Spielplan

Tucké Royale + Kaey Aufbruch, Abbruch, Umbruch

c_Gerhard Ludwig_HP
September 04 | 19.30 Uhr Salon
Freilichtbühne Weißensee | 15/10 EURO | Tickets über Freilichtbühne Weissensee

Spielzeiteröffnung am See: Die zwei Größen der Berliner queeren Szene veranstalten ihren musikalisch-literarischen Publikumserfolg in der Freilichtbühne Weißensee.

» mehr

Henrike Iglesias Under Pressure
Under Pressure_c_Anna Fries_HP
September 10 11 12 13 | 20.00 Uhr Performance
Festsaal | 15/10 EURO

In einer fulminanten, interaktiven Wettbewerbsshow widmet sich das Kollektiv dem in unserer turbokapitalistischen Gesellschaft omnipräsenten Leistungsdruck.

» mehr

hannsjana Anstattführung
anstattfuehrung_c_johanna-heyne_HP4
September 11 | 17.00 Uhr
September 12 13 | 15.00 Uhr
Audiowalk
Stadtführung / Start im Hof - Ende U-Bhf. Gesundbrunnen | 15/10 EURO

In einem performativen Audiowalk ergründen hannsjana als grenzgängerisches Bärenrudel den Ost-West-Dialog im Berliner Stadtraum.

» mehr

matthaei & konsorten DIE SUMPFGEBORENE
HP_c_Jan Grygoriew
September 15 16 17 18 19 20 Performance / Aktionen im Stadtraum
im Stadtraum | Eintritt frei

Mit Aktionen im Stadtraum läuten matthaei & konsorten ihre neue Arbeit Die Sumpfgeborene ein, die im November Einzug in den Festsaal der SOPHIENSÆLE hält.

» mehr

Rike Flämig / Anna Hentschel / Zwoisy Mears-Clarke POSTOST 2O9O
postost 2O9O_HP
September 24 25 26 | 20.00 Uhr
September 26 | 16.00 Uhr
Tanz/Performance
Festsaal | 15/10 EURO

Eine ossifuturistische Retrospektive, die feministische Utopien der Frauen- und Bürgerrechtsbewegung von 1989/9O und deren visionäres Potential aus intersektionaler Perspektive betrachtet.

» mehr

Peggy Piesche Labor 89
HP_c_Jan Grygoriew
September 29 | 19.00 Uhr Lesung + Gespräch
Festsaal + Online | 5 EURO

Peggy Piesche lädt zu einer Lesung aus ihrer Publikation Labor 89 ein, die sich mit intersektionalen Perspektiven auf die Wendezeit beschäftigt.

» mehr

Specials
Service
Zugänge
Haus
 

27 März 2009
Glauben und Betrügen

In einem paradiesischen Urzustand, in dem Glauben noch Hingabe bedeutete, schlich sich die Schlange der Aufklärung in den Garten und machte die Gläubigen zu Betrügern. Seither taumeln wir in einem nietzeanischen Nichts. Über uns und unter uns nur Wissenschaft und schweigende Götter. Psychologen haben sich die Frage gestellt, warum die Götter denn so still sind. Menschen in der vorhomerischen Zeit hätten noch nicht ?gedacht?, sagen sie, sie hatten einen "Zwei-Kammer-Geist", einen ausführenden und einen befehlenden, beide nicht-bewusst. In Krisenzeiten, wenn eine Situation eine Entscheidung erforderte, "halluzinierte" der ausführende Geist die Stimme von Göttern, die ihm sagte, was zu tun sei.
Glaube, so möchte man glauben, stellt also einen Rückfall in überholte Verhaltensweisen dar. Auch die ?Neue Weltordnung? Westen kontra Islam, Aufklärung ? kontra Voraufklärung, hat sich in ihren Rechtfertigungen ganz auf Glaube und Betrug kapriziert.

Das Wort ?Glaube? für sich allein genommen steht gut da, man denkt sofort an etwas Spirituelles auch an etwas Machtvolles, etwas, das Berge versetzen kann. Werden Glaube und Betrug in einem Atemzug genannt, stellt man gedanklich eine gegenseitige Abhängigkeit her, der eine betrügt, der andere glaubt an den Betrug. Die Lust am Betrug und am Selbstbetrug macht Täter und Opfer zu Komplizen. Sowohl Glaube als auch Betrug eigenen sich hervorragend, um Geschichten zu erzählen. Voltaires naiver Held, Candide zum Beispiel glaubte an die Lehren seines Hauslehrers Pangloß, der ihn ermuntert, optimistisch zu sein und ihm vorgaukelt, dass diese Welt die beste aller möglichen sei. Als klassische Heldenfigur begibt sich Candide auf große Fahrt und erlebt das genaue Gegenteil- Katastrophen, Morde, Vergewaltigungen, Kriege und Betrug. Eine andere Methode durch die Welt zu kommen ist Scharlatanerie, Manipulation. Im Gegensatz zu demjenigen der glaubt, muss der Betrüger erfinderisch sein und ein gutes Gedächtnis haben, damit er seine eigenen Lügengeschichten auch glaubwürdig weiter behaupten kann. Nicht selten glaubt der Betrüger selbst, was er sagt. Das muss er auch, sonst wäre er nicht erfolgreich.
Verlust des Glaubens ohne guten Glaubensersatz wird zum Verhängnis. Zunächst wird alles in Frage gestellt auch das, an das man noch zu glauben meint, alles und in erster Linie das Vertrauen zu sich selbst. Wie wunderbar ist es dann, durch einen neuen Glauben wieder Boden unter den Füßen zu gewinnen. Wenn allerdings die Scharlatane und Betrüger, wie es in einem Buch über Cagliostro heißt, ?die dunkle Seite der Aufklärung? verkörpern, so sind wir wieder bei der Wechselwirkung von Glaube und Betrug. In seinen Erinnerungen schreibt Casanova über eine Begegnung mit Graf von Saint Germain, einem großen Betrüger und Alchemisten seiner Epoche: ?Er zeigte mir seine Urkraft, die er Atoäter nannte. Es war eine weiße Flüssigkeit, die sich in einem sorgfältig verschlossenen Fläschchen befand. Er sagte mir, diese Flüssigkeit sei der Universalgeist der Natur; dies werde dadurch bewiesen, dass dieser Geist sofort aus dem Fläschchen entweiche, wenn man das Wachs nur ganz leicht mit einer Nadel durchsteche. Ich bat ihn, mir das Experiment zu zeigen. Er gab mir ein Fläschchen und eine Nadel. Ich stach ganz leise in das Wachs hinein und das Fläschchen war wirklich im Augenblick vollständig leer.

>Das ist ja herrlich,< sagte ich; >aber wozu ist das gut?<

>Das kann ich Ihnen nicht sagen, das ist mein Geheimnis.

Claudia Basrawi

Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges