Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
 

13 Februar 2013
Neue Fortbildung März 2013: Befremden

FR 08. MÄRZ, 16-19 Uhr, 20 UHR VORSTELLUNGSBESUCH UND NACHGESPRÄCH

SA 09. MÄRZ, 14-19 Uhr

Befremdliche Momente einer Theateraufführung oder Performance haben eine erstaunliche Halbwertszeit. Sie begleiten uns ZuschauerInnen zurück in den Alltag, sie tauchen auf dem Fahrrad, in einem Gespräch oder kurz vor dem Einschlafen überraschend wieder auf. Die Verwirrung sucht sich Resonanz- und Reflexionsräume.

Der Workshop beschäftigt sich mit der Frage, wie und wo diese Räume in der Vermittlung von Theater und Performance geschaffen werden können. Mit Methoden der Performancekunst und der Improvisation beforschen die TeilnehmerInnen (im Vorfeld des Aufführungsbesuchs) vermutete und - später - erfahrene Momente des Befremdens, bringen die eigene Zuschau-Erfahrung in Bewegung, ins Spiel und Gespräch und reflektieren das Erprobte und Gesehene in Hinblick auf die eigene Vermittlungsarbeit.

Dieser reflektierte Umgang mit der eigenen Erfahrung wird notwendig, in einem kulturellen Umfeld, das verstärkt auf Event, Erlebnis und Attraktion setzt, neben dem flotten Konsum von Ereignissen aber keine Modelle der Auseinandersetzung anbietet.       
Jens Roselt, Theaterwissenschaftler mit Blick auf die Zuschaukunst

URSULA JENNI ist Theaterpädagogin, Dramaturgin und Mediatorin. Sie ist seit 2000 als freie Theaterpädagogin tätig, unter anderem in der LehrerInnen- und Multiplikatorinnenfortbildung, in freien und schulischen Projekten mit Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen und als Dozentin für Theaterpädagogik. Seit 2005 gibt sie Einführungen und Workshops an den Sophiensælen.

>>Weitere Informationen zu Non-Tutta (Nicht-Vollkommene)

>>Trailer Non-Tutta (Nicht-Vollkommene)

INFORMATIONEN ZUM WORKSHOP

LEITUNG Ursula Jenni


ZIELGRUPPE LehrerInnen im Fach Darstellendes Spiel (Sekundarstufen), Theater- und TanzpädagogInnen, ErzieherInnen, KulturvermittlerInnen, MultiplikatorInnen

TEILNEHMERZAHL maximal 16

ORT Sophiensæle, Sophienstraße 18, 10178 Berlin

PREIS 60 € bei Anmeldung bis zum 20. Februar, 70 € bei Anmeldung ab dem 21. Februar.
Ermäßigter Preis für StudentInnen, Auszubildende etc: 50 € bis 20. Februar, 55 € ab 21. Februar.
Die Zahlung erfolgt vorab per Rechnung.

VERBINDLICHE ANMELDUNG BIS 28. FEBRUAR UNTER
rindermann@sophiensaele.com / 030-2789 0055
Bitte verwenden Sie das >> Anmeldeformular zum Download


VORSTELLUNG Für die Vorstellung von NON-TUTTA (NICHT-VOLLKOMMENE) am Freitag, den 8. März erhalten Sie ermäßigte Karten zum Preis von 8 Euro, wir bitten um Reservierung mit der Workshopanmeldung!

ZERTIFIKAT: Sie erhalten auf Wunsch eine Teilnahmebescheinigung über Dauer und Inhalte der Fortbildung.

Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges