Spielplan

Tucké Royale + Kaey Aufbruch, Abbruch, Umbruch

c_Gerhard Ludwig_HP
September 04 | 19.30 Uhr Salon
Freilichtbühne Weißensee | 15/10 EURO | Tickets über Freilichtbühne Weissensee

Spielzeiteröffnung am See: Die zwei Größen der Berliner queeren Szene veranstalten ihren musikalisch-literarischen Publikumserfolg in der Freilichtbühne Weißensee.

» mehr

Henrike Iglesias Under Pressure
Under Pressure_c_Anna Fries_HP
September 10 11 12 13 | 20.00 Uhr Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

hannsjana Anstattführung
anstattfuehrung_c_johanna-heyne_HP4
September 11 | 17.00 Uhr
September 12 13 | 15.00 Uhr
Audiowalk
Stadtführung / Start im Hof - Ende U-Bhf. Gesundbrunnen | 15/10 EURO

In einem performativen Audiowalk ergründen hannsjana als grenzgängerisches Bärenrudel den Ost-West-Dialog im Berliner Stadtraum.

» mehr

matthaei & konsorten DIE SUMPFGEBORENE
Imagemotiv_2020
September 15 16 17 18 19 20 Performance / Aktionen im Stadtraum
im Stadtraum | Eintritt frei

Mit Aktionen im Stadtraum läuten matthaei & konsorten ihre neue Arbeit Die Sumpfgeborene ein, die im November Einzug in den Festsaal der SOPHIENSÆLE hält.

» mehr

Rike Flämig / Anna Hentschel / Zwoisy Mears-Clarke POSTOST 2O9O
PostOst 2O2O_c_Miriam Meyer
September 24 25 26 | 20.00 Uhr
September 26 | 16.00 Uhr
Tanz/Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

Peggy Piesche Labor 89
Imagemotiv_2020
September 29 | 19.00 Uhr Lesung + Gespräch
Festsaal + Online | 15/10 EURO

Peggy Piesche lädt zu einer Lesung aus ihrer Publikation Labor 89 ein, die sich mit intersektionalen Perspektiven auf die Wendezeit beschäftigt.

» mehr

Specials

News

Niemandkommt-Festival

NiemandKommt
© NiemandKommt

Niemand kommt, alle sind dabei! Am 24. Juli 2020 findet in Berlin ein riesiges Festival statt, an dem Künstler*innen und Kulturschaffende aller Sparten teilnehmen, indem sie nicht kommen. In Corona-Zeiten verdienen viele Freischaffende in Kunst und Kultur kein Geld und können ihre Lebenshaltungskosten nicht bezahlen. Deshalb heißt es: Solidarität zeigen! Kauft Tickets zum Berliner Nicht-Festival des Jahres und seid (nicht) dabei!

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          xlr-female Sink or Swim Fünf musikalische Rettungsmaßnahmen

          hp

          2014 Juni 05 06 07 | 20.30 Uhr
          Hochzeitssaal

          Suitable for Non-German Speakers

          PERFORMATIVES KONZERT: ASSOZIATIONEN ZU DDR-FOTOGRAFIEN DER 60ER JAHRE

          Fünf Composer-Performerinnen verknüpfen Klang, Bild und Performance zu audiovisuellen Kompositionen und tauchen ein in den Subtext von DDR-Fotografien der 60er Jahre. Die Abbildungen zweier Rettungsschwimmer in Aktion aus einem Lehrbuch der DDR wecken seltsame Assoziationen und lassen die Rollenmuster von Helfer und Opfer verschwimmen. Wer rettet hier wen? Was sahen die FotografInnen?

          XLR-FEMALE 2013 gründete die Berliner Radio- und Klangkünstlerin Antje Vowinckel die Gruppe xlr-female mit  Liz Albee (USA, Komposition, Trompete), Margarete Huber (D, Komposition, Gesang), Anouschka Trocker (IT, Komposition, Objekte) und Steffi Weismann (CH, Komposition, Raum- und Videokonzepte). xlr-female ist die technische  Bezeichnung für eine Buchse an Audiokabeln für Mikrofone (Gegenstück zum Stecker, der mit male bezeichnet wird). xlr-female realisiert Projekte, in denen Klang, Bild und Performance ineinandergreifen.

          IDEE, KOMPOSITION, E-ORGEL, STIMME, OBJEKTE Antje Vowinckel KOMPOSITION, VIDEO, RAUMKONZEPT, STIMME, OBJEKTE Steffi Weismann KOMPOSITION, TROMPETE, STIMME, OBJEKTE Liz Allbee KOMPOSITION, GESANG, SYNTHESIZER, OBJEKTE Margarete Huber KOMPOSITION, OBJEKTE, STIMME Anouschka Trocker LICHT Ruth Waldeyer TON Ian Douglas CHOREOGRAFISCHE BERATUNG Takako Suzuki PRODUKTIONSASSISTENZ Christina Ertl-Shirley BÜHNEN- UND VIDEOASSISTENZ Georg Klein PRODUKTIONSLEITUNG ehrliche arbeit -  freies Kulturbüro


          Eine Produktion von xlr-female in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Mit freundlicher Unterstützung von Theaterhaus Berlin. Wir bedanken uns bei unserem Medienpartner taz.die tageszeitung.

          Foto © Inge Elze, Heinz Kleinschmidt