch und SelfUnfinished (1998) von Xavier Le Roy.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Performance Platform. Body Affects Tuija Kokkonen A Performance with an Ocean View (And a Dog/For a Dog) Documentary Installation

          1338974846
          1339080884

          2012 Juli 05 | 18.00 Uhr
          2012 Juli 06 07 08 | 16.00 Uhr
          Kantine

          Die Videoinstallation geht auf eine Arbeit von Tuija Kokkonen/ Maus&Orlovski aus dem Jahr zurück. Dabei handelt es sich um zwei Performances im Außenraum, deren Präsentationsgrundlage das Wetter, die Zeit, die Potenzialität und die nicht-menschlichen Mitdarsteller waren. Sie wurden in zwei Zwischenräumen und -zeiten aufgeführt. A Performance with an Ocean View (and a Dog) fand am alten Ufer des nacheiszeitlichen Yoldia-Meers in den nördlichen Vororten von Helsinki statt, auf dem höchsten Punkt innerhalb des Stadtgebietes. Ihr Pendant, A Performance with an Ocean View (for a Dog), wurde an einem möglichen neuen Meeresufer aufgeführt, dem Dach eines Kaufhauses im Stadtzentrum, und es wurde geschaffen und performt für einen Hund als den hauptsächlichen Zuschauer, obwohl zeitweilig menschliches Publikum anwesend war. Die Performance bewegt sich zwischen Live Art, ökologischer Kunst und Konzeptkunst.

          TUIJA KOKKONEN ist eine Regisseurin, Schriftstellerin und Forscherin, die in Helsinki lebt und arbeitet. Seit 1996 arbeitet sie als Regisseurin und künstlerische Leiterin von Maus&Orlovski, einem sich ständig wandelnden Performancekollektiv von KünstlerInnen aus verschiedenen Bereichen, an einer Serie von ortsspezifischen „Memo-Performances“. Die Memos untersuchen die Beziehungen zwischen Performance, Natur und Zeit und die Rolle von Kunst in der Ära ökologischer Krisen. Sie erkunden das Gebiet zwischen den Kunstgattungen, zwischen den Spezies; ein Gebiet, wo Ästhetik, Ethik und Politik untrennbar verbunden sind. Seit 1999 werden die Memos im Programm des Kiasma Theaters/ Museums für zeitgenössische Kunst, Helsinki, aufgeführt. Ihr gegenwärtiges Dissertationsprojekt an der Theater Akademie Helsinki trägt den Titel Die potenzielle Natur von Performances. Die Beziehung zum Nicht-Menschlichen im Performanceereignis aus der Perspektive von Dauer und Potenzialität. Die Arbeit beinhaltet eine Serie von Performances, die sich „Memos der Zeit“ nennen, und bei denen es sich um Performances mit und für nicht-menschliche Wesen handelt.

          www.tuijakokkonen.fi

          INSTALLATION Tuija Kokkonen VISUAL ASSITANT Pekka Sassi VIDEOS Sini Haapalinna, Tuija Kokkonen SHOOTING Ilmari Arnkill, Leena Kela, Lulu Salmi, Pekka Sassi, Leo Torvalds PHOTOGRAPHY Kaisa Illukka MAUS&ORLOVSKI PERFORMANCE COLLECTIVE 2005-2008 Eka (a dog), Sini Haapalinna, Jukka Hytti, Kaisa Illukka, Tuija Kokkonen (concept, text, direction), Tomi Suovankoski, Robin Svartström, Tuire Tuomisto, nicht menschliche Mitdarsteller

          Fotos © Kaisa Illukka


          >Zur Festivalübersicht