Spielplan

Vanessa Stern Sleeping Duties

SleepingDuties_c_Dorothea Tuch_HP
April 20 | 18.00 Uhr
April 21-30
Mai 01 02 03 04
Theaterfilm
Online | Solidarische Preisstufen 5/10/15/20/25 Euro Tickets

Railroadmovie trifft Kammerspiel: Der Theaterfilm von Vanessa Stern ist noch einmal auf www.dringeblieben.de zu sehen.

» mehr

Lea Sherin Kübler + Soraya Reichl & Ensemble Remember Now!
Hauptmotiv_quer
Mai 07 08 09 | 14.00 Uhr
Mai 07 08 09 | 17.00 Uhr
Performance/Audiowalk
Start im Hof der Sophiensaele | Tickets 5€

An wen wollen wir erinnern und welche Wege gibt es, dies zu tun? Remember Now! lädt zu einem performativen und interaktiven Audiowalk im Berliner Stadtraum ein und wirft einen kritischen Blick auf Berliner Erinnerungsorte. In dynamischen Szenencollagen erlebt das Publikum Geschichte(n) aus einer Perspektive des Widerstands.

» mehr

Specials
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Two Fish Christiane Müller zieht um Two Fish

          • stueck_798

          2010 Oktober 21 | 22.00 Uhr
          2010 Oktober 22 23 | 20.00 Uhr
          2010 Oktober 24 | 18.00 Uhr
          2010 Oktober 24 | 21.00 Uhr
          Buttmannstraße 15, 13357 Berlin

          Im intimen Raum Wohnung tritt Verborgenes zu Tage, das außerhalb des Wohnraums vom Gesellschaftssystem versucht wird lieber wegzureglementieren. Triebe, Tricks und Mordgelüste. In tief und flach schürfenden Gesprächen versuchen die PerformerInnen ineinander vorzudringen. Der eigenen Eitelkeit freien Lauf lassen. Die als so unterschiedlich empfundene Spezies Mensch performen müssen. Fünf fiktive BewohnerInnen einer ?echten? Wohnung tanzen und spielen König, Kind, Genosse und Intimfeind.

          ?Von so viel Interesse an ihrer Wohnform überrascht, zog Christiane Müller regelmäßig von der Wohnung auf die Bühne. Sie verlieren dabei aber nie den zarten Hauch der Intimität und den gepflegten Wahnsinn nächtlicher Selbstgespräche. Sie spielen Haschmich und Basketball, sie reden aneinander vorbei und sitzen auf einem imaginären Sofa zusammen ... Die fünf verstehen die Welt nicht mehr. Wohl aber verstehen sie ihr Handwerk.? (Tanzjournal)

          Two Fish werden 10! Die Erfolgsproduktion ?Christiane Müller zieht um? ist der Auftakt zum zehnjährigen Geburtstag der Gruppe, der am 29. und 30. Oktober in den Uferstudios mit fünf unterschiedlichen Stücke gefeiert wird.

          Entdeckt und gefördert von den Tanztagen Berlin begann die Zusammenarbeit zwischen der Choreografin Angela Schubot und dem Schauspieler Martin Clausen 2000 mit dem Duett Two Fish. Schubot und Clausen sind am ‚Schnittmengenhaften menschlicher Persönlichkeiten' und dessen Auswirkungen interessiert: "Aus wem bestehe ich, wer spukt in mir, und was macht das mit mir? Was bewirkt die Diskrepanz zwischen meinen unbewussten und meinen mir bewussten Selbstbildern? Und was bedeutet das für die Bilder, die ich mir von anderen oder Gruppen oder äußeren Zusammenhängen mache? Was für ein Kampf entsteht, wenn sich der Rhythmus oder die für sie notwendige Statik meiner Realitäts-Entwürfe durch die Begegnung mit (einem) Anderen verändern, und welche Geschütze fahre ich gegen solche Veränderungen auf? Welche Waffen habe ich für diesen Fall griffbereit in meine Nachttischschublade gelegt? Wer hat sie mir gegeben?" Eine Spezialität von Two Fish ist die Bespielung nicht-theatraler, respektive alltäglicher Räume wie privater Wohnungen. Im Oktober 2010 zur Feier des zehnjährigen Bestehens der Kompanie spielte Two Fish die Wieder- aufnahme des Stücks "Christiane Müller zieht um".


          www.twofish.info

          Choreografie und Inszenierung: Angela Schubot und Martin Clausen
          Von und mit: Javier Alemán Morillo, Thomas Conway, Verena Fleißner, Angela Schubot, Silvana Suàrez Cedeño
          Produktionsleitung: Björn Pätz / björn & björn

          www.twofish.info

          Eine Produktion von Two Fish in Zusammenarbeit mit Sophiensaele und Produktionsbüro TANZTAGE BERLIN in Koproduktion mit Forum Freies Theater Düsseldorf und Junges Theater Bremen.
          Die Wiederaufnahme wird gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds.

          Foto © Florian Braun