Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×

Spielplan

Eva Meyer-Keller Living Matters

Living Matters_c_Ayala Gazit_HP 2
Februar 20 21 22 | 20.00 Uhr
Februar 23 | 18.00 Uhr
Performance
Festsaal | 15/10 EURO

Eine hybride Performance zwischen bildender und darstellender Kunst, die die methodische Untersuchung von „Leben“ mit unübersichtlicher, undurchsichtiger, eben: gelebter Überforderung verbindet.

» mehr

Gespräch zu Living Matters
Living Matters_Large Edit_152_HP
Februar 22 | 18.00 Uhr Gespräch
Festsaalfoyer | Eintritt frei

» mehr

Wagner-Feigl-Forschung/Festspiele Hyperobjekte?
2019_Wagner_Feigl_(c)_Ulli_Koch_HP3
Februar 26 27 28 29 | 20.30 Uhr Performative Kunstinstallation
Kantine | 15/10 EURO

Ein performatives Kunst-Experiment: Auf der Materialebene von zwei Autohälften suchen Wagner/Feigl nach den großen Konflikten unserer Zeit und finden dabei eine ganz eigene Poesie.

» mehr

Markus&Markus Die Berufung
DSC_1711 Kopie_HP
Februar 27 28 29 | 19.30 Uhr Performance
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Markus&Markus haben per Flaschenpost letztere ausfindig gemacht, sie per Video begleitet und sind bei ihnen in die Lehre gegange: eine hoffnungsvolle Reise quer durch die Republik.

» mehr

Olivia Wenzel 1000 serpentinen angst
1000 serpentinen angst_c_S.Fischer Verlag_HP
März 04 | 19.00 Uhr Buchpremiere: Performative Lesung + Party
Kantine | 5 EURO

Olivia Wenzel lädt zur Séance: Alte und neue Bilder rings um ihren Debütroman 1000 serpentinen angst werden heraufbeschworen, Lesungen, Videoarbeiten, Livemusik und Talks gehen assoziativ ineinander über.

» mehr

Florentina Holzinger TANZ
Florentina_Holzinger_TANZ_0603_c_Eva Würdinger_HP5
März 05 06 07 08 | 20.00 Uhr Tanz/Performance
Festsaal | 23/15 EURO

Der schwindelerregende Abschluss von Holzingers Trilogie zum Körper als Spektakel: TANZ beschäftigt sich mit körperlicher Disziplinierung und dem Schönheitskult der Tanz-Tradition.

» mehr

Tucké Royale + Kaey Aufbruch, Abbruch, Umbruch
c_Gerhard Ludwig_HP
März 13 14 | 19.30 Uhr Salon + Liederabend
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Liederabend und Lesung zum Migrationshintergrund Ost.

» mehr

Oozing Gloop The Gloop Show
gloopshow_buzzcut_april2019-26_HP
März 13 14 | 21.30 Uhr Live Art
Kantine | 15/10 EURO

Die weltweit bedeutendste autistische grüne Drag Queen Oozing Gloop erklärt uns die Welt und fängt dabei ganz am Anfang an: beim Buchstaben A.

» mehr

MusikKantine #5 – Songslam
Musikkantine_c_Sarah Böhmer_HP
März 18 | 19.30 Uhr Songslam
Kantine | 10/7 EURO

Einen Abend lang kämpfen Musiker*innen um Ruhm, Ehre und die Gunst des Publikums.

» mehr

Hausführung
15ad2851-4ed0-47b0-919f-888c4467b1e6
März 20 | 17.00 Uhr Führung
gesamtes Haus | 5 EURO

Eine Hausführung zur wechselvollen Geschichte der Sophiensæle von ihrem Bau 1904/05 bis heute.

» mehr

Vanessa Stern La Dernière Crise – Frauen am Rande der Komik
05.02.2020_c_dietmar schmidt_HP
März 20 | 20.00 Uhr Abendshow
Festsaal | 15/10 EURO

Die Frauen am Rande der Komik gehen nun ins neunte Jahr und Vanessa Stern entdeckt wieder komische Talente, wo nie welche geschlummert haben. 

» mehr

Politics of Love #7
SOP_HP_01-2020
März 23 | 19.00 Uhr Diskurs
Kantine | 5 EURO

Die Queer Darlings-Ausgabe der Gesprächsreihe widmet sich aktuellen queeren Strategien der Inszenierung von Race.

» mehr

Joana Tischkau BEING PINK AIN'T EASY
190807_BPAE_Website_3_150
März 24 25 26 | 19.00 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Gangstas, Pimps und Hoes: Joana Tischkau untersucht am Beispiel des pinken Modetrends in der hypermaskulinen Rap-Szene, wie zerbrechlich soziale Konstrukte von Race und Geschlecht sind.

» mehr

Nima Séne Beige B*tch
Beige B_tch - Website Image © Daniel Hughes_HP
März 24 25 | 20.30 Uhr Performance
Festsaal | 15/10 EURO

Nehmen Sie Platz in der Live-TV-Show Beige Nation! Als Star und Gastgeber*in scrollt die Post-Internet-Ikone Beige B*tch durch die satte Wirklichkeit ihrer beigen Welt und nimmt das (sur-)reale Fantasiekonstrukt von „mixed race“-Frauen ins Visier.

» mehr

CHICKS* Love me harder
love-me-harder_c_irakli-sabekia_HP
März 26 | 20.30 Uhr
März 27 28 | 21.00 Uhr
Performance
Kantine | 15/10 EURO

Love me harder sucht nach einer queeren, fluiden Version männlicher Erotik, die Unsicherheiten zulässt und Einverständnis zum Prinzip macht.

» mehr

Marcel Schwald + Chris Leuenberger EF_Femininity
Ef_Femininity_c_Lukas Acton_Presse1
März 27 28 | 19.00 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

In vier Soli teilen sie persönliche Erlebnisse und Sehnsüchte, die bis heute ihre politischen Kämpfe und die Beziehung zum eigenen Körper prägen. Ein Abend, der den Widerstand gegen die Norm und den Stolz auf die eigene Weiblichkeit feiert!

» mehr

Specials
Service
Zugänge
Haus
 

20 März 2019
AUSSCHREIBUNG EINES KÜNSTLERISCHEN FORSCHUNGSLABORS

HIER GEHT ES ZUR BARRIEREFREIEN PDF

MAKING A DIFFERENCE - TANZPAKT STADT-LAND-BUND

Körperliche Erweiterungen für die Tanzstadt Berlin

AUSSCHREIBUNG EINES KÜNSTLERISCHEN FORSCHUNGSLABORS MIT BARAK ADÉ SOLEIL

vom 24. - 29. Juni 2019

Im Rahmen des Projekts MAKING A DIFFERENCE - Tanzpakt Stadt-Land-Bund bieten wir ein künstlerisches Forschungslabor für Tanzschaffende mit körperlichen und/oder sensorischen Behinderungen an. Darin arbeiten wir gemeinsam unter der Leitung eines Choreografen mit Behinderung an Fragestellungen aus der tänzerischen Praxis. Die Ausschreibung richtet sich an Tanzschaffende in Berlin.   Für MAKING A DIFFERENCE haben sich Sophiensæle, Tanzfabrik Berlin, Uferstudios, tanzfähig, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin, TanzZeit, Diversity Arts Culture und Zeitgenössischer Tanz Berlin zusammengeschlossen, um den zeitgenössischen Tanz um eine Ästhetik der Differenz zu erweitern.   DAS LAB Der Choreograf Barak adé Soleil lädt ein zu einer kollektiven Recherche, die den behinderten Körper in den Mittelpunkt des choreografischen Prozesses stellt. Das einwöchige LAB erforscht Möglichkeiten von Bewegung und Komposition gerahmt von Barak adé Soleils eigener künstlerischer Forschung. Soleils experimenteller Schaffensprozess ist von der afrikanischen Diaspora, Postmodernismus, Queerness, der globalen „disability culture“ und der eigenen Erfahrung als Person of Color mit multiplen Behinderung beeinflusst. Soleil lebt in Chicago und arbeitet seit 20 Jahren in Tanz, Theater und Performancekunst.   Forschungsfragen: Auf welche Weise können wir uns mit der „disability culture“ in einer zeitgenössischen Tanzpraxis beschäftigen? Welche Nuancen können wir individuell und gemeinschaftlich entdecken, wenn der künstlerische Ausdruck durch eine intersektionale und progressive soziale Perspektive beeinflusst wird? Wie kann die Weise, auf die Menschen mit Behinderung alltäglich in öffentlichen und privaten Räume navigieren, ein neues Verständnis des Kompositionsprozesses ermöglichen?   Inhalte des LAB: - Einbeziehung von Querschnittsperspektiven, die Identität, Kultur und Hautfarbe betreffen - Teil eines Prozesses zu sein in dem Ausdrucksformen von Bewegung und Sprache verwendet werden, die möglicherweise nicht vertraut sind, darunter Gebärdensprache, Gesten und individualisierte Kommunikationsformen - Erforschung des Konzepts einer „Ästhetik der Zugänglichkeit“: Was bedeutet es, eine Choreografie zu schaffen, die sich mit der Funktion und Form der Zugänglichkeit auseinandersetzt und dennoch einem individuellen künstlerischen Ausdruck entspringt? Dies wird durch Erkundungen von Audiobeschreibung, Gebärden, alternative Formen der Navigation, relaxte Arbeitsweisen sowie eigenen Wegen der Tanzkreation untersucht. - "im Moment" kreieren; aus der gelebten Erfahrung von Behinderung und in Beziehung zu anderen   BARRIEREFREIHEIT Das LAB richtet sich an Tanzschaffende mit körperlichen und/oder sensorischen Behinderungen und trägt die Kosten, die zur Ermöglichung der Arbeit notwendig sind. Nach Zusage der Teilnahme besprechen wir euren Bedarf mit euch.

BEDINGUNGEN Das LAB findet vom 24. bis 29. Juni 2019 in den Sophiensaelen (Sophienstrasse 18, 10178 Berlin) statt. Die tägliche Arbeitszeit ist von 11 bis 17 Uhr. Am Sonntag 23. Juni findet ein erstes Get Together um 17:00 Uhr statt.

Die Arbeit der Teilnehmer_innen wird mit 600€ vergütet.

Die Arbeitssprache ist Englisch, bei Bedarf bieten wir eine Übersetzung auf Deutsch an.   BEWERBUNG Für die Bewerbung brauchen wir von euch: 1. Motivationsschreiben, warum ihr an dem LAB teilnehmen wollt 2. Lebenslauf 3. Falls vorhanden: Videodokumentation bisheriger künstlerischer Tätigkeit

Form: Neben schriftlichen Darstellungen akzeptieren wir auch Videos und Tonaufnahmen. Die Bewerbung kann auf Deutsch oder Englisch eingesandt werden. Wir bitten um digitale Formate.

Bewerbungen bitte per Mail an: making-a-difference@sophiensaele.com   EINSENDESCHLUSS IST DER 15. April 2019 Die Entscheidung wird voraussichtlich Ende April mitgeteilt. Die Auswahl wird gemeinsam getroffen von Barak adé Soleil, Nik Haffner (HZT) und Anna Mülter (Sophiensaele).   KONTAKT SOPHIENSÆLE Making a Difference Sophienstraße 18 10178 Berlin 030-27 89 00 58 making-a-difference@sophiensaele.com   Netzwerk MAKING A DIFFERENCE: SOPHIENSÆLE, Tanzfabrik Berlin, Uferstudios, tanzfähig, Hochschulübergreifendes Zentrum Tanz Berlin, TanzZeit, Diversity Arts Culture und Zeitgenössischer Tanz Berlin. Gefördert von TANZPAKT Stadt-Land-Bund aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien und durch die Senatsverwaltung für Kultur und Europa/ Kofinanzierungsfonds.

Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges