Specials

Tanz/Film

Isabelle Schad
Knotting mit Francesca d’Ath

knotting_c_dieter-hartwig_HP 1
© Dieter Hartwig

März 12 | 19.00 Uhr
März 13-21

Der Film zu der Performance Knotting ist als Experiment kurz vor der Premiere entstanden und dokumentiert in Ausschnitten die Recherche zum Stück. Das choreografische Porträt ist inspiriert von den flüssigen, elastischen, raumgreifenden Bewegungen der Tänzerin Francesca d’Ath, die sich physisch mit der Form des Knotens auseinandersetzt. 

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Two Fish progressive negative capability Two Fish

          • stueck_473


          Festsaal

          "... I mean negative capability, that is when man is capable of being in uncertainties, mysteries, doubts, without any irritable reaching after fact & reason - " (John Keats, 1817)

          Gibt es beim Aufeinandertreffen von Menschen mit Menschen, Menschen mit Orten, Menschen mit Zusammenhängen oder Dingen usw. einen Punkt, an dem Empathie und Widerstand zusammentreffen? An dem sich meine Distanz in Distanzlosigkeit auflöst und Benennbares und Unbenennbares ineinander übergehen? Und entsteht in diesem Zusammentreffen von Fremd und Selbst ein neues eigenes Feld, ein eigenes Reich?
          Nach 7 Jahren erfolgreicher künstlerischer Arbeit kehren Angela Schubot und Martin Clausen mit ihrem zweiten Duett zu ihren Anfängen zurück. Gemeinsam setzen Schubot und Clausen ihre Übergangsforschung zwischen Bewegung und Sprache fort. Erneut erkunden, benennen und demonstrieren sie ihre aktuellen Interaktionsalternativen.

          Entdeckt und gefördert von den Tanztagen Berlin begann die Zusammenarbeit zwischen der Choreografin Angela Schubot und dem Schauspieler Martin Clausen 2000 mit dem Duett Two Fish. Schubot und Clausen sind am ‚Schnittmengenhaften menschlicher Persönlichkeiten' und dessen Auswirkungen interessiert: "Aus wem bestehe ich, wer spukt in mir, und was macht das mit mir? Was bewirkt die Diskrepanz zwischen meinen unbewussten und meinen mir bewussten Selbstbildern? Und was bedeutet das für die Bilder, die ich mir von anderen oder Gruppen oder äußeren Zusammenhängen mache? Was für ein Kampf entsteht, wenn sich der Rhythmus oder die für sie notwendige Statik meiner Realitäts-Entwürfe durch die Begegnung mit (einem) Anderen verändern, und welche Geschütze fahre ich gegen solche Veränderungen auf? Welche Waffen habe ich für diesen Fall griffbereit in meine Nachttischschublade gelegt? Wer hat sie mir gegeben?" Eine Spezialität von Two Fish ist die Bespielung nicht-theatraler, respektive alltäglicher Räume wie privater Wohnungen. Im Oktober 2010 zur Feier des zehnjährigen Bestehens der Kompanie spielte Two Fish die Wieder- aufnahme des Stücks "Christiane Müller zieht um".


          www.twofish.info

          Mit: Angela Schubot und Martin Clausen / Produktion + Dramaturgie: Franziska Köhler / Lichtdesign: Benjamin Schälike

          Eine Produktion von Two Fish und Sophiensaele in Koproduktion mit Tanzfabrik Berlin e.V. und Junges Theater Bremen / Schwankhalle. Gefördert vom Fonds Darstellende Künste e.V. Mit freundlicher Unterstützung der Kulturprojekte Berlin GmbH / Tanzwerkstatt Berlin.

          www.twofish.info