Spielplan
Johannes Müller / Philine Rinnert + Paul Frick Nothing will be archived
nothing quer_HP 1
Dezember 03 | 19.30 Uhr
Dezember 04 05 06
Theaterfilm
Online |

Als musikalisch-performatives Stummfilm-Theater lauschen Johannes Müller/Philine Rinnert historischen Schauplätzen in der Peripherie Berlins ihre bis heute nachhallende Geschichte ab.

» mehr

Interrobang Livestream: Familiodrom
livestream
Dezember 08 09 | 19.30 Uhr
Dezember 12 13 | 16.00 Uhr
Livestream
Online | 10/7 EURO

In Familiodrom bringt Interrobang gemeinsam mit dem Publikum ein Kind zur Welt. Sofort steckt das frisch gebackene Elternkollektiv im ideologischen Sumpf aus Stoffwindeln, Fertigbrei, Schlaftraining, Scham und Schuld.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
christoph-winkler_c_gabriella-fiore_presse 1
Dezember 11-18 Tanz/Film
Online | Ab 11. Dezember hier zu sehen

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Die performative Hommage an Mark Fisher ist als Online-Adaption auf Englisch mit deutscher Audiodeskription vom 11.-18. Dezember hier zu sehen.

» mehr

Saša Asentić & Collaborators and Bojana Cvejić Running Commentary on Dis_Sylphide
S.Asentic_Dis_Sylphide_AnjaBeutler.de_HP
Dezember 20 | 11.00 Uhr Zoom-Webinar
Online | Eintritt frei

Im Zoom-Webinar Running Commentary on Dis_Sylphide mit deutscher Audiodeskription kommentieren internationale Künstler*innen mit und ohne Behinderungen das Video einer Aufführung von Dis_Sylphide live auf separaten Audiokanälen.

» mehr

Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900

JANUAR 07 bis ∞

Da harte Zeiten wütendes Tanzen erfordern, untersucht die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka die antiautoritäre Tradition des Tanzes. Im dystopischen „Jetzt“ after the afterparty präsentiert das Festival ab dem 7. Januar zwölf Arbeiten von Berliner Nachwuchschoreograf*innen, die den revoltierenden Körper erkunden - in seiner Zerbrechlichkeit, Sterblichkeit und der Fähigkeit, sich selbst und andere zu transformieren. 

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Foreign Affairs We saw Monsters Eine Choreografie zwischen Monstern, Tod und Teufel

          1342705074

          2012 Oktober 05 06 07 | 20.00 Uhr
          Festsaal

          Halb Rockkonzert, halb poetische Gruselshow, vereint We Saw Monsters Schrecken und Schönheit, Orgie und Totentanz. Die isländische Tänzerin Erna Ómarsdóttir inszeniert zu pulsierender Heavy Metal Musik von Valdimar Jóhannsson ihre Mischung aus Horrorfilm und Grand Guignol, Tanz, Theater, Konzert und Naturmystik. Blonde Schwestern in Kniestrümpfen, junge Männer mit Lendenschurz,  venezianische Masken, Prothesen von Körperteilen, Inzest, Gewalt, Blut und Kunstnebel: Monster, sagt dieser Abend, entstehen in unserer Fantasie – und sind doch sehr real.

          6. OKTOBER:

          IM ANSCHLUSS KONZERT VON LAZYBLOOD

          (ERNA ÓMARSDÓTTIR, VALDIMAR JÓHANNSSON)

          AM 7. OKTOBER:

          einführung von maren witte/tanscout berlin (18:30 UHR, kantine)

          Anmeldung unter info@tanzscoutberlin.de

          IM ANSCHLUSS PUBLIKUMSGESPRÄCH MIT CHRISTINA TILMANN


          KÜNSTLERISCHE LEITUNG Erna Ómarsdóttir KONZEPT Erna Ómarsdóttir, Valdimar Jóhannsson MIT Erna Ómarsdóttir, Valdimar Jóhannsson, Sigrídur Soffía Níelsdóttir, Sigtryggur Berg Sigmarsson, Ásgeir Helgi Magnússon, Lovísa Ósk Gunnarsdóttir MUSIK Valdimar Jóhannsson KOSTÜME Gabríela Fridriksdóttir, Hrafnhildur Hólmgeirsdóttir DRAMATURGIE Karen Maria Jonsdottir LICHTDESIGN Larus Björnsson, Sylvain Rausa TON Lieven Dousselaere PRODUKTIONSLEITUNG Esther Welger-Barboza

          Eine Produktion von Shalala ehf in Koproduktion mit La Biennale di Venezia, Berliner Festspiele/Foreign Affairs, CNDC Centre national de danse contemporaine Angers im Rahmen von »accueil studio/Ministère de la Culture et de la Communication«, Isländisches Nationaltheater, Reykjavíks Arts Festival und der Stadt Kópavogur. Mit freundlicher Unterstützung von ENPARTS – European Network of Performing Arts / Biennale di Venezia im Rahmen des Kulturprogramms der Europäischen Kommission, des isländischen Kulturministeriums, WP Zimmer/Antwerpen, PAF und CC De Warande in Turnhout.

          *Tanzcard-Rabatt an der Abendkasse: Tickets 15 Euro

          Foto © Bjarni Grimsson

          > ZUR Festivalübersicht