Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          Queer Darlings Vincent Riebeek One of a Kind

          • pr_one-of-a-kind_c_bart-grieten_hp
            Bart Grieten

          Tanz / Performance

          2019 März 08 09 | 19.30 Uhr
          Festsaal

          Suitable for English Speakers

          EMPFOHLEN AB 16 JAHREN

          Eine rasende Show mit Musical-Elementen, Drag, Lip-Sync und Akrobatik: Auf der Grenze zwischen Kunst und Unterhaltung zeigen vier Tänzer_innen, dass Körper ebenso wandelbar sind wie Identitäten. In einer Scharade aus Geschlechterrollen und Stereotypen, Verkleidung und Enthüllung nehmen sie das Publikum mit auf eine Achterbahnfahrt der Referenzspiele. Überraschend und visionär verschmelzen vermeintliche Widersprüche zu einer befreienden Erfahrung, die einlädt, die Fesseln der Normativität endgültig zu kappen!

          VINCENT RIEBEEK, 1988 in den Niederlanden geboren, studierte Choreografie am SNDO Amsterdam und erhielt 2010 das danceWeb-Stipendium beim Impulstanz Wien. Seit 2010 arbeitet er v.a. mit Florentina Holzinger zusammen. Ihr gemeinsames Duett Kein Applaus für Scheiße sorgte international für Aufmerksamkeit und tourte durch europäische Festivals. Ihre gemeinsame Arbeit Spirit (2012) wurde im Oktober 2012 auf Campo/Gent uraufgeführt und 2013 in den Sophiensælen gezeig. Weitere Arbeiten von ihm sind die Soli Justice, Come Clean life und das Duett NewDust mit Michele Rizzo. Bei den Tanztagen Berlin 2015 zeigte er sein Solo Flaming Lamborghini. Die Produktion Schönheitsabend mit Florentina Holzinger war 2016 in den Sophiensælen zu sehen, bei The Greatest Show on Earth (ebenfalls 2016) kommentierten die beiden ihre gemeinsame Arbeitsbiografie als Hochseilakt. Vincent schloss kürzlich einen Master in Theater an der Kunsthochschule in Amsterdam ab. One of a Kind ist das Ergebnis einer zweijährigen Forschung und wird in ganz Europa gezeigt.

          VINCENT RIEBEEK studierte Choreografie an der SNDO Amsterdam. Mit Florentina Holzinger entstanden mehrere Stücke, Spirit wurde 2013 in den Sophiensælen gezeigt.

          CHOREOGRAFIE, KONZEPT UND DRAMATURGIE Vincent Riebeek VON UND MIT Fernando Belfiore, Esther Arribas, Dani Brown, Nicolas Ponce BERATUNG Renee Copraij, Andrea Bozic, Julien Alembik

          Eine Produktion von Dansco mit freundlicher Unterstützung von Das Theatre, Frascati, Dansmakers und Jacuzzi. Medienpartner: Siegessäule, Missy Magazine, taz. die tageszeitung

            

          Foto © Bart Grieten