Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 | 19.30 Uhr
Dezember 04 05 06
Theaterfilm
Online |

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          100° Berlin 2013 Vier-Tage-Marathon-Festival des Freien Theaters

          alienated_alchimist_association_foto_mirko_thiele-2
          company-urbanreflects_unrestricted-exploitation_marc-doradzillo_bild-1
          minako-seki-company_human-form-1_gonzalo-catalinas
          simonededeayivi_kriegderh--rnchen_henriketerheyden_hp
          teaserettes_horrorshow_foto_cherrymuffin_hp

          2013 Februar 21 | 19.00 Uhr
          2013 Februar 22 | 18.00 Uhr
          2013 Februar 23 24 | 16.00 Uhr
          Gesamtes Haus + HAU 1-3

          Shows in english and german

          PROGRAMMHEFT ZUM DOWNLOAD

          10 Jahre Theatermarathon der freien Szene! Das 100° Berlin feiert dieses Jahr ein fulminantes Jubiläumsfestival: Vier Tage lang öffnen die Sophiensæle und das HAU alle Bühnen, Räume und Nischen für Theater und Performance im Stundentakt. Avatar-Fights unter freiem Himmel, ein Bundesligaspiel vertont von Live-Musikern in Fan-Montur und eine wilde Akkumulationszaubertrunkbrauerei-Show – das 100°-Festival bringt auch 2013 die Theatertemperatur auf den Siedepunkt!

          Eröffnet wird das Festival in den Sophiensælen von der Produktion I ́ve got you under my skin von Viviana und Alessandra Defazio. Die beiden Schwestern, u.a. bekannt durch ihre Arbeit mit Jo Fabian, nehmen ihre eigenen Biografien zum Ausgangspunkt für eine Performance über das Leben als Zwillingspaar. Anhand ihrer gemeinsamen Lebensgeschichte untersuchen sie ihre Individualität und stellen sich die Frage, wo ihr jeweils eigenes Territorium beginnt. Im Anschluss widmet sich There is no Orchestra. Ein Schwestern- projekt. ebenfalls dem Thema Schwestern und Familie: Elisabeth, Christina und Theresa Schelhas setzen sich auf der Basis von Tchechows Drei Schwestern mit der Trisonomie21- Behinderung einer der Schwestern auseinander und erkunden gemeinsame Geschichte und geheime Sehnsüchte.

          Besonders freuen wir uns in diesem Jahr auf die Kooperation mit dem Studiengang Szenisches Schreiben der UdK: Der junge Autor Philippe Heule untersucht in Störungen und Klärungen die kritischen Momente im System zwischenmenschlicher Kommunikation. Die Formation Senjor Trololo erprobt in „Von Gewicht“ die Gegensätze und Gemeinsamkeiten einer Vierer-WG. Zudem werden die szenischen SchreiberInnen während des gesamten Festivals die Treppen, Foyers und Zwischenräume der Häuser mit dynamischen Textcollagen füllen. Zudem werden einige ihrer Texte in den Shuttle-Autos, die zwischen beiden Spielstätten hin- und herfahren, zu hören sein.

          Am zweiten Tag des Festivals zeigen die Sophiensæle verschiedene Lecture-Performances: Bjørn de Wildt verhandelt in einem demokratischen Prozess mit 20 ZuschauerInnen die Frage, wer Teil der modernen Gesellschaft sein darf. In Zombie-Apokalypse: Ende 2. Staffel von Schmitt/Schmidt/Reinhardt wird das Publikum auf den Ernstfall einer Zombie- Weltherrschaft vorbereitet.

          Der Samstag steht in den Sophiensælen ganz im Zeichen der Burlesque: proxy body // heißes medium:polylux machen Jagd auf das Phänomen der Bitch, und Scotty , the Blue Bunny bringt internationalen Burlesque-Flair in die Sophiensæle. Am Abend heizen die berüchtigten Teaserettes dem Publikum ein, bevor DJ Wildcat Björn die größten Partyhits der letzten 70 Jahre kredenzt. Anlässlich des zehnten Jubiläums des 100°-Festivals gibt es außerdem die ein oder andere Geburtstagsüberraschung!

          Am Sonntag wird dann in den Sælen geheiratet: Die italienische Künstlerin Lidia Cangiano zeigt eine site-specific Installation über die Rolle der Ehe im multikulturellen Berlin. Chris Scherer und Katharina Maschenka Horn demontieren im Performance-Prolog ...about marriage dagegen schonungslos die kulturellen Praktiken von Hochzeitszeremonien: Sie sind Zwillinge – und heiraten sich gegenseitig in einem Strudel aus missglückten Reden, schrillen Love-Songs und betrunkenen Großmüttern. Die beiden TänzerInnen sind unter anderem durch ihre Zusammenarbeit mit Nir de Wolff / TOTAL BRUTAL und Arbeiten bei den Tanztagen bekannt.

          Auch in diesem Jahr präsentiert das Festival viele junge KünstlerInnen an der Schwelle zur Professionalisierung: So freuen wir uns auf das junge Kollektiv Hysterisches Globusgefühl, doppelte Jurypreisträgerinnen des ARENA-Festivals in Erlangen, die in den Sophiensælen ihre Hysterizone einrichten werden. Ebenso blutjung ist das Duo RodewaldFoest Produktion, das in seinem trashig-traurigen Berliner Heldenmonolog die alltäglichen Absurditäten eines Zivilhelfers offenlegt. Ein weiteres Highlight ist das frisch gegründete Hildesheimer Performance-Quartett Henrike Iglesias, das einige personelle Überschneidungen mit machina eX aufweist. Es zeigt einen traurig-komischen Roadtrip über das Leben, wie es gelebt werden soll, und darüber, dass wir morgen schon fünfzig sind. Und nicht zuletzt darf man gespannt sein auf Shane Drinion, eine Neuentdeckung, der auch „Theater der Zeit“ gerade einen Artikel gewidmet hat. Das Ludwigsburger Kollektiv präsentiert seine erste Arbeit Constant Bliss In Every Atom, die in den Landungsbrücken Frankfurt Premiere feierte.

          Auch altbekannte Namen finden sich wieder im Programm: Die Regisseurin Anne Schneider zeigt ihre neue Arbeit Brenne!, die Anfang Januar im Ballhaus Ost Premiere hat und einen Feldzug über die Abgründe des menschlichen Seins, eine Suche nach Bestimmung und Leidenschaft darstellt. bigNOTWENDIGKEIT gibt sich mit dem erfolgreichen Monolog wir sagen die Ehre. Und Dramazone, ebenfalls alte Bekannte des 100°-Festivals, beantworten mit Live-Cam und Publikum die Frage, was man heute unbedingt noch erledigen sollte, wenn morgen die Welt untergeht.

          Wie jedes Jahr werden jeweils um 00:00 Uhr unsere MitternachtssprecherInnen den Tag Revue passieren lassen. Anlässlich der Jubiläums-Ausgabe haben wir zu diesen Gesprächen

          ehemalige PreisträgerInnen des Festivals eingeladen. So freuen wir uns zum Beispiel auf die lovefuckers, Jurypreisträgerinnen von 2011, und deter&müller, die 2011 den Jurypreis erhielten. Auf weitere Jubiläums-Überraschungen darf man gespannt sein, ebenso wie auf wilde Partys, die garantiert die Winterkälte austreiben! Am Sonntag endet das Festival mit der großen 100° Preisverleihung. Zum ersten Mal in der 100° Geschichte gibt es einen Publikumspreis für das bemerkenswerteste und radikalste Kostümbild: Die Goldene Strumpfhose, gestiftet vom Kostümkollektiv Berlin. Und wie immer kürt eine junge Fachjury die PreisträgerInnen des aktuellen Festivals, die ihre Produktionen erneut beim Best of 100° im April 2013 zeigen.

          Die Tagestickets gelten jeweils für alle Veranstaltungen eines Tages in Sophiensælen und HAU. Zwischen beiden Theatern verkehrt ein Shuttle-Service.

          PROGRAMMREDAKTION, PRODUKTIONSLEITUNG SOPHIENSÆLE Anne Herwanger PRODUKTIONSASSISTENZ Kerstin Car, Raffaela Schöbitz

          Eine Veranstaltung von SOPHIENSÆLE und Hebbel am Ufer.

          Fotos:

          Alienated Alchimist Association © Mirko Thiele

          urbanReflects © Marc Doradzillo

          Minako Seki Company © Gonzalo Catalinas

          Teaserettes © cherrymuffin

          Simone Dede Ayivi © HenrikeTerheyden