Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Two Fish Sixpack vs. Festival Two Fish


          Festsaal

          Bewegungen lassen sich einteilen in Bewegungen, hässliche Bewegungen, Bewegungen, die ich selber gern mache, Bewegungen, die der Liebe Gottes dienen sollen, Bewegungen, die in keine Küche gehören, feine Windhauch verursachende Bewegungen, Ernte-Bewegungen, Stürze usf.
          Angela Schubots Bewegungsrecherchen sind der Persönlichkeit des Tänzers näher als seiner stilistischen Herkunft und Vorprägung. Nun hat sie sich in einem Selbstversuch ein einstündiges Solo kreiert, um es an 5 Choreografen, Stückentwickler u.a. Schaffende sowie sich selbst weiterzureichen. Diese 6 Personen entwickeln das entstandene Material, das sie mit Samt-, Garten- oder Gummihandschuhen anfassen dürfen, zu neuen Endprodukten weiter.
          An 10 Abenden werden die 6 Bearbeitungen sowie die Unplugged-Version in unterschiedlichen Kombinationen gezeigt.

          Das Programm:

          UNPLUGGED
          06.- 08.03.2007 Virchowsaal

          MARATHON
          16.03.2007, 18h

          MAIRIKA PLAKSO + MARGUS TOOMLA
          ?The Story of M. & M. Part II?
          von und mit Mairika Plakso und Margus Toomla
          08.-10.03.2007 Festsaal


          BENJAMIN SCHÄLIKE + JULI REINARTZ
          ?Das schwierige ist ja, dass alles viel einfacher ist als man denkt?
          Von und mit Juli Reinartz und Benjamin Schälike
          10., 15., und 18.03.2007 Festsaal


          MICHAEL STEINBUSCH + REEM KADHUM
          ?Dirty Detailing?
          ein Stück von Michael Steinbusch und Reem Kadhum, in Zusammenarbeit mit Steffen Liebscher und Tashy Endres
          11., 14. und 17.03.2007 Virchowsaal


          DIEGO GIL
          ?Creating sense out of Angela?s movement?
          von und mit Diego Gil
          10., 11., und 14.03.2007 Virchowsaal


          MARTIN CLAUSEN
          ?Das ist das und das ist das (?ruhig!?)?
          von und mit Heide Simon; Martin Clausen und Peter Trabner
          08., 09., und 17.03.2007 Festsaal


          ANGELA SCHUBOT
          ?remake ? inbetween the slightly different me feat. the blurry friend?
          von und mit Angela Schubot, Coach: Andreas Müller
          15., 17., 18.03.2007 Festsaal

          Entdeckt und gefördert von den Tanztagen Berlin begann die Zusammenarbeit zwischen der Choreografin Angela Schubot und dem Schauspieler Martin Clausen 2000 mit dem Duett Two Fish. Schubot und Clausen sind am ‚Schnittmengenhaften menschlicher Persönlichkeiten' und dessen Auswirkungen interessiert: "Aus wem bestehe ich, wer spukt in mir, und was macht das mit mir? Was bewirkt die Diskrepanz zwischen meinen unbewussten und meinen mir bewussten Selbstbildern? Und was bedeutet das für die Bilder, die ich mir von anderen oder Gruppen oder äußeren Zusammenhängen mache? Was für ein Kampf entsteht, wenn sich der Rhythmus oder die für sie notwendige Statik meiner Realitäts-Entwürfe durch die Begegnung mit (einem) Anderen verändern, und welche Geschütze fahre ich gegen solche Veränderungen auf? Welche Waffen habe ich für diesen Fall griffbereit in meine Nachttischschublade gelegt? Wer hat sie mir gegeben?" Eine Spezialität von Two Fish ist die Bespielung nicht-theatraler, respektive alltäglicher Räume wie privater Wohnungen. Im Oktober 2010 zur Feier des zehnjährigen Bestehens der Kompanie spielte Two Fish die Wieder- aufnahme des Stücks "Christiane Müller zieht um".


          www.twofish.info

          Mit Inszenierungen von Martin Clausen, Diego Gil, Mairika Plakso, Benjamin Schälike und Juli Reinartz, Angela Schubot, Michael Steinbusch und Reem Kadhum
          Idee und Unplugged Version Angela Schubot, Lichtdesign Benjamin Schälike, Produktionsleitung Franziska Köhler.

          Eine Produktion von Two Fish und Sophiensæle. Realisiert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. In Koproduktion mit Les Grandes Traversées Bordeaux und Kanuti Gildi Saal Tallin. Mit freundlicher Unterstützung von schloss bröllin e.V., Studio Kokovice 4., PACT Zollverein Essen und Tanzfabrik Berlin/TANZNACHT Berlin 2006.

          Das detaillierte Programm finden Sie auf www.twofish.info.