Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
 

18 Oktober 2013
Ausschreibung Freischwimmer 2014/15

Festival FREISCHWIMMER 2014/15

Neues aus Theater, Performance und Live Art

Thema: INTIM

veranstaltet von Sophiensæle (Berlin), Forum Freies Theater (Düsseldorf), Künstlerhaus Mousonturm (Frankfurt a. M.), brut (Wien), Gessnerallee (Zürich).

FREISCHWIMMER ist eine von den oben genannten VeranstalterInnen koproduzierte Plattform für junge KünstlerInnen, die sich mit ihrer Arbeit zwischen den Genres Theater, Performance, Live Art, Bildender Kunst, Musik, Film und Neue Medien bewegen. Das besondere Interesse der FREISCHWIMMER-Plattform gilt Projekten, die künstlerische, wissenschaftliche und alltagsbezogene Erfahrungen, Kenntnisse und Praktiken verknüpfen.

In einem Auswahlverfahren werden fünf bis sechs Projektskizzen ausgewählt und an den jeweiligen produzierenden Häusern realisiert. Die Ergebnisse werden im Rahmen des tourenden FREISCHWIMMER-Festivals in allen Städten präsentiert.

Der Begriff INTIM bildet einen thematischen Bezugsrahmen für die einzelnen Projekte und die Gesamtkonzeption von FREISCHWIMMER 2014/15. Das Thema ist nicht als Ersatz, sondern als Anregung und Ergänzung für den künstlerischen Selbstauftrag zu verstehen. Dementsprechend bleibt offen, wie direkt oder indirekt sich die Projektkonzeptionen in Hinblick auf Thema, Form, Raum oder Ort zu diesem Begriff positionieren.

Thematischer Bezugsrahmen: INTIM

Junge KünstlerInnen und Gruppen sind für FREISCHWIMMER 2014/15 aufgefordert, ihre Position im Rahmen des Begriffs INTIM zu entwerfen und sich dabei im Spannungsfeld von Privatheit, Öffentlichkeit und Intimität zu bewegen.

Dabei spielen Themenkomplexe wie die Beziehung zwischen Privat- und Intimsphäre, deren Schutz und Grenzüberschreitung eine Rolle. INTIM fragt danach, wie physische und psychische Nacktheit mit Intimität verbunden sind und wie der künstlerische Umgang damit theatrale Konventionen ausreizen und überschreiten kann. Ein besonderes Interesse liegt dabei auf der Grenzüberschreitung von theatralen und performativen Formaten und der Entwicklung individueller räumlicher Situationen und ungewöhnlicher Verhältnisse zwischen Publikum und PerformerInnen.

INTIM sucht nach (Re-)Definitionen dessen, was überhaupt als ein innerster Bereich, als Intimsphäre begriffen werden kann und fragt nach Ausformungen von Grenzziehung und Schutzmechanismen.

Wie können sich der Begriff und unser Verhältnis zu Intimität in Zukunft weiterentwickeln? Welche Angst, welche Freizügigkeit verbinden sich mit dem Begriff? Und wie kann das fürs Theater fruchtbar gemacht werden?

FREISCHWIMMER eröffnet jungen KünstlerInnen die einmalige Gelegenheit eigene Positionen zu entdecken, weiterzuentwickeln und zu behaupten und ihre Inszenierungen an fünf relevanten Theaterhäusern für zeitgenössisches freies Theater einem breiten Publikum zu präsentieren.

AUSSCHREIBUNG

Die genannten VeranstalterInnen schreiben in diesem Sinne die Teilnahme an der Plattform FREISCHWIMMER 2014/15 aus. Diese beinhaltet: die freie Entwicklung und Umsetzung einer Theaterproduktion Proben an einem der beteiligten Produktionshäuser (Reisekosten für die Proben können nicht gezahlt werden) Aufführungen im Rahmen der FREISCHWIMMER-Festivals von Oktober 2014 bis Mai 2015 an allen fünf teilnehmenden Theatern einen Koproduktionsbeitrag in Höhe von max. € 8000,- . Weitere Kofinanzierungen sind ausdrücklich gewünscht. Dabei ist zu beachten, dass sich Kofinanzierungen mit Geldern des Bundes (Deutschland) ausschließen. Das betrifft die Kulturstiftung des Bundes (Halle/Saale), den Hauptstadtkulturfonds (Berlin), den Fonds Darstellende Künste (Berlin), den Fonds Soziokultur (Bonn) und Koproduktionsförderungen durch das Nationale Performancenetz (NPN).

*Download der Ausschreibung als PDF*

ANFORDERUNGEN

Künstlerische Kollektive, Teams oder Einzelpersonen, die sich bewerben, sind aufgefordert, ein Kurzkonzept (eine DIN A4 Seite) und eine ausführlichere Fassung (max. 3 DIN A4 Seiten) zu einem Projekt einzureichen. Die inhaltliche Vorgabe über den Begriff INTIM ist als breit gefasste Klammer gedacht, die frei verwendet werden darf. Aus den Konzeptionen sollte hervorgehen, dass und wie sich die Projekte an allen fünf beteiligten Produktionshäusern grundsätzlich realisieren lassen; dies gilt insbesondere dann, wenn die Projekte außerhalb von Theaterräumen – z.B. im öffentlichen Raum – präsentiert werden sollen.

Für jedes Projekt wird gemeinsam mit den ProduzentInnen ein Raum- und Technikkonzept entwickelt, das eine gemeinsame Tournee ermöglichen soll. Die dabei festgelegten räumlichen und technischen Bedingungen werden zu einer verbindlichen Vorgabe.

Die Ausschreibung richtet sich an professionelle TheatermacherInnen, die nicht (wesentlich) älter als 30 Jahre sein sollten.

Der Bewerbung sollen neben dem unterschriebenen Antragsformular, eine Kurzfassung des Konzeptes (eine A4 Seite), eine ausführliche Projektbeschreibung sowie Materialien und Informationen über bisher durchgeführte Projekte und Produktionen in Form von Texten, Pressematerialien, DVDs u.ä. beiliegen.

Zusätzlich muss das herunterladbare Formular (Download) ausgefüllt und an eine der aufgeführten Adressen per E-Mail geschickt werden.

Im April/Mai 2014 findet mit Beteiligten der ausgewählten Projekte ein vorbereitendes Treffen als Wochenendworkshop mit verpflichtender Teilnahme statt.

Bewerbungen inklusive Lebenslauf, Dokumentation früherer Arbeiten sowie eines maximal dreiseitigen Konzepts können bis spätestens 06.12.2013 (Poststempel) bei einem der beteiligten Theater eingereicht werden. Die jeweilige Bewerbung bitte an das Theater senden, bei dem produziert werden soll.

Kontaktadressen:

BERLIN

Sophiensæle Berlin

„Freischwimmer“

Sophienstraße 18

D-10178 Berlin

freischwimmer@sophiensaele.com

DÜSSELDORF

Forum Freies Theater

Dramaturgie – „Freischwimmer“

Jahnstraße 3

D-40215 Düsseldorf

rech@fft-duesseldorf.de

FRANKFURT am Main

Künstlerhaus Mousonturm 

„Freischwimmer“
Waldschmidtstraße 4
D-60316 Frankfurt am Main

dramaturgie@mousonturm.de

WIEN

Koproduktionshaus brut Wien

„Freischwimmer“

Karlsplatz 5

A-1010 Wien

wolfesberger@brut-wien.at

ZÜRICH

Gessnerallee

Dramaturgie – „Freischwimmer“

Gessnerallee 8

CH-8001 Zürich

betriebsbuero@gessnerallee.ch

Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges