Specials
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Two Fish Triplicate & Frau Malchert se déchaine Two Fish


          Festsaal

          Triplicate - Christiane Müller forscht: Wir versuchten, andere zu werden, um den letzten Rest an Authentizität in uns zu entdecken.
          Frau Malchert se déchaine: Gestellte Begegnungen, Monologe über das "sich mehr oder weniger Wohlfühlen" (Text Martin Clausen) und ein Tanz,
          bestimmt durch gewaltsame physische Zusammenstöße werden vermischt mit einer besänftigenden Ironie.
          danza & danza, Milano 06.02.2004

          Entdeckt und gefördert von den Tanztagen Berlin begann die Zusammenarbeit zwischen der Choreografin Angela Schubot und dem Schauspieler Martin Clausen 2000 mit dem Duett Two Fish. Schubot und Clausen sind am ‚Schnittmengenhaften menschlicher Persönlichkeiten' und dessen Auswirkungen interessiert: "Aus wem bestehe ich, wer spukt in mir, und was macht das mit mir? Was bewirkt die Diskrepanz zwischen meinen unbewussten und meinen mir bewussten Selbstbildern? Und was bedeutet das für die Bilder, die ich mir von anderen oder Gruppen oder äußeren Zusammenhängen mache? Was für ein Kampf entsteht, wenn sich der Rhythmus oder die für sie notwendige Statik meiner Realitäts-Entwürfe durch die Begegnung mit (einem) Anderen verändern, und welche Geschütze fahre ich gegen solche Veränderungen auf? Welche Waffen habe ich für diesen Fall griffbereit in meine Nachttischschublade gelegt? Wer hat sie mir gegeben?" Eine Spezialität von Two Fish ist die Bespielung nicht-theatraler, respektive alltäglicher Räume wie privater Wohnungen. Im Oktober 2010 zur Feier des zehnjährigen Bestehens der Kompanie spielte Two Fish die Wieder- aufnahme des Stücks "Christiane Müller zieht um".


          www.twofish.info

          Triplicate:
          Mit : Angela Schubot, Martin Clausen, Javier Alemán Morillo
          Frau Malchert se déchaine:
          Von & mit: Martin Clausen, Frank B. Halfar, Peter Trabner
          Lichtdesign: Benjamin Schälike