Specials

Tanz/Film

Isabelle Schad
Knotting mit Francesca d’Ath

knotting_c_dieter-hartwig_HP 1
© Dieter Hartwig

März 12 | 19.00 Uhr
März 13-21

Der Film zu der Performance Knotting ist als Experiment kurz vor der Premiere entstanden und dokumentiert in Ausschnitten die Recherche zum Stück. Das choreografische Porträt ist inspiriert von den flüssigen, elastischen, raumgreifenden Bewegungen der Tänzerin Francesca d’Ath, die sich physisch mit der Form des Knotens auseinandersetzt. 

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Freischwimmer 2016/17 - Family Affairs Veza María Fernández Ramos The Father Care Piece Piece Oder: Keine Angst, Papa spielt Theater !

          • thefathercarepiece03_piotr-rybkowski_hp
          • thefathercarepiece05_fotos_piotr-rybkowski_hp
          • thefathercarepiece07_foto_piotr-rybkowski_hp

          Performance/ Tanz

          2016 November 18 19 | 19.30 Uhr
          Festsaal

          Suitable for English Speakers

          Ist es möglich, die Figur und Rolle des Vaters abseits patriarchaler Dynamiken und Strukturen umzudefinieren? Die Tänzerin und Performerin Veza Fernández arbeitet mit vier Choreografen und Regisseuren, die selbst Väter sind und ihr Vater sein könnten. Durch den Gebrauch und Missbrauch verschiedener ästhetischer Zugriffe aus dem Tanz-, der Musik und dem Melodrama wird mit Macht- und Fürsorgeverhältnissen gespielt und nach einer Neubeschreibung von Vorbildern, Väterlichkeit und Körper gesucht. Gängige Vorstellungen von Autorität und Hierarchie werden nachgestellt und durcheinandergebracht. Im Mikrokosmos der inzestuösen Theaterfamilie werden drängende gesellschaftliche Fragen nach alternativen Arbeitsstrukturen und Konstellationen bearbeitet, denn vielleicht besteht ja die Möglichkeit eines Zusammenlebens jenseits von Rollenbildern!

          Trailer

          Veza María Fernández Ramos schreibt, tanzt und spricht und interessiert sich für alle szenischen Künste, Wiederholung und Drama. Frans Poelstra verbachte als Kind mehr Zeit damit in die Kanäle von Amsterdam zu starren als zur Schule zu gehen. Er wurde nicht der neue Jimi Hendrix, dafür zuerst Techniker und später Performer. Yosi Wanunu ist Regisseur, studierte Kunstgeschichte, Theater und Film in Israel, Europa und den USA. Roland Rauschmeier ist bildender Künstler und Performer. Er installierte Küchen in Gefängnisse und  Installationen in Museen. Später wird er berühmt. Die ehemalige Fotografin und Modedesignerin Nina Divitschek hat einen Hang zu visuellen und darstellenden Künsten und kreiert Miniversen in Form von Kostümen, Performances und begehbaren Installationen. Jakob Rüdisser war gross in der österreichischen Breakcore Szene jetzt macht er viel Musik für Tanz, Parties und Theater.

          KONZEPT, PERFORMANCE Veza María Fernández Ramos PERFORMANCE Frans Poelstra, Roland Rauschmeier, Yosi Wanunu KOSTÜM, AUSSTATTUNG Nina Divitschek SOUNDDESIGN Jakob Rüdisser LICHTGESTALTUNG Jan Maria Lukas PRODUKTION Almud Krejza DRAMATURGIE Monika Klengel

          Eine Produktion von Tears and Drama in Koproduktion mit Freischwimmer. Gefördert von der Kulturabteilung der Stadt Wien (M7). Medienpartner: taz. die tageszeitung, Zitty

          Foto © Piotr Rybkowski