Specials
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Vanessa Stern La Dernière Crise Frauen am Rande der Komik

          • la-derniere-crise_foto_dietmar-schmidt_hp
            © Dietmar Schmidt
          • vimeo Video

            Mit dem Abspielen des Videos stimme ich der Datenschutzerklärung von Vimeo und damit auch der Übertragung von Daten in die USA zu.

          Abendshow

          2018 Juli 05 | 20.00 Uhr
          2019 Februar 22 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          Auf Deutsch - in German

          Wir schreiben das Jahr 19 nach wie vor Christa. Die Bühnen des Komischen sind von den Männern besetzt. Alle Bühnen? Oh nein! In einem kleinen Dorf mit Namen Berlin steht eine Bühne, auf der ausschließlich Frauen mit Witzigkeit um sich sprühen. Sie haben dafür ihre eigene Technik entwickelt: ein Strauß bunter Krisenthemen in Kooperation mit Ego und Umgebung. Angefeuert werden sie von der berühmten Vanessa Stern, die ihren Namen extra für diese hochkarätige Veranstaltung hergibt, damit mehr Leute kommen. Der Rest ist unterprobte Überraschung, Butterbrot und natürlich Kult. Da können wir auch nichts für. Das Motto im Februar: Kein Aber!

          VANESSA STERN, Schauspielerin, Gründerin des Krisenzentrums für weibliche Komik, arbeitet seit 2011 kontinuierlich im Rahmen ihres Projekts Heulen kann jede – weibliche Komik in der Krise an den Sophiensælen. Im April 2018 hatte ihr HKF-gefördertes Stück Die Umschülerinnen oder Die Komödie der unbegabten Kinder Premiere. Regelmäßig produziert sie Folgen ihres großen Komiklabor-Showformats La dernière crise – Frauen am Rande der Komik im Festsaal der Sophiensæle. heulenkannjede.de

          VON UND MIT Vanessa Stern, Bärbel Schwarz, Ursula Renneke, Rosemarie Wilkens, Marina Bauermeister, Ines Hu, Stephanie Petrowitz,Yodfat Miron, Boram Lie BÜHNE, KOSTÜME Jelka Plate, Eike Böttcher DRAMATURGIE Dietmar Schmidt

          Eine Produktion von Vanessa Stern und SOPHIENSÆLE. Realisiert aus Mitteln des Theaterpreis des Bundes. Medienpartner: taz. die tageszeitung

           

          Foto © Dietmar Schmidt