Spielplan
HAUEN UND STECHEN
Salomé
Hauen und Stechen_Salome_c_Thilo Moessner_HP
Januar 27 28 29 | 20.00 Uhr
Januar 30 | 18.00 Uhr
Tickets
Musiktheater
Festsaal | 15/10 Euro

Die Berliner Musiktheatergruppe Hauen und Stechen präsentiert ihre Version der Oper Salomé. Die Inszenierung, die auf einer Oper von Richard Strauss und einem Text von Oscar Wilde basiert, wechselt zwischen Musik und Tanz. Es ist ein Film, eine Reise, ein Jahrmarkt und ein Totentanz in einem.

» mehr
Athina Lange + Pawel Aderhold
Whatremainsofme
whatremainsofme_c_DorotheaTuch 02_HP
Januar 31 | 19.00 Uhr
Februar 01 | 19.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

Die Art, wie wir unsere Realität wahrnehmen, ist von der Sprache unserer Sinne geprägt. Doch was geschieht, wenn dieses feine Zusammenspiel gestört wird? Eine Spurensuche nach Wahrnehmung und Erleben.

 

» mehr

Hendrik Quast
Spill your guts
Pressefoto 26.11.21_21_SpillYourGuts_Plakat_2E01-01
Februar 03 04 05 | 19.30 Uhr
Februar 06 | 17.00 Uhr
Tickets
Performance
Festsaal | 15/10 €

Für sein neuestes Projekt lernt Hendrik Quast die Kunst des Bauchredens, um sich der chronisch entzündlichen Darmkrankheit Colitis ulcerosa künstlerisch anzunähern. Im Gespräch mit der Krankheit entstehen neue Sprechweisen und Bilder von chronischer Krankheit, die für das kranke und gesunde Publikum ungewöhnliche Humorräume öffnen.

» mehr

Nima Séne
auf den weg zu mir / auf den weg zu dir
Nima Séne_c_Mayra Wallraff_ HP_quer
Februar 12 13 14 15 | 21.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

In auf den weg zu mir / auf den weg zu dir spürt Nima Séne der Geschichte und Lyrik der Dichterin und Aktivistin May Ayim nach. 

» mehr

Olivia Hyunsin Kim / Ddanddarakim
History has failed us, but…
History has failed us but_Foto_Mayra Wallraff_0
Februar 13 14 15 16 | 19.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

History has failed us, but… setzt sich mit körperlichen Formen von Protest auseinander und sucht nach einem solidarischen Miteinander, das verschiedene Positionen in der Gesellschaft mitdenkt. Welche Narrative und Bilder von Widerstand bleiben in Erinnerung – und wie werden sie erzählt?

» mehr

Ania Nowak
Golden Gate
GoldenGate_©DorotheaTuch_9447
Februar 24 25 26 | 20.00 Uhr
Februar 27 | 16.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Die kollektive Trauer und ihre Rituale sind seit langem aus dem öffentlichen Raum verschwunden. Golden Gate hinterfragt unsere normative Wahrnehmung von Verlust und Trauer. Was ist queere Trauer und wie kann diese eine kollektive Bewegung von Melancholie und Widerstand werden? 

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2022
Tanztage HP mit Text schwarz
© Jan Grygoriew

JANUAR 06-22

Gemeinsam mit dem Tanznachwuchs der Stadt untersuchen die Tanztage Berlin 2022 weiterhin, was uns zusammenhält und was uns auseinanderreißt. Nachdem das Festival 2021 ausschließlich online stattfand, kehrt die 31. Ausgabe als erweitertes Offline- und Online-Programm zurück. Neben der Auswahl der Performances aus dem vergangenen Jahr umfasst es neue Kreationen und Diskursformate, die gegenwartskritisch vergangene und zukünftige Begegnungen auf der Tanzfläche neu imaginieren. Während sie sich mit akuten Problemen wie Machtverhältnissen, Überwachung, Entkörperlichung oder Klimawandel auseinandersetzen, stimmen sie sich auf den sozialen Körper ein und schaffen so dringend benötigte Momente des Bewusstseins, der Verbundenheit und der Selbstbestimmtheit. Im Gegensatz zur Strategie der Milliardäre des 21. Jahrhunderts, die Erde in einer Rakete zu verlassen oder sich in ein virtuelles Paralleluniversum zu flüchten, entscheidet sich das Festival stattdessen dafür, bei den Problemen zu bleiben und das gemeinsame Tanzen durch die Krise und gegen die Verzweiflung zu feiern.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

TANZTAGE BERLIN 2015 Dragonetti + Gane + Koppe + Mears-Clarke + Trueheart + Vassinen Strip down to everything Performance-Parcours für eine/n Zuschauer/in

strip-down-to-everything_jo-koppe_foto_j--rg-michel
Performance
2015 Januar 08 09 10 11 | 17.00 Uhr - 18.00 Uhr
2015 Januar 08 09 10 11 | 21.00 Uhr - 22.30 Uhr
ganzes Haus
Suitable for Non-German Speakers

Wir schrumpfen das Theater auf seine Grundelemente und reduzieren das Publikum auf nur eine Person. Dadurch öffnet sich ein ganzes Universum choreografischer Experimente: Ohne die große Illusionsmaschine entstehen für kurze Zeit Nähe und Intimität, aber auch Distanz und Fremdheit. In einer unmittelbaren Begegnung werden Fragen von KomplizInnenschaft und gemeinsamer AutorInnenschaft aufgeworfen. Die direkte Konfrontation des Publikums mit den PerformerInnen ist ein verschwenderischer Luxus, löst aber auch Unbehagen aus. Machtverhältnisse verschieben sich, Voyeurismus kommt ins Spiel – es ist kein Verlass mehr auf die bekannten Grenzen zwischen Authentizität und Täuschung.

Strip Down To Everything ist ein neues Format der Tanztage Berlin. Gecoacht vom Festivalteam haben sechs KünstlerInnen, die am Beginn ihrer choreografischen Karriere stehen, ortsspezifische Performances entwickelt. Erkunden Sie auf zwei verschiedenen Touren die Sophiensæle vom Keller bis zum Dachboden und erleben jeweils drei Performances für nur eine/n ZuschauerIn!

Start im 15-Minuten-Takt

Karten nur im VVK ab Januar 05 in den Sophiensælen

ELENA DRAGONETTI studierte in Florenz Psychologie und absolvierte das Dance Intensive-Programm der Tanzfabrik Berlin. Sie performte im Projekt Ergonomica in Lublin, das die Beziehung von Architektur und Tanz im öffentlichen Raum untersuchte.

BRIDIE GANE studierte an der Northern School of Contemporary Dance und lässt auf der Bühne Unterhaltungsformate missglücken. Mit dem Solo Bim Bam Bum gewann sie den Wettbewerb Das beste deutsche Tanzsolo der euro-scene Leipzig.

JO KOPPE absolvierte nach dem Studium der Soziologie, Gender Studies und Romanistik eine Ausbildung an der TIP - Schule für Tanz, Improvisation und Performance in Freiburg. Sein Solo undland zeigte er bei Tanzbad 5 in Berlin.

ZWOISY MEARS-CLARKE studierte Physik, Biomedizintechnik und Tanz am Oberlin College und an der Columbia University und verbindet in der choreografischen Praxis diese beiden gegensätzlichen und zugleich komplementären Konzepte von Körper.

LOUISE TRUEHEART studierte Internationale Beziehungen in Portland, bevor sie sich dem Tanz widmete. Mit ihrem Langzeitprojekt Lovewell untersucht sie Intimität und Machtkonstellationen im Format der one-on-one Performance.

SIMO VASSINEN arbeitete als Gesellschaftsforscher und Journalist in Helsinki und New York und verbindet als Performer sein Interesse für kulturelle Phänomene mit dem Tanz. Zuletzt war er in bodieSLANGuage von matanicola and the progressive wave zu sehen.

CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE Elena Dragonetti, Bridie Gane, Jo Koppe, Zwoisy Mears-Clarke, Louise Trueheart, Simo Vassinen COACHING Liz Rosenfeld, Anna Mülter

Foto Jo Koppe © Alexander Coggin