Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
 

03 Dezember 2013
Ausschreibung – Tanzresidenz in Montréal

Das Goethe-Institut Montréal, der Conseil des arts et des lettres du Québec und das Choreographische Zentrum Circuit-Est bieten zwei deutschen KünstlerInnen die Möglichkeit einer zweimonatigen Tanzresidenz in Montréal. Diese Residenz wird zwei KünstlerInnen die Möglichkeit geben, wichtige Erfahrungen für ihren weiteren beruflichen Werdegang zu sammeln. Ein neues Lebensumfeld und die Begegnung mit anderen KünstlerInnen bieten nicht nur die idealen Voraussetzungen für die Weiterentwicklung der eigenen Kreativität, sondern auch für neue künstlerische Prozesse und den Beginn einer internationalen Karriere.

Die Residenz bietet einem/einer deutschen ChoreografIn/TänzerIn und einem/einer PartnerIn seiner/ihrer Wahl einen zweimonatigen Aufenthalt in Montréal. Der/die PartnerIn sollte künstlerisch in einer der folgenden Disziplinen tätig sein: Zirkuskunst, Medienkunst, Film und Videokunst, interdisziplinäre Kunst, bildende Kunst, Gesang, Tanz, Literatur, Kunsthandwerk, Musik, Architektur oder Theater.

Die gemeinsame Arbeit in Montréal soll den KünstlerInnen ermöglichen ihre künstlerische Beziehung zu festigen, sowie neue künstlerische Kollaborationen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes eröffnen.

Im Gegenzug werden zwei KünstlerInnen aus Québec in der Fabrik Potsdam, in Deutschland eine Residenz erhalten.

Disziplin

Zeitgenössischer Tanz

Zielgruppe

Diese internationale Residenz richtet sich an NachwuchschoreografInnen, -tänzerInnen und -künstlerInnen, die nachweislich über zwei Jahre professionelle Berufserfahrung verfügen.

Der Ort

Das choreographische Zentrum Circuit-Es stellt den deutschen KünstlerInnen ein Studio zur Verfügung und bietet Unterstützung bei technischen Fragen. Das Goethe-Institut stellt seine administrative Infrastruktur zur Verfügung. Das Goethe-Institut und das choreographische Zentrum Circuit-Est sorgen außerdem für die künstlerische Betreuung. 

Das choreographische Zentrum Circuit Est begleitet verschiedene KünstlerInnen seit mehr als 20 Jahren bei Ihrem künstlerischen Werdegang. Das Zentrum bietet neben Studios auch professionelle Unterstützung bei Forschung, Probenprozessen, Fortbildung und der Reflektion über die eigene Disziplin. Sein Programm, bestehend aus MeisterInnenklassen, Workshops, MentorInnen- und internationalen Austauschprogrammen und Residenzen, entwickelt sich ständig weiter, um stets auf die sich veränderten Bedürfnisse der KünstlerInnen reagieren zu können.

Das choreographische Zentrum Circuit-Est steht der gesamten Tanzszene zur Verfügung und  vereinigt neun Tanzkompagnien unter einem Dach: Louise Bédard Danse, Sylvain Émard Danse, Danièle Desnoyers/Le Carré des Lombes, Fortier Danse-Création, et Marianne et Simon, Danse Carpe Diem/Emmanuel Jouthe, maribé – sors de ce corps, Frédérick Gravel/Grouped’ArtGravelArtGroup und Mayday.

Aufenthalt und finanzielle Unterstützung

Die Dauer des Aufenthalts beträgt zwei Monate: vom 20. Oktober 2014 bis zum 12. Dezember 2014. Weitere Leistungen: Flug, Versicherung und Unterkunft. Die KünstlerInnen erhalten außerdem ein Stipendium in Höhe von jeweils $ 2500 um Ihre Lebenshaltungskosten vor Ort zu decken.

Einsendeschluss

7. Dezember 2013

Schicken Sie uns bitte Ihr Bewerbungsunterlagen per E-Mail bis zum 7. Dezember 2013 an folgende Adresse: kultur@montreal.goethe.org

Ihrer Bewerbung sollten folgende Dokumente beigefügt sein:

- ein Motivationsschreiben (auf Englisch), in dem Sie darstellen inwiefern die Residenz Ihren künstlerischen und beruflichen Werdegang beeinflussen wird.

- eine Beschreibung Ihres Projekts

- eine Liste der beteiligten Partner

- Ihren Lebenslauf

- ein Video oder Kurzfilm zu einem Ihrer aktuellsten Produktionen

Zusätzliche Informationen

Die Residenz wird ermöglicht durch: Fabrik (Potsdam), Internationales Zentrum für Tanz und Bewegungskunst, Goethe-Institut Montréal, Circuit-Est centre chorégraphique, dem Conseil des arts et des lettres du Québec und der Vertretung von Québec in Berlin.

Internetseite des Goethe-Institut Montréal: www.goethe.de/montreal

Internetseite des Conseil des arts et des lettres du Québec : www.calq.gouv.qc.ca

Internetseite des Circuit-Est centre chorégraphique : www.circuit-est.qc.ca

Bisherige Teilnehmer/Innen der Tanzresidenz in Montréal

Antje Pfundner (2007), Luc Dunberry (2008), Helge Letonja (2009), Christoph Winkler (2010), Denis „Kooné“ Kuhnert (2011), Anna Konjetzky (2012), Ben J. Riepe (2013).

Ausschreibung zum Download als PDF

Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges