Spielplan
James Batchelor + Collaborators
An Evening-length Performance
AELP__c__Morgan_Hickinbotham_HP
August 12 13 14 15 | 19.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal |

Mit An Evening-length Performance reimaginiert der australische Choreograf James Batchelor den barocken Ballsaal als Ort queeren Ausdrucks und der Begegnung.

» mehr

Colette Sadler + Mikko Gaestel
ARK 1
1_ARK_1_Video_still_by_Colette_Sadler_and_Mikko_Gaestel_HP
August 13 | 16.00 Uhr
August 13 | 17.30 Uhr
August 13 | 19.00 Uhr
August 13 | 20.30 Uhr
Tickets
Tanz

In einer immersiven Solo-Performance-Installation befragen die Choreografin Colette Sadler und der bildende Künstler Mikko Gaestel im Rahmen einer virtuellen 3D-Umgebung die Zukunft des Menschen in Beziehung zur Technologie.

» mehr

Turbo Pascal
Irgendwie Mitte
TurboPascal_Grafik_Janina Janke_HP
August 18 19 20 21 | 21.30 Uhr
Tickets
10/15/25/50 €

Viele Menschen ordnen sich der Mitte zu. Doch wo liegt die eigentlich genau – irgendwo zwischen oben und unten, arm und reich? Im Rahmen einer vierteiligen Live-Reality-Serie begibt sich Turbo Pascal auf die Suche nach den diffusen Kategorien und Verhältnissen, die die sogenannte Mitte ausmachen.

» mehr

Thiago Granato
The Sound They Make When No One Listens
The_Sound_They_Make_c_Rafael_Medina_HP
August 19 20 21 22 | 19.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal |

Der brasilianische Choreograf Thiago Granato erforscht den Akt des Zuhörens in Zeiten ökologischer, politischer und persönlicher Krisen.

» mehr

Melanie Jame Wolf mit Teresa Vittucci
SHOW BUSINESS
Show Business_c_Flavio Karrer_HP
August 30 31 | 20.00 Uhr
September 01 02 | 20.00 Uhr
Festsaal | 15/10 €

There’s no business like show business. In ihrem ersten gemeinsamen Performance-Abend gehen Melanie Jame Wolf und Teresa Vittucci der Frage nach: Was braucht es, um eine Show great zu machen? 

» mehr

Making A Difference
Owning spaces - Conversations and actions from bed
Konferenz save the date
September 01-05

Konferenz Auf Zoom
September 01-05

Als Team behinderter Künstler*innen/Kurator*innen laden Kate Marsh und Noa Winter ein zu Gesprächen, Praxis, Safer Spaces und öffentlichem Austausch. 

» mehr

TANZSCOUT ZU SHOWBUSINESS
Tanzscout Show Business
September 01 | 19.00 Uhr
5€

Im Tanzscout Tune-In stimmen sich die Teilnehmer*innen in einer spielerisch-praktischen Auseinandersetzung auf die Vorstellung von Show Business ein.

» mehr

KRISTINA + KAROLINA DREIT, ANNA TRZPIS-MCLEAN
FASHIONSHOW: WORKING CLASS DAUGHTERS
Bild00002_HP
September 04 05 | 17.00 Uhr - 22.00 Uhr
Eintritt frei

Die Installation verhandelt Fragen von Klasse, Geschlecht und Migration. Auf subtile Weise wird mit Konventionen von Fashion-Shows gespielt und auf ein aktuelles Phänomen verwiesen, bei dem sogenannte „Workwear“ in High Fashion-Kontexten Einzug hält.

» mehr

Julia*n Meding
TRAUMASCAPE
Julia_n Meding_c_Teta Marie Carangi und Julia_n Meding_HP
September 04-08 | 20.00 Uhr
Hochzeitssaal | 15/10€

In ihrer neuen Arbeit Traumascape untersucht Julia*n Meding die Verbindungen von Rationalität und Gewalt in der europäischen Wissensgeschichte.

» mehr

Specials
Festival
Coming of Age
Coming of Age_Festival_HP
© Jan Grygoriew

Age is just a number – um das Altern kommen wir trotzdem nicht herum. Inmitten der Debatten rund um Klimabewegung, Identitätspolitik und Körperbilder ist es Zeit, längst überkommene Generationsverträge neu zu verhandeln. So hat nicht erst die jüngere Pandemiegeschichte gezeigt, dass Fragen nach Verantwortungen und der Solidarität neu gestellt werden müssen. Das Performance-Festival COMING OF AGE, das vom 15. September bis zum 7. November an den Sophiensælen stattfindet, widmet sich verschiedenen Facetten des Alterns in der Gesellschaft – und blickt dabei auf die unterschiedlichen Herausforderungen eines Phänomens, das uns alle betrifft.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus

Die Gewinner/innen des 100° Berlin 2013

Gewinner/innen SOPHIENSÆLE samt JURYbegründungen

Jurypreise:

MDVZ "Tanz Europe Express"

Rhythmisch monotone Bewegungen treiben die sechs Performer_innen bis an die Grenzen ihrer Belastbarkeit; Musik und Licht schaffen nicht nur Atmosphären, sondern werden als physische Kräfte wahrnehmbar, die Bühnen- wie auch Zuschauer_innenraum durchdringen.

Der Exzess, der dabei generiert wird, verliert sich jedoch nicht im Chaos, sondern behält eine klare Form - so lassen sie Kraftwerk auf Mittelaltermusik treffen und Reigentänze mit der Einsamkeit erotischer Skulpturen kollidieren.

Insbesondere aber die Leidenschaft und die ersichtliche Freude der Performer_innen, dieses stets hohe Mass an Energien freizusetzten, sorgen dafür, dass das Publikum an diesem Prozess teilnehmen kann. Damit wird schließlich die Bühne selbst zum Kraftwerk eines außergewöhnlichen theatralen Erlebnisses.

Ana Mendes "Dance Play"

Dabei überzeugt uns insbesondere ihre Art, mit dokumentarischem Material umzugehen: So steht sie nicht ausserhalb ihres Materials, führt nicht nur vor oder beschreibt. In ihrer Performance überlagert sich stattdessen das Ich ihres Narrativs – die afghanische Migrantin Basha Posh – mit Mendes selbst. 

Auch das einzige Bühnenrequisit, ein Paar Nike-Schuhe, wird Teil ihrer selbst, wie auch Teil von Basha Posh. Diese Identifikation ist jedoch nie gänzlich, vorsichtig tastet sich die Performerin an den Text heran, Distanz ist auch sichtbar in Bezug zu ihrem Körper, zur Sprache, zum Publikum.

Diese Art von Vorsicht, ja Scheu fast, ermöglicht schließlich diesen sehr subtilen wie auch berührenden Zugang, der die Relevanz des Dokuments und seiner politischen Bedeutung auf der Bühne sichtbar macht.

LOBENDE ERWÄHNUNG

An dieser Stelle möchten wir das Stück "Untitled" von Sahar Rahimi nennen, welches sie mit Amira, Cevren, Latifa, Leonora, Seda und Tiguida erarbeitet hat. In dieser Performance war sehr schön zu sehen, wie diese Kinder mit unbekannten Mitteln umgehen können, ohne ein klassisches Theaterstück zu inszenieren. Vor allem die Tatsache, dass Zehnjährige ein solches Selbstverständnis auf der Bühne zeigen und vom ersten Moment an eine Präsenz haben, die sehr uneitel und ergreifend war, hat uns dazu gebracht, sie hier noch lobend erwähnen.

Publikumspreis

Henrike Iglesias "Wir kommen nicht aus dem Showbiz"

Die goldene Strumpfhose - Publikumspreis für das unvergesslichste Kostüm, gestiftet vom Kostümkollektiv Berlin

Herrman Simons "Sexutopia 2113"




Gewinner/innen HAU:

Publikumspreis PRÈSNÈTS PRESENTS "SCHWARZMARKT der GEFÜHLE"

Jurypreise Miriam Jakob in cooperation with Felix Classen "Friday, 1.23.1915, as usual, sorry that I do not always…" +  cobrajulianfrancisbisesi.cobra "La Roman de la Rose" + The Detectives and Mariona Naudin "VIP, a homage to Severiano Naudin"

Die goldene Strumpfhose - Publikumspreis für das unvergesslichste Kostüm, gestiftet vom Kostümkollektiv Berlin

Atelier für physisches Theater "Ist hier Krieg?"

Die Sophiensæle gratulieren allen GewinnerInnen!

Suche + Archiv