Spielplan
Vanessa Stern
Gebeine. Die Frieda, die ich meine
Ursula Maria_HP
September 19-30
Oktober 01-31
November 01-07
Eintritt frei

Elf alte Frauen erinnern sich in elf kurzen Filmen an Frieda. Dabei sagen alle die Wahrheit, doch jede weiß etwas anderes. >> hier online zu sehen.

» mehr

Ursula Martinez
A Family Outing - 20 Years On
Family-Outing_zensiert_c_Hugo Glendinning_HP
September 24 25 | 19.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

In der berührend-lustigen Neuinszenierung der Show A Family Outing stellt sich Performerin und Stand-Up-Ikone Ursula Martinez in einem offenen Gespräch mit ihrer Mutter der Frage, was mit uns passiert, wenn die Zeit voranschreitet.

» mehr

Jaha Koo / Campo
The History of Korean Western Theatre
m_thehistoryofkoreanwesterntheatre_jahakoo_campo_leontienallemeersch_12_HP
September 24 25 | 21.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Jaha Koo stellt sich in einer humorvollen Gesellschaftsanalyse der Frage, wie verloren gegangene Theatertraditionen zu neuer Bedeutung gelangen können. Zwischen Dokumentartheater und Performance tauscht er sich hierfür mit seiner Großmutter, dem neugeborenen Sohn und einem Reiskocher aus. 

» mehr

Sheena McGrandles
Dawn: A musical on reproduction
DAWN_Michiel Keuper HP
September 25 26 | 14.00 Uhr
September 25 26 | 19.30 Uhr
Tickets
15/10 €

In einem experimentellen Musical untersucht Sheena McGrandles zusammen mit einem Kollektiv aus Berliner Künstler*innen verschiedene Perspektiven auf Elternschaft und die Symbolkraft des Kindes. Aus Konzert, Spoken Word und Performance entsteht eine vielschichtige und humorvolle künstlerische Arbeit. 

» mehr

Olivia Hyunsin Kim / Ddanddarakim
Like Daughter, Like Mother
IMG_4823RPSE_c_Moo Sang Kim (2)_HP
Oktober 02 03 04 | 19.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10€

Der Weg, Familie und Karriere zu vereinbaren, ist immer noch lang – Olivia Hyunsin Kim hat sich trotzdem für die Mutterschaft entschieden. Anhand der Beziehung zur Mutter und zur frisch geborenen Tochter nimmt sie gesellschaftliche Erwartungen unter die Lupe und gleichzeitig humorvoll aufs Korn. 

» mehr

Marjani Forté-Saunders/ 7NMS
Memoirs of a...Unicorn
Marjani_Forte_Unicorn_c_Baranova_HP 1
Oktober 07 08 | 20.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

In ihrem dreifach Bessie-prämierten Solo Memoirs of a... Unicorn zollt Marjani Forté-Saunders den „Einhörnern“ ihres Lebens und ihrer Community Tribut. Eine Performance über Schwarze Männlichkeiten, Magie, Resilienz und politische Widerstände.

» mehr

Interrobang
Deep Godot
Interrobang_DeepGodot_FotoLiamHuang_HP
Oktober 09 10 13-17
Oktober 09 10 | 16.00 Uhr
Oktober 09 10 | 17.00 Uhr
Oktober 09 10 13-17 | 18.00 Uhr
Oktober 09 10 13-17 | 19.00 Uhr
Oktober 09 10 13-17 | 20.00 Uhr
Oktober 09 10 13-17 | 21.00 Uhr
Tickets
15/10 €

Interrobang macht die Ambivalenzen künstlicher Intelligenz für das Publikum erfahrbar: Über Mikrofon und Kopfhörer kommuniziert jede*r Zuschauer*in in einer Einzelkabine mit der KI DEEP GODOT und verhandelt persönliche, medizinische und philosophische Themen.

» mehr

Samara Hersch and Company
Body of Knowledge
body_of_knowledge_3_HP
Oktober 14 15 16 17 | 11.30 Uhr
Oktober 15 16 | 22.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10€

In einem generationsübergreifenden Telefongespräch mit acht australischen Teenagern gehen die Zuschauer*innen in einen bewegenden Dialog über Körperlichkeit, Sexualität, Lust, Scham, Consent, Zukunftsängste und Trauer.

» mehr

Siegmar Zacharias & Steve Heather
Re-Generation
Waves_4_HP
Oktober 18 | 20.00 Uhr
Tickets

Wie können wir anders zusammen sein? Re-Generation lädt zu einer Listening Session mit dem ganzen Körper ein. Gemeinsam verbinden sich die Zuhörer*innen durch Klangmediationen zu gemeinsamen Resonanzräumen.

» mehr

Doris Uhlich
Tank
Doris Uhlich_TANK_c Katja Illner 20190312-164551_HP
Oktober 20 21 | 19.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10€

Gefangen in einem gläsernen TANK evoziert Doris Uhlich filmische, robotische und medizinische Assoziationen und geht in eine fesselnde, fast cineastische Auseinandersetzung mit dem Körper als Experimentierfeld. 

» mehr

Cora Rudy van Dongen Frost/ Franz Reimer
Sogar dein Tod war ein Geschenk
Walter Pressefoto 2_HP
Oktober 21 22 23 | 21.00 Uhr
Oktober 22 23 24 | 18.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10€

Dieser Abend erzählt die Geschichte der Freundschaft zwischen Cora Frost und Walter Ladengast, dem Schauspieler, Lyriker, Maler, Fotokünstler und Nachbarn aus Coras Kindertagen. Wir lauschen seiner Stimme und beobachten, wie seine Bilder und Fotografien sich zu einem langsamen Lebensfilm formen. 

» mehr

Stages of Ageing
Oktober 25 26 | 19.00 Uhr
Oktober 27 | 10.00 Uhr - 15.00 Uhr
Eintritt frei

Stages of Ageing - das Diskursprogramm des Festivals Coming of Age nimmt jene Bedürfnisse im Alter(n) in den Blick, die in unserer Gesellschaft sowie in den Strukturen der Freien Theaterszene bislang zu kurz kommen.

» mehr

25 Jahre SOPHIENSÆLE
Saelebrations_c_Jan Grygoriew_HP
Oktober 29 | 18.00 Uhr
Fest
gesamtes Haus |

Die Sophiensæle werden 25 Jahre alt und auch unser Festival Tanztage Berlin kann auf sein 25-jähriges Bestehen und seine 30. Ausgabe zurückblicken. Deshalb feiern wir am 29. Oktober alles gemeinsam: Die Sophiensæle, die Tanztage Berlin und die Buch-Premiere unserer Jubiläumspublikation OPENINGS.

» mehr

Corinne Maier
Die Zufügung
CMAIER-03_Guillaume Musset_HP Test
Oktober 30 31 | 19.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10€

Corinne Maier zeigt eine packende Lecture Performance zum Thema Alter und Altern mit Textfragmenten der Ausnahmeautorin Gerlind Reinshagen, Improvisationen der Performerin und der Musik von Elvis Presley.

» mehr

Lajos Talamonti
Alter Hase
Alter Hase_c_HP
November 04 05 06 07 | 20.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10€

Fünf ehemalige Tänzer*innen blicken zurück auf die Zeit ihrer gemeinsamen klassischen künstlerischen Prägung. In einem letzten gemeinsamen Tanz machen sie die starren Strukturen der Klassik biegsam und erzählen vom Leben als oft überraschender Schule, deren Methode jede*r täglich neu für sich erfinden muss. 

» mehr

Specials
Festival
Coming of Age
Coming of Age_Grafik HP
© Jan Grygoriew

Age is just a number – um das Altern kommen wir trotzdem nicht herum. Inmitten der Debatten rund um Klimabewegung, Identitätspolitik und Körperbilder ist es Zeit, längst überkommene Generationsverträge neu zu verhandeln. So hat nicht erst die jüngere Pandemiegeschichte gezeigt, dass Fragen nach Verantwortungen und der Solidarität neu gestellt werden müssen. Das Performance-Festival COMING OF AGE, das vom 15. September bis zum 7. November an den Sophiensælen stattfindet, widmet sich verschiedenen Facetten des Alterns in der Gesellschaft – und blickt dabei auf die unterschiedlichen Herausforderungen eines Phänomens, das uns alle betrifft.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Website-Präsentation + Gespräch Erinnerung mit Zukunft - Wissen und Weitergabe im Tanz*

hp_ciupke_till_undo_redo_and_repeat_foto_anne-till
Website-Präsentation + Gespräch
2015 April 17 | 18.30 Uhr
Festsaal
Auf Deutsch - in German

Das Projekt undo, redo and repeat betrachtet fünf ChoreografInnen – allesamt wichtige ProtagonistInnen der deutschen Tanzgeschichte – aus der Perspektive von ZeitzeugInnen: ihren FreundInnen, SchülerInnen, ArbeitspartnerInnen und ZuschauerInnen mittels derer sie in der Erinnerung weiterleben. Diese ZeitzeugInnen halten bewusst oder unbewusst eine Erinnerung lebendig, indem sie das choreografische Erbe durch erneute Interpretationen und Rekonstruktionen, Lehren und Unterrichten verbreiten und innerhalb dessen unterschiedliche Wege der Weitergabe wählen.

Im Rahmen der Wiederaufnahme der Performance lädt Christina Ciupke und Anna Till die ZeitzeugInnen Reinhild Hoffmann, Thomas McManus und Irene Sieben nochmals ein, über das Thema Weitergabe und in diesem Kontext über die Beziehung zu den ProtagonistInnen, zu ihrer eigenen Arbeit und der zeitgenössischen Herangehensweise der beiden Künstlerinnen Christina Ciupke und Anna Till nachzudenken.

Katrin Schoof gibt außerdem eine Einblick in die Webseite des Projekts, die den gemeinsamen Arbeitsprozess mit den ZeitzeugInnen dokumentiert und kontextualisiert.

www.undo-redo-repeat.de

MIT Reinhild Hoffmann, Thomas McManus, Katrin Schoof, Irene Sieben MODERATION Eva-Maria Hoerster

Reinhild Hoffmann erhält ihre Ausbildung an der Folkwang-Hochschule Essen unter der Leitung von Kurt Jooss und gehört zu den Wegbereitern des deutschen Tanztheaters. Ihr Oeuvre umfasst 30 Solo- und Gruppenwerke, die sich durch eine skulpturale Plastizität, nahe der Performance, auszeichnen und in ihrer klaren Diktion von einer emotionalen, doch pathosfreien Bildsprache geprägt sind. Sie war Leiterin des Bremer Tanztheaters (1978 – 1986) und des Tanztheaters am Schauspiel Bochum (1986 – 1995). Seit 1995 arbeitet sie freischaffend als Choreographin und als Regisseurin im Musiktheater.

Thomas McManus tanzt von 1986 bis 1999 mit dem Ballett Frankfurt unter William Forsythe. In dieser Zeit kreiert er bedeutende Rollen, u.a. in „Impressing the Czar“, „Limbs Theorem“, „Eidos Telos“ und „Of Any If And“. Er wirkt bei der Produktion der CD Improvisation Technologie mit und unterrichtet diese weltweit. Seit seiner Zeit beim Frankfurter Ballett studiert er Stücke von William Forsythe für internationale Kompanien ein,    unter ihnen die Compania Nacional de Danza und das Nederlands Dans Theater. Heute arbeitet Thomas McManus als freier Choreograph. Neben seiner Arbeit mit dem Frankfurter Ballett arbeitet er u.a. mit Stephen Petronio, Twyla Tharp, Amanda Miller, Mark Haim, Daniel Larrieu, Phillip Grosser, Sara Rudner, Jan Farbre, William Soleu, Ohad  Naharin, Helgi Tomasson, Peter Sparling, Ann Marie D Angelo, Saeko Ichino, Saburo Teshigawara und Paul Selwin Norton.

Katrin Schoof arbeitet seit vielen Jahren in diversen gestalterischen und künstlerischen Zusammenhängen. Die in Berlin ansässige Designerin ist Inhaberin eines Büros für Kommunikations- und Webdesign. Neben der angewandten Gestaltung, hat sie mit künstlerischen Arbeiten (Visuals, Bühne, Raum) in diversen Theater- und Tanzproduktionen mitgewirkt, sowie eigene Arbeiten veröffentlicht. Künstlerische Zusammenarbeiten u.a. mit Lindy Annis, Hans-Werner Kroesinger, Martin Nachbar, Jochen Roller, Xavier Le Roy, Christoph Schlingensief. Ausstellungsbeteiligungen/Screenings u.a. in Berlin, Moskau, Paris, Melbourne.

Irene Sieben ist in Berlin geboren. Zur Tänzerin ausgebildet bei Erna Oelmann, zur Tanzpädagogin bei Mary Wigman und Manja Chmièl, ist sie in den 1960er Jahren Mitbegründerin und Tänzerin der ersten Avantgardegruppen: „Gruppe Neuer Tanz Berlin“ und „Motion“. Parallel zu ihrem Berufswechsel zum Journalismus (1969) vertiefen sich Erfahrungen in somatischen Lernmethoden, speziell in Body-Mind Centering und der Feldenkrais-Methode. Seit der Gründung der Tanz Tangente Berlin 1981 gehört sie zum LehrerInnen-Team. Ihr Lehrauftrag an der Universität der Künste Berlin (Studiengang Rhythmik/Musik und Bewegung) verbindet Anatomie und Feldenkrais. Als Buch-Autorin, Kritikerin und Korrespondentin schreibt Irene Sieben seit 35 Jahren über Tanz und Bewegungsforschung. 2009 begleitet sie Fabián Barba während seiner Rekonstruktion von Wigman-Tänzen, nachdem sie 1998 Coach für Sylvie Guillems Übertragung von Wigmans "Hexentanz" und "Sommerlicher Tanz" gewesen war.

Eva-Maria Hoerster ist derzeit am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz Berlin (HZT) zuständig für Projektentwicklung und -koordination. Von der Gründung 2006 bis Juni 2013 war sie Geschäftsführende Direktorin des HZT Berlin. 2013 kuratierte sie am Deutschen Nationaltheater Weimar das Internationale Tanzfestival „passage-recherche“ mit Fokus auf europäische Masterstudiengänge für Choreographie. 2003-06 war sie Künstlerische Leiterin der Tanzfabrik Berlin, wo sie seit 1995 als Dramaturgin und Produktionsleiterin tätig war. Eva-Maria Hoerster war Mitinitiatorin und Ko-Kuratorin der „Tanznacht Berlin / Tanz made in Berlin“ (2000-2004) und Gründungsmitglied des Zeitgenössischer Tanz Berlin e.V. (ztb) sowie 2000-02 im Vorstand; außerdem war sie Mitinitiatorin des Netzwerks TanzRaumBerlin. Seit März 2014 ist sie Mitglied im Rat für die Künste.

*Erinnerung mit Zukunft – Reenacting Mary Wigman. Vortrag von Irene Sieben gehalten auf dem Tanzkongress in Hamburg am 7. November 2009

Foto © Anne Till