Spielplan
James Batchelor + Collaborators
An Evening-length Performance
AELP__c__Morgan_Hickinbotham_HP
August 12 13 14 15 | 19.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal |

Mit An Evening-length Performance reimaginiert der australische Choreograf James Batchelor den barocken Ballsaal als Ort queeren Ausdrucks und der Begegnung.

» mehr

Colette Sadler + Mikko Gaestel
ARK 1
1_ARK_1_Video_still_by_Colette_Sadler_and_Mikko_Gaestel_HP
August 13 | 16.00 Uhr
August 13 | 17.30 Uhr
August 13 | 19.00 Uhr
August 13 | 20.30 Uhr
Tickets
Tanz

In einer immersiven Solo-Performance-Installation befragen die Choreografin Colette Sadler und der bildende Künstler Mikko Gaestel im Rahmen einer virtuellen 3D-Umgebung die Zukunft des Menschen in Beziehung zur Technologie.

» mehr

Turbo Pascal
Irgendwie Mitte
TurboPascal_Grafik_Janina Janke_HP
August 18 19 20 21 | 21.30 Uhr
Tickets
10/15/25/50 €

Viele Menschen ordnen sich der Mitte zu. Doch wo liegt die eigentlich genau – irgendwo zwischen oben und unten, arm und reich? Im Rahmen einer vierteiligen Live-Reality-Serie begibt sich Turbo Pascal auf die Suche nach den diffusen Kategorien und Verhältnissen, die die sogenannte Mitte ausmachen.

» mehr

Thiago Granato
The Sound They Make When No One Listens
The_Sound_They_Make_c_Rafael_Medina_HP
August 19 20 21 22 | 19.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal |

Der brasilianische Choreograf Thiago Granato erforscht den Akt des Zuhörens in Zeiten ökologischer, politischer und persönlicher Krisen.

» mehr

Melanie Jame Wolf mit Teresa Vittucci
SHOW BUSINESS
Show Business_c_Flavio Karrer_HP
August 30 31 | 20.00 Uhr
September 01 02 | 20.00 Uhr
Festsaal | 15/10 €

There’s no business like show business. In ihrem ersten gemeinsamen Performance-Abend gehen Melanie Jame Wolf und Teresa Vittucci der Frage nach: Was braucht es, um eine Show great zu machen? 

» mehr

Making A Difference
Owning spaces - Conversations and actions from bed
Konferenz save the date
September 01-05

Konferenz Auf Zoom
September 01-05

Als Team behinderter Künstler*innen/Kurator*innen laden Kate Marsh und Noa Winter ein zu Gesprächen, Praxis, Safer Spaces und öffentlichem Austausch. 

» mehr

TANZSCOUT ZU SHOWBUSINESS
Tanzscout Show Business
September 01 | 19.00 Uhr
5€

Im Tanzscout Tune-In stimmen sich die Teilnehmer*innen in einer spielerisch-praktischen Auseinandersetzung auf die Vorstellung von Show Business ein.

» mehr

KRISTINA + KAROLINA DREIT, ANNA TRZPIS-MCLEAN
FASHIONSHOW: WORKING CLASS DAUGHTERS
Bild00002_HP
September 04 05 | 17.00 Uhr - 22.00 Uhr
Eintritt frei

Die Installation verhandelt Fragen von Klasse, Geschlecht und Migration. Auf subtile Weise wird mit Konventionen von Fashion-Shows gespielt und auf ein aktuelles Phänomen verwiesen, bei dem sogenannte „Workwear“ in High Fashion-Kontexten Einzug hält.

» mehr

Julia*n Meding
TRAUMASCAPE
Julia_n Meding_c_Teta Marie Carangi und Julia_n Meding_HP
September 04-08 | 20.00 Uhr
Hochzeitssaal | 15/10€

In ihrer neuen Arbeit Traumascape untersucht Julia*n Meding die Verbindungen von Rationalität und Gewalt in der europäischen Wissensgeschichte.

» mehr

Specials
Festival
Coming of Age
Coming of Age_Festival_HP
© Jan Grygoriew

Age is just a number – um das Altern kommen wir trotzdem nicht herum. Inmitten der Debatten rund um Klimabewegung, Identitätspolitik und Körperbilder ist es Zeit, längst überkommene Generationsverträge neu zu verhandeln. So hat nicht erst die jüngere Pandemiegeschichte gezeigt, dass Fragen nach Verantwortungen und der Solidarität neu gestellt werden müssen. Das Performance-Festival COMING OF AGE, das vom 15. September bis zum 7. November an den Sophiensælen stattfindet, widmet sich verschiedenen Facetten des Alterns in der Gesellschaft – und blickt dabei auf die unterschiedlichen Herausforderungen eines Phänomens, das uns alle betrifft.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus

Ausschreibung – Tanzresidenz in Montréal

Das Goethe-Institut Montréal, der Conseil des arts et des lettres du Québec und das Choreographische Zentrum Circuit-Est bieten zwei deutschen KünstlerInnen die Möglichkeit einer zweimonatigen Tanzresidenz in Montréal. Diese Residenz wird zwei KünstlerInnen die Möglichkeit geben, wichtige Erfahrungen für ihren weiteren beruflichen Werdegang zu sammeln. Ein neues Lebensumfeld und die Begegnung mit anderen KünstlerInnen bieten nicht nur die idealen Voraussetzungen für die Weiterentwicklung der eigenen Kreativität, sondern auch für neue künstlerische Prozesse und den Beginn einer internationalen Karriere.

Die Residenz bietet einem/einer deutschen ChoreografIn/TänzerIn und einem/einer PartnerIn seiner/ihrer Wahl einen zweimonatigen Aufenthalt in Montréal. Der/die PartnerIn sollte künstlerisch in einer der folgenden Disziplinen tätig sein: Zirkuskunst, Medienkunst, Film und Videokunst, interdisziplinäre Kunst, bildende Kunst, Gesang, Tanz, Literatur, Kunsthandwerk, Musik, Architektur oder Theater.

Die gemeinsame Arbeit in Montréal soll den KünstlerInnen ermöglichen ihre künstlerische Beziehung zu festigen, sowie neue künstlerische Kollaborationen im Bereich des zeitgenössischen Tanzes eröffnen.

Im Gegenzug werden zwei KünstlerInnen aus Québec in der Fabrik Potsdam, in Deutschland eine Residenz erhalten.

Disziplin

Zeitgenössischer Tanz

Zielgruppe

Diese internationale Residenz richtet sich an NachwuchschoreografInnen, -tänzerInnen und -künstlerInnen, die nachweislich über zwei Jahre professionelle Berufserfahrung verfügen.

Der Ort

Das choreographische Zentrum Circuit-Es stellt den deutschen KünstlerInnen ein Studio zur Verfügung und bietet Unterstützung bei technischen Fragen. Das Goethe-Institut stellt seine administrative Infrastruktur zur Verfügung. Das Goethe-Institut und das choreographische Zentrum Circuit-Est sorgen außerdem für die künstlerische Betreuung. 

Das choreographische Zentrum Circuit Est begleitet verschiedene KünstlerInnen seit mehr als 20 Jahren bei Ihrem künstlerischen Werdegang. Das Zentrum bietet neben Studios auch professionelle Unterstützung bei Forschung, Probenprozessen, Fortbildung und der Reflektion über die eigene Disziplin. Sein Programm, bestehend aus MeisterInnenklassen, Workshops, MentorInnen- und internationalen Austauschprogrammen und Residenzen, entwickelt sich ständig weiter, um stets auf die sich veränderten Bedürfnisse der KünstlerInnen reagieren zu können.

Das choreographische Zentrum Circuit-Est steht der gesamten Tanzszene zur Verfügung und  vereinigt neun Tanzkompagnien unter einem Dach: Louise Bédard Danse, Sylvain Émard Danse, Danièle Desnoyers/Le Carré des Lombes, Fortier Danse-Création, et Marianne et Simon, Danse Carpe Diem/Emmanuel Jouthe, maribé – sors de ce corps, Frédérick Gravel/Grouped’ArtGravelArtGroup und Mayday.

Aufenthalt und finanzielle Unterstützung

Die Dauer des Aufenthalts beträgt zwei Monate: vom 20. Oktober 2014 bis zum 12. Dezember 2014. Weitere Leistungen: Flug, Versicherung und Unterkunft. Die KünstlerInnen erhalten außerdem ein Stipendium in Höhe von jeweils $ 2500 um Ihre Lebenshaltungskosten vor Ort zu decken.

Einsendeschluss

7. Dezember 2013

Schicken Sie uns bitte Ihr Bewerbungsunterlagen per E-Mail bis zum 7. Dezember 2013 an folgende Adresse: kultur@montreal.goethe.org

Ihrer Bewerbung sollten folgende Dokumente beigefügt sein:

- ein Motivationsschreiben (auf Englisch), in dem Sie darstellen inwiefern die Residenz Ihren künstlerischen und beruflichen Werdegang beeinflussen wird.

- eine Beschreibung Ihres Projekts

- eine Liste der beteiligten Partner

- Ihren Lebenslauf

- ein Video oder Kurzfilm zu einem Ihrer aktuellsten Produktionen

Zusätzliche Informationen

Die Residenz wird ermöglicht durch: Fabrik (Potsdam), Internationales Zentrum für Tanz und Bewegungskunst, Goethe-Institut Montréal, Circuit-Est centre chorégraphique, dem Conseil des arts et des lettres du Québec und der Vertretung von Québec in Berlin.

Internetseite des Goethe-Institut Montréal: www.goethe.de/montreal

Internetseite des Conseil des arts et des lettres du Québec : www.calq.gouv.qc.ca

Internetseite des Circuit-Est centre chorégraphique : www.circuit-est.qc.ca

Bisherige Teilnehmer/Innen der Tanzresidenz in Montréal

Antje Pfundner (2007), Luc Dunberry (2008), Helge Letonja (2009), Christoph Winkler (2010), Denis „Kooné“ Kuhnert (2011), Anna Konjetzky (2012), Ben J. Riepe (2013).

Ausschreibung zum Download als PDF

Suche + Archiv