Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges
           

          wee dance company Schmetterlingsdefekt wee dance company


          Festsaal

          »Wenn eine Erbse bei Helvoet in die See geschossen wird, so würde ich, wenn die See mein Gehirn wäre, vermutlich die Wirkung an der chinesischen Küste verspüren. Diese Wirkung würde aber durch jeden Eindruck, den andere Gegenstände auf die See machen, durch Winde, die darauf stoßen, durch Fische und Schiffe, die dadurch ziehen, durch
          Gewölbe, die am Boden einbrechen, stark modifiziert werden...«

          (G. Chr. Lichtenberg)

          Konzept & Inszenierun: Dan Pelleg, Marko E. Weigert,
          Dramaturgie: Sommer Ulrickson, Bühnenbild: Nir Moses,
          Lichtdesign: Benjamin Schälike, Kostümdesign: Pedro Richter,
          Choreografie und Tanz: Dan Pelleg, Marko E. Weigert, Kathinka Lühr, Rachael Lincoln, Mata Saka-Rikakis

          Mit freundlicher Unterstützung der Senatsverwaltung für Wissenschaft, Forschung und Kultur Berlin, StattBau Berlin, Sophiensæle und DOCK11.