News
Angela Alves: NO LIMIT

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

PAF @home: Introducing…

...präsentiert: Anleitungen für die Daheimgebliebenen: Zwischen NO FUTURE und THE FUTURE IS NOW! — Die Nachwuchsplattform Introducing... stellt Fragen nach der Zukunft und schafft Safe Spaces für Experiment und Austausch.

» mehr

NetzKantine: Kieze gegen rechts

MAI 04 05 06 07 08

Unsere KiezKantine findet diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto "Kieze gegen rechts" bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

» mehr

Theatertreffen: Florentina Holzinger im Gespräch

Das Theatertreffen findet erstmals im virtuellen Raum statt. Florentina Holzinger, die mit ihrer Arbeit TANZ zum Theatertreffen 2020 eingeladen wurde, ist am 05.05. im Rahmen des virtuellen TT Kontext-Programms "UnBoxing Stages – digitale Praxis im Theater" gemeinsam mit Beatrice Cordua und Renée Copraij in einem Künstler*innengespräch zu erleben.

» mehr

Spielplan

Angela Alves NO LIMIT

nolimit
Juni 16 17 18 | 20.00 Uhr Remote-Performance

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Specials

News

Angela Alves: NO LIMIT

nolimit
© Philippe Krueger

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          Werner Fritsch Nico. Sphinx aus Eis Werner Fritsch

          stueck_577


          Festsaal

          ?Ich bin zu schüchtern um Schauspielerin zu sein. Ich kann nicht so tun als sei ich eine andere, denn ich bin bereits eine andere.? (Nico)

          Christa Päffgen, berühmt geworden unter dem Namen Nico, vor siebzig Jahren geboren, vor zwanzig Jahren gestorben, lebte eine der widersprüchlichsten KünstlerInnenbiographien des letzten Jahrhunderts. Als eine der eigensinnigen Musikerinnen-Persönlichkeiten der 60er Jahre führte sie ein Leben in fließenden Identitäten und Masken, schwankend zwischen Glamour und Todverfallenheit, zwischen Selbst-Mythos und Selbstverlust. Nico das deutsche Nachkriegsmodell, Nico die Warhol-Muse, Nico das Gesicht von Velvet Underground, Nico die Gothic Queen.

          In Oliver Sturms Inszenierung treffen Elemente aus Schauspiel, Konzert und bildender Kunst aufeinander, angelehnt an die Ästhetik von Andy Warhols legendärer Factory. Die Widersprüchlichkeit unserer kollektiven Erinnerung verdichtet sich in einer Frau, die sich ständig neu erfinden muss: Popgeschichtsschreibung zwischen Erfindung und Tatsache, Halluzination und Bild. ?Nico - Sphinx aus Eis? ist ein Abstieg in die Hölle, die Nico zu Lebzeiten so fürchtete, weil sie an sie glaubte ? und doch schon in ihr war.

          *November 26) Publikumsgespräch im Anschluss an die Vorstellung
          November 28) KünstlerInnengespräch mit Werner Fritsch und Oliver Sturm, Moderation: Klaus Dermutz

          Mit: Alexander Christou, Birgit Doll, Harry Hass, Irm Hermann, Annika Hofestädt, Stephen Jacob, Effi Rabsilber und Soap&Skin (Anja Plaschg)
          Regie: Oliver Sturm
          Musikalische Leitung: Gerd Bessler
          Musiker: Gerd Bessler, Alexander Christou
          Bühne: Till Exit
          Kostüme: Annika Hofestädt
          Technische Leitung + Licht: Holger Klede
          Video: Marcel Weber
          Ton: Wolfgang Mirche
          Dramaturgie: Jan-Philipp Possmann
          Produktionsleitung: DepArtment
          Regieassistenz: Hartmut Schrewe
          Bühnenassistenz: Stephan Rändel

          Eine Produktion von Oliver Sturm und Sophiensaele im Rahmen von "68/89. Kultur.Zeit.Geschichte" auf Initiative von Zipp ? deutsch-tschechische Kulturprojekte, einer Initiative der Kulturstiftung des Bundes.
          Gefördert aus Mitteln des Regierenden Bürgermeisters von Berlin ? Senatsverwaltung ? Kulturelle Angelegenheiten und des Deutsch-Tschechischen Zukunftsfonds.
          www.68-89.net
          www.projekt-zipp.de
          snipurl.com/6889-soph