Spielplan
HAUEN UND STECHEN
Salomé
Hauen und Stechen_Salome_c_Thilo Moessner_HP
Januar 27 28 29 | 20.00 Uhr
Januar 30 | 18.00 Uhr
Tickets
Musiktheater
Festsaal | 15/10 Euro

Die Berliner Musiktheatergruppe Hauen und Stechen präsentiert ihre Version der Oper Salomé. Die Inszenierung, die auf einer Oper von Richard Strauss und einem Text von Oscar Wilde basiert, wechselt zwischen Musik und Tanz. Es ist ein Film, eine Reise, ein Jahrmarkt und ein Totentanz in einem.

» mehr
Athina Lange + Pawel Aderhold
Whatremainsofme
whatremainsofme_c_DorotheaTuch 02_HP
Januar 31 | 19.00 Uhr
Februar 01 | 19.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

Die Art, wie wir unsere Realität wahrnehmen, ist von der Sprache unserer Sinne geprägt. Doch was geschieht, wenn dieses feine Zusammenspiel gestört wird? Eine Spurensuche nach Wahrnehmung und Erleben.

 

» mehr

Hendrik Quast
Spill your guts
Pressefoto 26.11.21_21_SpillYourGuts_Plakat_2E01-01
Februar 03 04 05 | 19.30 Uhr
Februar 06 | 17.00 Uhr
Tickets
Performance
Festsaal | 15/10 €

Für sein neuestes Projekt lernt Hendrik Quast die Kunst des Bauchredens, um sich der chronisch entzündlichen Darmkrankheit Colitis ulcerosa künstlerisch anzunähern. Im Gespräch mit der Krankheit entstehen neue Sprechweisen und Bilder von chronischer Krankheit, die für das kranke und gesunde Publikum ungewöhnliche Humorräume öffnen.

» mehr

Nima Séne
auf den weg zu mir / auf den weg zu dir
Nima Séne_c_Mayra Wallraff_ HP_quer
Februar 12 13 14 15 | 21.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

In auf den weg zu mir / auf den weg zu dir spürt Nima Séne der Geschichte und Lyrik der Dichterin und Aktivistin May Ayim nach. 

» mehr

Olivia Hyunsin Kim / Ddanddarakim
History has failed us, but…
History has failed us but_Foto_Mayra Wallraff_0
Februar 13 14 15 16 | 19.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

History has failed us, but… setzt sich mit körperlichen Formen von Protest auseinander und sucht nach einem solidarischen Miteinander, das verschiedene Positionen in der Gesellschaft mitdenkt. Welche Narrative und Bilder von Widerstand bleiben in Erinnerung – und wie werden sie erzählt?

» mehr

Ania Nowak
Golden Gate
GoldenGate_©DorotheaTuch_9447
Februar 24 25 26 | 20.00 Uhr
Februar 27 | 16.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Die kollektive Trauer und ihre Rituale sind seit langem aus dem öffentlichen Raum verschwunden. Golden Gate hinterfragt unsere normative Wahrnehmung von Verlust und Trauer. Was ist queere Trauer und wie kann diese eine kollektive Bewegung von Melancholie und Widerstand werden? 

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2022
Tanztage HP mit Text schwarz
© Jan Grygoriew

JANUAR 06-22

Gemeinsam mit dem Tanznachwuchs der Stadt untersuchen die Tanztage Berlin 2022 weiterhin, was uns zusammenhält und was uns auseinanderreißt. Nachdem das Festival 2021 ausschließlich online stattfand, kehrt die 31. Ausgabe als erweitertes Offline- und Online-Programm zurück. Neben der Auswahl der Performances aus dem vergangenen Jahr umfasst es neue Kreationen und Diskursformate, die gegenwartskritisch vergangene und zukünftige Begegnungen auf der Tanzfläche neu imaginieren. Während sie sich mit akuten Problemen wie Machtverhältnissen, Überwachung, Entkörperlichung oder Klimawandel auseinandersetzen, stimmen sie sich auf den sozialen Körper ein und schaffen so dringend benötigte Momente des Bewusstseins, der Verbundenheit und der Selbstbestimmtheit. Im Gegensatz zur Strategie der Milliardäre des 21. Jahrhunderts, die Erde in einer Rakete zu verlassen oder sich in ein virtuelles Paralleluniversum zu flüchten, entscheidet sich das Festival stattdessen dafür, bei den Problemen zu bleiben und das gemeinsame Tanzen durch die Krise und gegen die Verzweiflung zu feiern.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

TANZTAGE BERLIN 2014 Baska Gwozdz / Korina Kordova / Agata Siniarska Destiny's Child / On 8th Boulevard Right After Sinuous Curves / Death 24 Frames Per Second Or Do It To Me Like In A Real Movie Solo Projekt Poznan

hp_left_i_right_i_movie-kopie
2014 Januar 07 | 20.30 Uhr
Festsaal

SOLO PROJEKT

GASTSPIEL AUS POZNAN / PL

Das Solo Projekt wurde 2006 von der Art Stations Foundation by Grazyna Kulczyk ins Leben gerufen und war das erste Residenz-Programm Polens. Unter der Leitung von Joanna Lesnierowska unterstützt es polnische NachwuchskünstlerInnen bei der Entwicklung ihrer eigenen künstlerischen Sprache im Austausch mit ausgewählten MentorInnen. Ähnlich wie das Coaching Projekt der Tanztage Berlin liegt der Schwerpunkt auf der Bewegungsforschung im Studio und dem kreativen Prozess, der in einer Vorstellung im Stary Browar Nowy Taniec (Poznan) endet. Bisherige MentorInnen waren Bruno Pocheron, Hooman Sharifi, Peter Pleyer, Luca Giacomo Schulte, Ornella Balestra, Ria Higler und Bush Hartshorn (2013). In diesem Jahr haben Baska Gwózdz, Korina Kordova und Agata Siniarska am Solo Projekt 2013 teilgenommen.

Seit 2010 ist das Solo Projekt als Gastspiel bei den Tanztagen Berlin zu sehen, unterstützt vom Polnischen Institut Berlin.

Baska GwOzdz: DESTINY’S CHILD


Baska GwOzdz proklamiert die extreme Lust an der tänzerischen Bewegung. Sie collagiert Bilder und Tanzsequenzen, die durch den Probenprozess aus dem Unbewussten an die Oberfläche gespült wurden. Baska Gwozdz ist freie Tänzerin und Choreografin mit Abschlüssen in Musical Theatre (College of Voice and Dance, Gliwice) und in Art Management (University of Lower Silesia).

www.baskagwozdz.blogspot.com

Konzept, Choreografie Baska Gwozdz Künstlerischer Mentor Bush Hartshon Technische Realisierung Lukasz Kedzierski Licht Jan Jakub Wiatrzyk Produktion Art Stations Foundation by Grazyna Kulczyk

KORINA KORDOVA: ON 8TH BOULEVARD RIGHT AFTER SINUOUS CURVES

Das Energiebündel Korina Kordova setzt ihre fragile und doch starke Präsenz ein, um eine mystische, fast außerirdische Gestalt zu kreieren. Die gebürtige Brasilianerin kam über die Niederlande nach Polen, wo sie 7 Jahre lang mit dem Silesian Dance Theatre arbeitete. Zur Zeit ist sie Mitglied des Centrum w Ruchu, einer unabhängigen Vereinigung von ChoreografInnen in Warschau.

www.korinakordova.com

Konzept, Choreografie Korina Kordova Künstlerischer Mentor Bush Hartshom Musik Dominik Strycharski Kostüm, Bühne Sylwester Krupinski Technische Realisierung Lukasz Kedzierski Produktion Art Stations Foundation by Grazyna Kulczyk

AGATA SINIARSKA: DEATH 24 FRAMES PER SECOND OR DO IT TO ME LIKE IN A REAL MOVIE


Agata Siniarska entschleunigt den feministischen Diskurs in ihrem präzisen Solo mit Bildhaftigkeit und filmischem Editing. Agata Siniarska hat eine Leidenschaft für Fiktion und bewegte Bilder. Zur Zeit studiert sie im BA Studiengang am HZT Berlin.

www.cargocollective.com/agatasiniarska

Konzept, Choreografie Agata Siniarska Künstlerischer Mentor Bush Hartshom Technische Realisierung Lukasz Kedzierski Produktion Art Stations Foundation by Grazyna Kulczyk

Grafik © Bailey und Bailey