News
Niemandkommt-Festival

Niemand kommt, alle sind dabei! Am 24. Juli 2020 findet in Berlin ein riesiges Festival statt, an dem Künstler*innen und Kulturschaffende aller Sparten teilnehmen, indem sie nicht kommen. In Corona-Zeiten verdienen viele Freischaffende in Kunst und Kultur kein Geld und können ihre Lebenshaltungskosten nicht bezahlen. Deshalb heißt es: Solidarität zeigen! Kauft Tickets zum Berliner Nicht-Festival des Jahres und seid (nicht) dabei!

» mehr

Tanztage Berlin 2021 | Ausschreibung

Die nächste Ausgabe der Tanztage Berlin wird unter der neuen künstlerischen Leitung von Mateusz Szymanówka stattfinden. Das Festival bietet Nachwuchs-Choreograf*innen, die ihren Arbeitsmittelpunkt in Berlin haben, einen Rahmen für ihre Neuproduktionen und Wiederaufnahmen.

» mehr

NetzKantine: Kieze gegen rechts

MAI 04 05 06 07 08

Unsere KiezKantine findet diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto "Kieze gegen rechts" bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

» mehr

Spielplan

Tucké Royale + Kaey Aufbruch, Abbruch, Umbruch

c_Gerhard Ludwig_HP
September 04 | 19.30 Uhr Salon
Freilichtbühne Weißensee | 15/10 EURO | Tickets über Freilichtbühne Weissensee

Spielzeiteröffnung am See: Die zwei Größen der Berliner queeren Szene veranstalten ihren musikalisch-literarischen Publikumserfolg in der Freilichtbühne Weißensee.

» mehr

Henrike Iglesias Under Pressure
Under Pressure_c_Anna Fries_HP
September 10 11 12 13 | 20.00 Uhr Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

hannsjana Anstattführung
anstattfuehrung_c_johanna-heyne_HP4
September 11 | 17.00 Uhr
September 12 13 | 15.00 Uhr
Audiowalk
Stadtführung / Start im Hof - Ende U-Bhf. Gesundbrunnen | 15/10 EURO

In einem performativen Audiowalk ergründen hannsjana als grenzgängerisches Bärenrudel den Ost-West-Dialog im Berliner Stadtraum.

» mehr

Rike Flämig / Anna Hentschel / Zwoisy Mears-Clarke POSTOST 2O9O
PostOst 2O2O_c_Miriam Meyer
September 24 25 26 | 20.00 Uhr
September 26 | 16.00 Uhr
Tanz/Performance
Festsaal | 15/10 EURO

» mehr

Peggy Piesche Labor 89
Imagemotiv_2020
September 29 Lesung + Gespräch
Hochzeitssaal + Online | LIVE-TICKETS 15/10 EURO

Peggy Piesche lädt zu einer Lesung aus ihrer Publikation Labor 89 ein, die sich mit intersektionalen Perspektiven auf die Wendezeit beschäftigt.

» mehr

Specials

News

Niemandkommt-Festival

NiemandKommt
© NiemandKommt

Niemand kommt, alle sind dabei! Am 24. Juli 2020 findet in Berlin ein riesiges Festival statt, an dem Künstler*innen und Kulturschaffende aller Sparten teilnehmen, indem sie nicht kommen. In Corona-Zeiten verdienen viele Freischaffende in Kunst und Kultur kein Geld und können ihre Lebenshaltungskosten nicht bezahlen. Deshalb heißt es: Solidarität zeigen! Kauft Tickets zum Berliner Nicht-Festival des Jahres und seid (nicht) dabei!

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          After Europe Hajusom Azimut dekolonial / Remix Ein Archiv performt

          Azimut_©_DorotheaTuch_HP5
          © Dorothea Tuch
          Azimut_©_DorotheaTuch_HP1
          © Dorothea Tuch
          Azimut_©_DorotheaTuch_HP
          © Dorothea Tuch
          Azimut_©_DorotheaTuch_HP2
          © Dorothea Tuch
          Azimut_©_DorotheaTuch_HP3
          © Dorothea Tuch
          Azimut_©_DorotheaTuch_HP4
          © Dorothea Tuch
          Azimut_©_DorotheaTuch_HP6
          © Dorothea Tuch

          Performance

          2019 Oktober 09 10 | 20.30 Uhr
          Festsaal

          Deutsch und andere Sprachen

          Ein lebendiges Archiv kolonialen Erbes 

          Der Begriff AZIMUT – von arabisch السموت, as-sumūt, kommt aus der Astronomie und bedeutet so viel wie „die Wege". Auf den Spuren des Kolonialismus reisten junge Performer_innen des transnationalen Ensembles Hajusom in ihre Herkunftsländer, brachten von dort Geschichten mit und verwandelten Erinnerungen in Choreografien und Songs. Die vielsprachige Performance mit Videoeinspielungen, Lectures und Live-Musik (Viktor Marek) spiegelt die Intensität der individuellen Erfahrungen und lässt das Publikum eintauchen in erlebte und erzählte Erinnerungen, persönliche und kollektive Geschichtsschreibung. Sehen wir alle dieselben Sterne?

          HAJUSOM ist ein transnationales Ensemble, das seit 1999 in Hamburg arbeitet. POC mit und ohne Fluchterfahrung erarbeiten in Kooperation mit internationalen Gastkünstler_innen transdisziplinäre Performances, die beim Ko-Produktionspartner Kampnagel uraufgeführt werden, bevor sie auf weiteren großen Bühnen im In- und Ausland, oft in Festival-Kontexten, gezeigt werden. 

          MIT Ensemble Hajusom (Omid Alizadeh, Aboubacarine Badi Maiga, Inoussa Dabré, Angelina Akosua Darko, Yaa Julia Darko, Farzad Fadai, Elmira Ghafoori, Katalina Götz, Malihe Hashemi, Youssouf Madougou, Arman Marzak, Nebou N’Diaye, Ishika Popat, Dennis Robert Ebhodaghe, Fares Wadi) Künstlerische Leitung Ella Huck, Dorothea Reinicke Konzeptionelle Mitarbeit Latai Taumeopeau (Tonga), Martin Ambara (Kamerun) Ausstattung Michael Böhler, Markus Lohmann Video Archiv Adnan & Nina Softić Video „Total Eclipse“ Manuel Horstmann Musik Viktor Marek Choreografie Josep Caballero Garcia, Franklyn „Slunch“ Kakyire, Jochen Roller Lichtdesign Ricarda Schnoor Sounddesign, Videotechnik Manuel Horstmann Produktionsleitung Lea Connert Projektkoordination Julia zur Lippe, Gabriela Vasileva Gastspiel-Assistenz Valentina Wyss

          Eine Produktion von Hajusom e.V. in Koproduktion mit Kampnagel – internationale Kulturfabrik, MARKK Hamburg, FFT Düsseldorf, Theater im Pumpenhaus Münster, OTHNI Laboratoire de Theatre de Yaoundé und SOPHIENSÆLE. Gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und die Behörde für Kultur und Medien Hamburg. Das Gastspiel in Berlin wurde ermöglicht durch die Ilse & Dr. Horst Rusch-Stiftung und dem Dachverband Freier Darstellender Künste Hamburg, im Auftrag der Freien und Hansestadt Hamburg, Behörde für Kultur und Medien.