Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Performance Platform. Body Affects Videos von Julie Andreyev, Corinna Schnitt, Carolee Schneemann CREATING WITH ANIMALS Videoscreening

          • 1338975871

          2012 Juli 06 | 21.30 Uhr
          Kantine

          CORINNA SCHNITT

          ONCE UPON A TIME

          Corinna Schnitt zeigt in ihrem Video Once upon a time ein normales gutbürgerliches Wohnzimmer mit Perserteppich und gediegener Polstergarnitur. Im Blickfeld der Kamera erscheinen nach und nach verschiedene Tiere und führen ein Eigenleben – ganz ohne die Anwesenheit von Menschen. Sind zunächst eine Katze oder ein Papagei noch nichts Ungewöhnliches, wirken bald darauf aber eine Ziege, ein Kalb oder ein Lama, die gemeinsam die Zimmerpflanzen verwüsten, schon äußerst bizarr. Schnitt verwendet in ihren Videoarbeiten die suggestive Kraft von einförmig gradlinigen und kreisenden Kamerafahrten. (Quelle: n.b.k.)

          Mit freundlicher Genehmigung von Video-Forum des Neuen Berliner Kunstvereins n.b.k..

          JULIE ANDREYEV/ANIMAL LOVER

          ROCKSTAR

          Man hat herausgefunden, dass der Geruchssinn der Hunde viele Hundert Mal empfindlicher ist als der menschliche. Man könnte annehmen, dass diese unheimlich detaillierte Sinnesempfindung auf eine empirische Intelligenz hindeutet, die wir Menschen uns nur vorstellen können. Einige Hundeexperten spekulieren, dass das Vergnügen eines Hundes, der seinen Kopf bei einer Autofahrt aus dem Fenster steckt, einer psychodelischen Erfahrung entspricht – einem fantastischen Rausch der Sinne. Rockstar zeigt eine Nahaufnahme von Tom, dem Hund der Künstlerin, wie er auf diese Weise reist. Die Tonspur wurde ausschließlich aus Studioaufnahmen von Toms Stimme und Aufnahmen eines Automotors gemischt. Sie verweist auf Rhythmen und harmonische Modi, die mit Rockmusik und Autofahren assoziiert werden.

          Mit freundlicher Unterstützung  von Intersections Digital Studios, Emily Carr University of Art + Design.

          CAROLEE SCHNEEMANN

          INFINITY KISSES – THE MOVIE

          Infinity Kisses - The Movie vollendet Schneemanns Untersuchung der sinnlichen Kommuni-kation zwischen Menschen und Katzen. Es verwendet Auszüge der ursprünglichen Serie Infinity Kisses, die aus124 selbst fotografierten 35mm-Farbdiaaufnahmen bestand, die die ausdrucksstarke Selbstbestimmung der lebhaften Katze über einen Zeitraum von acht Jahren aufgezeichnet hatten. Infinity Kisses - The Movie baut diese Bilder neu zu einem Video zusammen, in dem die ineinander übergehenden Einzelbilder aufgespalten sind: links das Vollbild und daneben ein stark vergrößertes Detail aus diesem.

          Mit freundlicher Genehmigung von Electronic Arts Intermix und Carolee Schneemann.

          Julie Andreyev ist eine Künstlerin, deren jüngstes Tätigkeitsfeld sich Animal Lover nennt. Hier untersucht sie anhand der Kollaboration zwischen Spezies und aleatorischen Methoden das Bewusstsein und die Kreativität von Tieren, um interaktive Installationen, Videos, Beiträge in sozialen Medien und Performanceprojekte zu produzieren. Sie arbeitet hauptsächlich mit ihren beiden Hunden/ Begleitern Tom und Sugi (www.tomandsugi.com, twitter: @Tom_and_Sugi) zusammen, um Arbeiten hervorzubringen, die sich mit der Wahrnehmung, der Kommunikation, dem Ausdrucksvermögen und der Kreativität von Tieren beschäftigen. Ihre Werke wurden in Kanada, den USA, Europa und Japan in Galerien und auf Festivals gezeigt. Sie ist außerordentliche Professorin an der Emily Carr University of Art + Design in Vancouver und künstlerische Leiterin von Interactive Futures, www.interactivefutures.ca; www.animallover.ca; www.julieandreyev.com

          Foto © Julie Andreyev

          > Zur Festivalübersicht