Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 | 19.30 Uhr
Dezember 04 05 06
Theaterfilm
Online |

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Two Fish Christiane Müller zieht um I Two Fish


          Wöhlertstr. 9, 4. OG links

          "Ich denk dann: ich mach jetzt nur noch die guten Sachen. Und dann sag ich zu mir: Herzlichen Glückwunsch! Du hast es geschafft."

          TWO FISH verfolgt die Frage, wie stark man selbst der bestimmende Kosmos seiner Sicht- und Handlungsweisen ist oder - gewollt und ungewollt - zum Instrument anderer wird.

          Entdeckt und gefördert von den Tanztagen Berlin begann die Zusammenarbeit zwischen der Choreografin Angela Schubot und dem Schauspieler Martin Clausen 2000 mit dem Duett Two Fish. Schubot und Clausen sind am ‚Schnittmengenhaften menschlicher Persönlichkeiten' und dessen Auswirkungen interessiert: "Aus wem bestehe ich, wer spukt in mir, und was macht das mit mir? Was bewirkt die Diskrepanz zwischen meinen unbewussten und meinen mir bewussten Selbstbildern? Und was bedeutet das für die Bilder, die ich mir von anderen oder Gruppen oder äußeren Zusammenhängen mache? Was für ein Kampf entsteht, wenn sich der Rhythmus oder die für sie notwendige Statik meiner Realitäts-Entwürfe durch die Begegnung mit (einem) Anderen verändern, und welche Geschütze fahre ich gegen solche Veränderungen auf? Welche Waffen habe ich für diesen Fall griffbereit in meine Nachttischschublade gelegt? Wer hat sie mir gegeben?" Eine Spezialität von Two Fish ist die Bespielung nicht-theatraler, respektive alltäglicher Räume wie privater Wohnungen. Im Oktober 2010 zur Feier des zehnjährigen Bestehens der Kompanie spielte Two Fish die Wieder- aufnahme des Stücks "Christiane Müller zieht um".


          www.twofish.info

          Choreographie und Inszenierung: Angela Schubot und Martin Clausen
          Von, mit: Javier Aléman Morillo, Brynjar Bandlien, Thomas Conway, Verena Fleißner, Angela Schubot.