Spielplan

Heute | 19:00 Uhr

Simone Dede Ayivi und Kompliz*innen The Kids Are Alright

simone-dede-ayivi_c_mayra-wallraff_HP 2
Oktober 22 23 24 | 19.00 Uhr
Oktober 22 23 24 | 21.00 Uhr
Performance / Installation
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Simone Dede Ayivi und Kompliz*innen haben Gespräche mit Großeltern, Eltern und Kindern aus verschiedenen Communities mit Migrationsgeschichte geführt und bringen in einer performativen Installation divergierende Vorstellungen eines „besseren Lebens“ auf die Bühne.

» mehr

Liz Rosenfeld In Walking Distance
Rosenfeld_Risk and Resilience_c_Liz Rosenfeld.jpg_HP
Oktober 24 25 Spaziergang im Freien
Lustgarten | 10/7 EURO

Während des Festivals laden wir Künstler*innen und Publikum zu Begegnungen bei 1:1 Spaziergängen ein und bieten damit all jenen, die es noch nicht wieder in die Theaterräume zieht, die Möglichkeit eines unmittelbaren Austauschs.

» mehr

Marjani Forté-Saunders + Meena Murugesan Memoirs of a Unicorn: A Film (First Cut)
Marjani_Forte_Unicorn_c_Baranova_HP 1
Oktober 25 26 | 20.00 Uhr Online-Filmscreening + Gespräch
ONLINE | EINTRITT FREI

In ihrem dreifach Bessie-prämierten Solo Memoirs of a... Unicorn zollt die Choreografin und Tänzerin Marjani Forté-Saunders den „Einhörnern“ ihres Lebens und ihrer Community Tribut: prägenden Figuren wie Vater, Sohn und Bruder, Homies, Pahtnas und Fams. Die Choreografie verwebt Erinnerungen an ihren Vater – sein mystisches Wissen, seine Liebe für Science-Fiction-Literatur und seine besondere Fähigkeit Realitäten zu schaffen – mit kollektiven Erinnerungen und historischen Fragmenten. 

» mehr

Jess Thom Biscuits without Borders:
Oktober 27 | 12.00 Uhr Gespräch via Zoom
Online | EINTRITT FREI

» mehr

Lernen aus dem Lockdown? Nachdenken über Freies Theater.
Oktober 27 | 19.00 Uhr Buchvorstellung
Festsaal + Online | JETZT ANMELDEN!

Kultur in der Krise? In der neuen Publikation des Impulse Theater Festivals beschäftigen sich Freie Theaterschaffende und Verantwortliche aus Kultur und Politik mit ihren aus der Corona-Krise gewonnenen Erkenntnissen, Ideen und Forderungen zum Kulturleben.

» mehr

Jess Thom Disability Culture in a time of Pandemic
Oktober 29 | 12.00 Uhr Lecture via Zoom
Online | EINTRITT FREI

Touretteshero-Mitbegründerin Jess Thom untersucht und reflektiert die Hindernisse und die Möglichkeiten, die aus der Corona-Pandemie und dem daraus resultierenden Lockdown entstanden sind.

» mehr

Raus aus dem Kopf, rein in den Körper
Raus aus dem Kopf_190412_c_Gina Jeske_HP
Oktober 29 | 18.00 Uhr Online Workshop
Online | EINTRITT FREI

» mehr

Flinn Works Learning Feminism from Rwanda
flinnworks
Oktober 29 30 31 | 21.00 Uhr
November 01 | 18.00 Uhr
Performance
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Wie verändert die Frauen-Quote Kultur und Geisteshaltung? Mit flammenden Reden, Statistiken, Klageliedern und Protestchoreografien begeben sich Flinn Works auf die Spuren des ruandischen Fast-Track-Feminismus'.

» mehr

Teresa Vittucci, Michael Turinsky + Claire Vivianne Sobottke We Bodies
We Bodies_c_Anna Breit_Presse1
Oktober 30 31 | 18.00 Uhr Tanz / Performance
Festsaal | 15/10 EURO

Um sich Kategorien wie „normal“ oder „schön“ zu entziehen, arbeiten die drei Performer*innen mit dem Begriff des Monsters und entwerfen eine Serie von Exorzismen, in denen sie popkulturelle Figuren und Phänomene ins Monströse verzerren.

» mehr

Jule Flierl, Luise Meier oder Vera Pulido In Walking Distance
rohreinsicht_c_Pulido-Meier-Flierl_HP
Oktober 31
November 01
Spaziergang im Freien
Start: Im Hof der Sophiensæle | 10/7 EURO

Während des Festivals laden wir Zuschauer*innen zu Eins-zu-Eins-Begegnungen mit Künstler*innen bei Spaziergängen ein und bieten damit all jenen, die es noch nicht wieder in die Theaterräume zieht, die Möglichkeit eines unmittelbaren Austauschs.

» mehr

Tanzscout 2.0
Tanzscout-Einführung
November 02-12 Tune-In & Wrap-Up
Online | EINTRITT FREI

Mit diesem Audio Tune-in & Collage Wrap-up online ist es dem Tanzscout-Team möglich, weiterhin Verbindungen zwischen Tanzstück und Zuschauer*innen herzustellen - hurra!

» mehr

Isabelle Schad Knotting & Rotations
knotting_c_dieter-hartwig_HP 2
November 06 07 08 09 | 20.00 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Isabelle Schad feiert in zwei kraftvollen Soli die Schönheit einfacher Bewegungsabläufe.

» mehr

Company Christoph Winkler It's All Forgotten Now
c_Stencil graffiti by Mark Fisher's students at Goldsmiths_University of London. (Credit Dan Hassler-Forest)_HP
November 12 13 14 | 20.00 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

Tanz trifft Musik, Film, Video und Spoken-Word: Eine performative Hommage an Mark Fisher.

» mehr

Vanessa Stern Sleeping Duties
SleepingDuties_b_3220_freigegeben_HP
November 19 20 21 22 | 19.30 Uhr Theater
Festsaal | 15/10 EURO

Railroadmovie trifft Kammerspiel: Vier Zugreisende halten sich auf der Fahrt nach Spitzbergen mit Problemen wach.

» mehr

Sheena McGrandles Figured
StStiftung_NB_0864
November 21 22 | 15.00 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 10/7 EURO

Vorwärts, rückwärts, Schnitt, alles zurück, Wiederholung: Die Choreografin Sheena McGrandles deckt die Absurdität und Künstlichkeit der Alltagsgeste auf.

» mehr

Sheena McGrandles Flush
Sheena McGrandles - FLUSH -2020-02-05_Photo Michiel Keuper_IMG_7699_HP
November 21 22 | 16.30 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 10/7 EURO

Sheena McGrandles choreografiert stilisierte Körperlandschaften zwischen Erotik und Absurdität.

» mehr

matthaei & konsorten Die Sumpfgeborene
die sumpfgeborene_c_hannah-schaich_HP 1
November 27 28 | 20.00 Uhr
November 29 | 18.00 Uhr
Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

Specials
Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          White Horse & Two Fish Trip & replugged White Horse & Two Fish

          stueck_609


          Hochzeitssaal

          In ?Trip? wird anhand heroischer Gesten aus Filmen der russischen Avantgarde eine Körperlichkeit der Intensität untersucht. Eine kraftvolle Sehnsucht nach HeldInnentum, Leidenschaftlichkeit und der Überwindung sublimer Ängste im heutigen Zeitgeschehen soll ebenso zum Erlebnis werden wie ein Unbehagen, das das Aufrufen jeglicher dogmatischer Strukturen in sich bergen kann.

          ?Man könnte vielleicht mit Blick auf ?Trip? behaupten, dass hier die gesellschaftliche Droge der Moderne des 19. und 20. Jahrhunderts untersucht wird: Revolution, die nicht länger als Umsturz unerträglicher Verhältnisse oder unbeschreibbares Ereignis des Neuen begriffen wird, sondern vielmehr als Opiat. Woraus aber besteht dieses Opiat, das nicht zuletzt im Theater selbst nach immer neuen, immer anderen Formen suchen lässt, zu denen eine ebenso unergründliche wie unstillbare Sehnsucht treibt? Vielleicht in nichts als einem Versprechen. Einem Versprechen, dessen Kraft nicht erlischt, selbst wenn es nicht länger etwas verspricht. Die Droge, mit der White Horse auf seinen Trip geht, ist wohl das in allen Revolutionen gegebene, in allen zuletzt gebrochene Versprechen des Es soll anders sein.? (Nikolaus Müller-Schöll in ?Schauplatz Ruhr. Jahrbuch zum Theater im Ruhrgebiet? Dezember 2008)

          Konzept/Choreografie/Performance: White Horse (Christoph Leuenberger, Julia Jadkowski, Lea Martini)
          Sound: Coordt Linke
          Dramaturgische Mitarbeit: David Weber-Krebs
          Bühnenbild: Theresia Knevel
          Lichtdesign: Fabian Lehmann, Attila Nemeth, Jan Fedinger

          Eine Produktion von White Horse im Rahmen von Freischwimmer. Plattform für junges Theater 2008 und Gasthuis Amsterdam. Mit freundlicher Unterstützung von School for New Dance Development Amsterdam.


          INTERVIEW #2
          Februar 6)
          White Horse und Angela Schubot im Gespräch im Anschluss an die Vorstellungen


          In ?replugged? sucht Angela Schubot nach einem dynamischen und übersteuerten Körper, der trotzdem als Entscheidungsträger seiner Handlungen bestehen bleibt.
          Ihre Arbeit, gekennzeichnet durch erhöhte Geschwindigkeit, legt einen Fokus auf etwas Potentielles und auf Übergänge, um wüste Bewegungsqualitäten ihres gesamten Körpers zuzulassen.

          ?Angela Schubots Bühnenfiguren vereinen anthropologische Dimensionen von Menschen als Fluchttieren, Reagier-Hospitalisten, ironischen Magiern, beruhigenden Feen sowie abgehalfterten Repräsentatoren. Sie untersucht gedankliche sowie körperliche Wechselwirkungen, die inneren und äußeren Einflüssen von Körpern, Organismen aufeinander.
          Mit ihrer wechselseitig verschlungenen Forschung vermeidet sie Gefahren, eingeschränkt entweder nur versunken oder nur nach außen zu agieren und sich in Repräsentationsironien von sich selbst zu entfernen. Mit Hilfe ihrer beunruhigenden Ruhe, ihrer ansteckenden Konzentration und räumlichen Aufmerksamkeit hält sie den Betrachter wach beim Aufbruch in vergessene oder ungesehene Feinheiten.
          Durch diesen Ansatz (sowie durch etwas, das ihr Geheimnis bleibt), entreißt sie den Körper dem Missverständnis, lediglich ein Bild zu sein.? (Martin Clausen)

          Inszenierung/Tanz: Angela Schubot
          Mitarbeit: Martin Clausen
          Coach: Andreas Müller
          Produktion: Franziska Köhler
          Licht Benjamin Schälike

          Eine Produktion von Two Fish mit Kampnagel Hamburg und Uzès Danse. Residenzen ermöglicht durch das Netzwerk-Projekt LOOPING (TanzWerkstatt Berlin, O Espaco do Tempo/Rui Horta, Uzès Danse/Liliane Schaus).

          Foto (Trip) © Barbara Braun