Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
 

25 Februar 2013
Die Gewinner/innen des 100° Berlin 2013

Gewinner/innen SOPHIENSÆLE samt JURYbegründungen

Jurypreise:

MDVZ "Tanz Europe Express"

Rhythmisch monotone Bewegungen treiben die sechs Performer_innen bis an die Grenzen ihrer Belastbarkeit; Musik und Licht schaffen nicht nur Atmosphären, sondern werden als physische Kräfte wahrnehmbar, die Bühnen- wie auch Zuschauer_innenraum durchdringen.

Der Exzess, der dabei generiert wird, verliert sich jedoch nicht im Chaos, sondern behält eine klare Form - so lassen sie Kraftwerk auf Mittelaltermusik treffen und Reigentänze mit der Einsamkeit erotischer Skulpturen kollidieren.

Insbesondere aber die Leidenschaft und die ersichtliche Freude der Performer_innen, dieses stets hohe Mass an Energien freizusetzten, sorgen dafür, dass das Publikum an diesem Prozess teilnehmen kann. Damit wird schließlich die Bühne selbst zum Kraftwerk eines außergewöhnlichen theatralen Erlebnisses.

Ana Mendes "Dance Play"

Dabei überzeugt uns insbesondere ihre Art, mit dokumentarischem Material umzugehen: So steht sie nicht ausserhalb ihres Materials, führt nicht nur vor oder beschreibt. In ihrer Performance überlagert sich stattdessen das Ich ihres Narrativs – die afghanische Migrantin Basha Posh – mit Mendes selbst. 

Auch das einzige Bühnenrequisit, ein Paar Nike-Schuhe, wird Teil ihrer selbst, wie auch Teil von Basha Posh. Diese Identifikation ist jedoch nie gänzlich, vorsichtig tastet sich die Performerin an den Text heran, Distanz ist auch sichtbar in Bezug zu ihrem Körper, zur Sprache, zum Publikum.

Diese Art von Vorsicht, ja Scheu fast, ermöglicht schließlich diesen sehr subtilen wie auch berührenden Zugang, der die Relevanz des Dokuments und seiner politischen Bedeutung auf der Bühne sichtbar macht.

LOBENDE ERWÄHNUNG

An dieser Stelle möchten wir das Stück "Untitled" von Sahar Rahimi nennen, welches sie mit Amira, Cevren, Latifa, Leonora, Seda und Tiguida erarbeitet hat. In dieser Performance war sehr schön zu sehen, wie diese Kinder mit unbekannten Mitteln umgehen können, ohne ein klassisches Theaterstück zu inszenieren. Vor allem die Tatsache, dass Zehnjährige ein solches Selbstverständnis auf der Bühne zeigen und vom ersten Moment an eine Präsenz haben, die sehr uneitel und ergreifend war, hat uns dazu gebracht, sie hier noch lobend erwähnen.

Publikumspreis

Henrike Iglesias "Wir kommen nicht aus dem Showbiz"

Die goldene Strumpfhose - Publikumspreis für das unvergesslichste Kostüm, gestiftet vom Kostümkollektiv Berlin

Herrman Simons "Sexutopia 2113"




Gewinner/innen HAU:

Publikumspreis PRÈSNÈTS PRESENTS "SCHWARZMARKT der GEFÜHLE"

Jurypreise Miriam Jakob in cooperation with Felix Classen "Friday, 1.23.1915, as usual, sorry that I do not always…" +  cobrajulianfrancisbisesi.cobra "La Roman de la Rose" + The Detectives and Mariona Naudin "VIP, a homage to Severiano Naudin"

Die goldene Strumpfhose - Publikumspreis für das unvergesslichste Kostüm, gestiftet vom Kostümkollektiv Berlin

Atelier für physisches Theater "Ist hier Krieg?"

Die Sophiensæle gratulieren allen GewinnerInnen!

Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges