Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×

Spielplan

Hausführung

1329135615
September 19 | 17.00 Uhr Führung
gesamtes Haus | 5 EURO

Eine Hausführung zur wechselvollen Geschichte der Sophiensæle von ihrem Bau 1904/05 bis heute.

» mehr

TANZSCOUT-Einführung zu Inflammations
Tanzscout_Inflammations
September 20 | 19.30 Uhr Einführung
Kantine | 5 EURO

In einer einstündigen Einführung nähern wir uns der Inszenierung Inflammations an.

» mehr

Flinn Works + Asedeva Fear + Fever
fear-and-fever_c_alexander-barta_hp
September 26 27 28 29 | 20.30 Uhr Performance
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Brennpunkt: Malaria - Über die (Ideologie-)Geschichte einer Krankheit und ihrer Ausrottung.

» mehr

Simone Dede Ayivi und Kompliz*innen Solidaritätsstück
c_kornelia-kugler_hp
September 27 28 29 30 | 19.00 Uhr Performance
Festsaal | 15/10 EURO

Ein Chor und eine Performerin werden einen Abend lang zu einer Bewegung und verschaffen sich Gehör.

» mehr

Hermann Heisig Singing Machine
Singing Machine_c_Dorothea Tuch_HP
Oktober 02 03 04 05 | 21.00 Uhr Tanz/Performance
Kantine | 15/10 EURO

Ein funkensprühendes Solo als Revue und Selbstversuch.

» mehr

Jee-Ae Lim Mountain, Tree, Cloud and Tiger
Jee-Ae Lim_c_Jee-Ae Lim_HP2
Oktober 03 04 05 06 | 19.30 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Inspiriert von der Alltagspraxis in transmigrantischen Gesellschaften sucht die Chorografie nach einer universellen Körpersprache.

» mehr

After Europe Ogutu Muraya Fractured Memory
Fractured Memories_c_Thomas Lenden_HP2
Oktober 09 10 | 19.00 Uhr Performance
Kantine | 15/10 EURO

Ein performatives Essay über die unbequeme Aufarbeitung unserer Kolonialgeschichte.

» mehr

After Europe Hajusom Azimut dekolonial / Remix
after-europe_azimut_c_arnold-morascher_presse2
Oktober 09 10 | 20.30 Uhr Performance
Festsaal | 15/10 EURO

Ein lebendiges Archiv kolonialen Erbes: In einer vielsprachigen Performance mit Videos und Live-Musik taucht das Publikum ein in die erlebten und erzählten Erinnerungen des jungen transnationalen Ensembles.

» mehr

After Europe Dekoloniale ästhetische Praktiken im Theater
SOP_HP_Zirkus_1200x900
Oktober 10 | 18.00 Uhr Gespräch
Festsaal | Eintritt frei

Ausgehend von der Inszenierung Azimut des Ensembles Hajusom, geht das Panel der Frage nach, wie dekoloniale Strategien im Theater aussehen können.

» mehr

After Europe Leone Contini ToskaChina
ToskaChina_c_Leone Contini3
Oktober 11 | 18.00 Uhr Lecture-Food-Performance
Kantine | 15/10 EURO

In einer Kombination aus Lecture-Performance und Pop-Up-Restaurant feiert Leone Contini feiert die Migrationsgesellschaft am Beispiel kulinarischer Hybrid-Cuisine.

» mehr

After Europe Joana Tischkau BEING PINK AIN'T EASY
1_190826_BPAE_1500x1200_150dpi_3
Oktober 11 | 21.00 Uhr
Oktober 13 | 19.00 Uhr
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Gangstas, Pimps und Hoes: Joana Tischkau untersucht am Beispiel des pinken Modetrends in der hypermaskulinen Rap-Szene, wie zerbrechlich soziale Konstrukte von Race und Geschlecht sind.

» mehr

After Europe Beiträge zur dekolonialen Kritik
SOP_HP_Zirkus_1200x900
Oktober 12 | 14.00 Uhr Symposium
Hochzeitssaal | Eintritt frei

Ein Symposium zu den zentralen Begriffen und Fragestellungen der dekolonialen Arbeit in Kunst, Wissenschaft und Gesellschaft.

» mehr

After Europe BEYOND REPRESENTATION
SOP_HP_Zirkus_1200x900
Oktober 12 | 16.30 Uhr Artist Talk
Hochzeitssaal | Eintritt frei

Ein Artist Talk mit dem transdisziplinären Netzwerk der Künstler Asia Art Activism.

» mehr

After Europe *foundationClass untoured
Press-foundationClass-3_c_Can Rastovic_HP
Oktober 12 13 | 18.00 Uhr - 22.30 Uhr Installation
Kantine | Eintritt frei

Eine unkonventionelle Audiotour, die imperialistische Praktiken westlicher Museen dekonstruiert und alternative (Kunst-) Geschichte schreibt.

» mehr

After Europe Ogutu Muraya On Thin Ice
SOP_HP_Zirkus_1200x900
Oktober 12 | 18.30 Uhr Lesung
Hochzeitssaal | Eintritt frei

"Beautiful, complex and painful“ -  Eine Lesung aus den Memoiren von Ogutu Muraya.

» mehr

After Europe Igbálè
Igabel_Zue_HP
Oktober 12 | 19.30 Uhr
Oktober 13 | 18.00 Uhr
Sound-Performance
Raum 213 | 15/10 EURO

Zwischen Liedgut, Ritual und Performance: Eine Reise an die Grenzen unserer Vorstellungskraft.

» mehr

After Europe Jaha Koo Cuckoo
cuckoo_c_ Radovan Dranga_jahakoocampoducu-11_HP
Oktober 12 13 | 20.30 Uhr Performance
Festsaal | 15/10 EURO

Eine Reise durch die letzten 20 Jahre koreanischer Geschichte - erzählt von drei gesprächigen Reiskochern!

» mehr

Das Ost-West-Ding Peggy Piesche Labor 89 - Ein intersektionaler Erinnerungsabend
SOP_HP_Zirkus_1200x900
Oktober 15 | 19.00 Uhr Gesprächsrunde
Kantine | 5 EURO

Ein Gesprächsabend über die Auswirkungen der Deutschen Einheit auf migrantische Communities.

» mehr

Das Ost-West-Ding Jule Flierl + Mars Dietz Wismut: A Nuclear Choir
Wismut_c_Arnold Rolf_hoch_HP
Oktober 17 18 19 20 | 20.00 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

Ein Tontanz-Stück über das Verhältnis zwischen Ideologie und Landschaft, Unbehagen und Utopie.

» mehr

Das Ost-West-Ding hannsjana Anstattführung
Anstattführung_c_Marie Weich_HP
Oktober 19 20 26 27 | 17.00 Uhr
Oktober 20 27 | 14.00 Uhr
Spaziergang
Stadtführung / Start im Hof | 15/10 EURO

In einem performativen Audiowalk ergründen hannsjana als Bärenrudel den Ost-West-Dialog im Berliner Stadtraum.

» mehr

Das Ost-West-Ding Mädler/Dröscher Ansteuerung von Söstweusch-Land
c_Sabine Thiel_HP (2)
Oktober 23 | 19.00 Uhr
Oktober 25 26 27 | 17.00 Uhr - 21.30 Uhr
November 07 08 09 10 | 17.00 Uhr - 21.30 Uhr
Oktober 29 31 | 17.00 Uhr - 18.30 Uhr
November 01 02 | 17.00 Uhr - 18.30 Uhr
Installation
Kantine | Eintritt frei

Zeitgeschichten aus der Alltagsperspektive.

» mehr

Das Ost-West-Ding Caroline Creutzburg wabe[]ost
SOP_HP_Zirkus_1200x900
Oktober 24 | 19.00 Uhr - 22.00 Uhr
Oktober 25 26 27 | 16.00 Uhr - 22.00 Uhr
Performative Installation
Hochzeitssaal | 10/7 EURO

Computergenerierte Avatare zeichnen als Zeitzeug_innen eines Lebens in der DDR ein fragmentarisches und breites Bild von Identität.

» mehr

Das Ost-West-Ding Tanja Krone Das Ellenbogen-Prinzip
Das Ost-West-Ding_T Krone_Ellenbogen-Prinzip_c_Reinhard Krone
Oktober 25 26 | 19.30 Uhr
Oktober 27 | 17.00 Uhr
Performance
Festsaal | 15/10 EURO

"Ihr müsst jetzt lernen, die Ellenbogen auszufahren!" - Eine generationsübergreifende Performance zum Post-Wende-Mantra.

» mehr

Das Ost-West-Ding KiezKantine XV – Ost
Kiezkantine XIII 2019-02-12 klein ©arne schmitt-3771_HP
Oktober 29 | 19.00 Uhr Salon
Kantine | 5 EURO INKL. SUPPE

» mehr

Das Ost-West-Ding Alles Nazis? - Zivilgesellschaft im Osten
SOP_HP_Zirkus_1200x900
Oktober 31 | 19.00 Uhr Gesprächsrunde
Hochzeitssaal | 5 EURO

» mehr

Das Ost-West-Ding Das Ost-West-Ding – Die Gala
5d1d31ca-3ee6-4828-8c81-8f1dd9400ae4.png
November 01 | 19.30 Uhr Gesprächsrevue
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

Das Ost-West-Ding Kareth Schaffer + Rike Flämig Ohne Frauen ist kein Staat zu machen
SOP_HP_Zirkus_1200x900
November 02 | 19.00 Uhr Choreografierte Gespräche
Kantine | 10/7 EURO

Ein choreografiertes Gespräch zu feministischen Utopien und Strategien des Widerstands.

» mehr

Das Ost-West-Ding Tucké Royale + Kaey Aufbruch, Abbruch, Umbruch
Aufbruch, Abbruch, Umbruch_c_Arne Schmitt_HP
November 02 | 21.00 Uhr Salon + Liederabend
Hochzeitssaal | 10/7 EURO

Ein literarisch-musikalischer Abend über Coming-of-Age und -Gender in Ostdeutschland.

» mehr

Das Ost-West-Ding Saša Asentić & Collaborators Tanz in der DDR: Was bleibt?
Sasa Asentic_Tanz in der DDR_Videostill_Willehad Grafenhorst_HP
November 07 08 09 10 | 19.00 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

Eine Entdeckungsreise durch die Tanzlandschaft der DDR.

» mehr

Juliana Piquero Fan De Ellas
91ca5f80-f7dc-4a86-945c-ed99fe2d11eb.png
November 12 13 14 15 | 20.00 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

» mehr

Raus aus dem Kopf, rein in den Körper
raus-aus-dem-kopf_190412_c_gina-jeske_hp
November 13 | 17.00 Uhr Workshop
Kantine | 15/10 EURO

Die Workshop-Reihe für alle, die mehr Bewegung in ihren (Arbeits-)Alltag bringen wollen! Spielerisch werden unterschiedliche Übungen und kleine Choreografien ausprobiert, die leicht auf die Praxis mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen übertragbar sind. Ein Skript fasst alle Übungen in einer ausf...

» mehr

No Limits 2019
91ca5f80-f7dc-4a86-945c-ed99fe2d11eb.png
November 16 | 16.00 Uhr - 21.00 Uhr Festival
gesamtes Haus | 15/10 EURO INKL. PROVIANT

» mehr

Specials

Festival

Freischwimmer*innen - The Future Is Female*

91ca5f80-f7dc-4a86-945c-ed99fe2d11eb.png

NOVEMBER 29 – DEZEMBER 08
Zwei Erfolgskonzepte in einem Festival: Die neuaufgelegte Nachwuchsplattform Freischwimmen trifft auf die Fortsetzung von The Future is Female* und sorgt zehn Tage lang für geballten Queerfeminismus – generationsübergreifend und alltagstauglich!

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          Wörterbuch des Krieges


          Festsaal

          VON A BIS Z: DAS UNMÖGLICHE ALPHABET DES KRIEGES

          Zweitägige Wörterbuch-Performance von und mit internationalen
          Künstlern, Theoretikern und Wissenschaftlern
          am 23.2.2007 ab 17:00 und 24.2.2007 ab 14:00 Uhr, Sophiensæle

          Krieg ist im weitesten Sinne ein Kampf um Deutungsmacht und Bedeutung,
          der nicht im Zentrum, sondern an den Rändern der Wörter ausgetragen
          wird. Was aber können Wörter noch ausrichten, wenn der Krieg längst
          zum weltweiten Normalzustand geworden ist?

          Die vierte und vorerst letzte Ausgabe des WÖRTERBUCH DES KRIEGES wird
          am 23. und 24. Februar 2007 in Berlin in den Sophiensaelen
          stattfinden. Frei nach diesem Motto "Begriffe erschaffen heißt
          zumindest, etwas tun" ist das WÖRTERBUCH DES KRIEGES eine
          kollaborative Plattform zur Herstellung von Begriffen. Bereits 75
          Begriffe zum Thema Krieg wurden in bislang drei öffentlichen, jeweils
          zweitägigen Veranstaltungen in Frankfurt, München, und Graz von
          Wissenschaftlern, Künstlern, Aktivisten, Theoretikern gebildet, vor
          Publikum vorgestellt und veröffentlicht.

          An der Berliner Ausgabe des WÖRTERBUCH DES KRIEGES nehmen teil:

          Der Londoner Künstler und Magier Jonathan Allen; der Dirigent
          Christian von Borries aus Berlin; der Berliner Science-Fiction-Autor
          Heinrich Dubel; der Historiker Stefan Doernberg, der 1945 als
          Dolmetscher der Roten Armee an den Kapitulationsverhandlungen mit der
          deutschen Wehrmacht beteiligt war; Theaterautor Felix Ensslin;
          Schriftsteller Stefan Heidenreich; der Choreograph und Regisseur Emil
          Hrvatin aus Ljubljana; der ehemalige Leiter des Museums Karlshorst,
          Peter Jahn; die serbische Künstlergruppe kuda.org; die Historikerin
          und Kuratorin Andrea Moll aus Berlin; die Kölner Kuratorin Vanessa
          Joan Müller; die Musiker Quio & Darius James; der us-amerikanische
          Philosoph Sylvere Lotringer; der Theoretiker Brian Massumi aus
          Montreal; der südafrikanische Filmregisseur Khalo Matabane; Avi
          Mograbi, Filmemacher aus Israel; die Frankfurter Grafiker Martin
          Neumeier & Nathalie Landenberger; der Künstler Michalis Pichler; die
          Theatermacher vom Rimini Protokoll; die Soziologin Saskia Sassen aus
          Chicago; der Münchner Fotograf Armin Smailovic; Künstler Simon
          Starling aus Glasgow; der Berliner Autor Marcus Steinweg; der
          Architekt Stephan Trüby aus Stuttgart; der israelische Fotograf Meir
          Wigoder und die Theoretikerin Irit Rogoff aus London; Soenke Zehle,
          Wissenschaftler aus Saarbrücken.

          Mit dem WÖRTERBUCH DES KRIEGES sollen Schlüsselbegriffe gebildet
          werden, die in den aktuellen Auseinandersetzungen um Krieg entweder
          eine bedeutende Rolle spielen, bislang vernachlässigt wurden oder erst
          erschaffen werden müssen. Ziel ist es, die Neubildung oder Umdeutung
          von Begriffen transparent zu machen als mehr oder weniger offene
          Prozesse, in die durchaus zu intervenieren ist; gleichzeitig sollen
          Modelle entwickelt werden, die die Bildung von Begriffen auf der
          Grundlage nicht interdisziplinärer, sondern undisziplinierter, nicht
          unbedingt kooperativer, sondern kollaborativer Prozesse neu bestimmen.

          Das Projekt WÖRTERBUCH DES KRIEGES startete im Juni 2006 in der
          Staedelschule in Frankfurt und zeichnete sich von Beginn an durch eine
          enorme Bandbreite von äußerst vielschichtigen Zugängen aus. Die
          Münchener Ausgabe Ende Juli vergangenen Jahres war überschattet vom
          Krieg im Nahen Osten, das Gesamtprojekt gewann durch viele fokussierte
          Beiträge an Substanz. In Graz, im Rahmen des Festivals "Steirischer
          Herbst", fand eine weitere beeindruckende Differenzierung der Begriffe
          und Vervielfältigung der Formate statt.

          Die kompletten, live von vier Kameras und Zuspielern gemischten
          Video-Mitschnitte der bisherigen Ausgaben des WÖRTERBUCH DES KRIEGES
          stehen auf der Website des Projektes zum kostenlosen Download zur
          Verfügung. woerterbuchdeskrieges.de/de-dict/v2v

          Auch die 25 Begriffe der Berliner Ausgabe werden leicht zeitversetzt
          im Netz unter einer Creative Commons Lizenz veröffentlicht und legen
          zusammen mit den bereits publizierten Beiträgen die Grundlage für ein
          sicherlich einzigartiges, thematisch ausgerichtetes und über 50
          Stunden Material umfassendes Multimedia-Archiv. Schon jetzt werden die
          Video-Dokumente aus dem WÖRTERBUCH DES KRIEGES von Tausenden von Usern
          weltweit zu Recherchezwecken genutzt, in neuen Kontexten remixt und
          weiterverarbeitet oder als Unterrichtsmaterial eingesetzt. Im
          kommenden Herbst wird zudem im Merve Verlag tatsächlich ein Buch
          erscheinen, das als virtuelle, fünfte Ausgabe konzipiert ist.

          Die Berliner Ausgabe des WÖRTERBUCH DES KRIEGES beginnt am Freitag,
          den 23. Februar um 17:00 Uhr in den Sophiensaelen, Sophienstrasse 18
          in Berlin-Mitte, und wird am Samstag, den 24. Februar ab 14:00 Uhr
          fortgesetzt. Am 25. Februar wird das Projekt mit einem Postscriptum am
          historischen Ort der bedingungslosen Kapitalutation des faschistischen
          Deutschland, dem heutigen "Deutsch-russischen Museum" in Karlshorst,
          abgeschlossen. Und um 20:00 Uhr abends zeigt Pirate Cinema Chris
          Markers Film "Scenes from the Third World War 1967-1977".

          Die Begriffe werden von ihren jeweiligen Begriffspersonen in
          alphabetischer Reihenfolge in jeweils halbstündigen Präsentationen
          oder Performances vorgestellt.

          FREITAG, 23.2.2007

          17:00 Alert / Meir Wigoder & Irit Rogoff
          17:30 Anti-War / Saskia Sassen
          18:00 Anxiety / Felix Ensslin
          18:30 Autoxylopyrocycloboros / Simon Starling
          19:00 Coloniality / Soenke Zehle
          19:30 Davos/Dubai / Christian von Borries
          20:00 Disparu / Sylvere Lotringer
          20:30 Entertainment / Emil Hrvatin
          21:00 Experience / Arianna Bove
          21:30 Flintenweiber / Andrea Moll

          SAMSTAG, 24.2.2007

          14:00 Helikopter (Heinrich Dubel)
          14.30 Heraklit (Marcus Steinweg)
          15:00 Homefront (Michalis Pichler)
          15:30 Homeland Security Advisory System (Stephan Trüby)
          16:00 Magic (Jonathan Allen)
          16:30 Perception Attack (Brian Massumi)
          17:00 Pleasure (Avi Mograbi)
          17:30 Plündern (Vanessa Joan Müller)
          18:00 Porträt (Armin Smailovic)
          18:30 Präventivkrieg (Stefan Doernberg)
          19:00 Profit (Stefan Heidenreich)
          19:30 Resist...Refuse...Rebel (Rimini Protokoll (Haug/Wetzel)
          featuring: Darnell Stephen Summers and Dave Blalock)
          20:00 Safe Distance (kuda.org)
          20:30 Stance (Khalo Matabane)
          21:00 Untermensch im Osten (Peter Jahn)
          21:30 War, Nuclear (Quio & Darius James)

          Eintrittskarten kosten 10 Euro, ermässigt 5 Euro, pro Tag.

          Weitere Informationen unter:

          woerterbuchdeskrieges.de

          oder

          info@woerterbuchdeskrieges.de

          WÖRTERBUCH DES KRIEGES ist eine Veranstaltung von Multitude e.V. und
          Unfriendly Takeover, in Zusammenarbeit mit Sophiensaele. WÖRTERBUCH
          DES KRIEGES wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes.