Spielplan
Florentina Holzinger
TANZ
Florentina Holzinger_TANZ_c_Eva Würdinger HP 1
Dezember 11 12 13 | 19.30 Uhr
Tickets
Tanz/Performance
Festsaal | 25/18€

Der schwindelerregende Abschluss von Holzingers Trilogie zum Körper als Spektakel: TANZ beschäftigt sich mit körperlicher Disziplinierung und dem Schönheitskult der Tanz-Tradition. 

» mehr
Siegmar Zacharias & Judith Hamann
WAVES #6 – Listening Sessions Towards Social Bodies
Waves_6
Dezember 13 | 20.00 Uhr

Klangmeditationen, um gemeinsam in einem Raum zu verweilen, in dem wir nicht allein sein müssen: Von Mai bis Dezember 2021 laden Siegmar Zacharias und ihr Team gemeinsam mit dem FFT Düsseldorf und den Sophiensælen zu einer Reihe von Listening Sessions ein.

» mehr

Suvi Kemppainen + Josefine Mühle
Baby Choir
Baby Choir_Foto_Venla Helenius_HP
Dezember 16 19 | 19.30 Uhr
Dezember 17 18 | 21.00 Uhr
Tickets
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 €

Unschuldig, niedlich, abhängig – Baby Choir wirft gesellschaftlich anerkannte Baby-Konnotationen über Bord und interessiert sich für die Monstrosität des Baby-Archetyps. Was wäre, wenn die Figur des Babys ein Verlangen besitzt, handlungsfähig ist und noch dazu aktivistisch veranlagt? 

» mehr

Yui Kawaguchi
Mugen
Mugen_c_Mendora HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr
Dezember 19 | 17.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Yui Kawaguchi überträgt in Mugen (japanisch: Illusion, Unendlichkeit) die klassischen Elemente des japanischen Nō-Theaters in ein hypnotisches Spiel aus Tanz, Musik und Licht. 

» mehr

TANZSCOUT Tune-In zu Mugen
Tanzscout-Einführung_Mugen_c_Mendora
Dezember 18 | 17.30 Uhr
Workshop
5 €

In spielerisch-praktischen Auseinandersetzungen mit den Themen und den Arbeitsweisen des Tanzstücks und durch Austausch über Interessantes und Fragwürdiges werden die Teilnehmenden an die bevorstehende Performance herangeführt.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2022
Tanztage HP mit Text schwarz
© Jan Grygoriew

JANUAR 06-22

Gemeinsam mit dem Tanznachwuchs der Stadt untersuchen die Tanztage Berlin 2022 weiterhin, was uns zusammenhält und was uns auseinanderreißt. Nachdem das Festival 2021 ausschließlich online stattfand, kehrt die 31. Ausgabe als erweitertes Offline- und Online-Programm zurück. Neben der Auswahl der Performances aus dem vergangenen Jahr umfasst es neue Kreationen und Diskursformate, die gegenwartskritisch vergangene und zukünftige Begegnungen auf der Tanzfläche neu imaginieren. Während sie sich mit akuten Problemen wie Machtverhältnissen, Überwachung, Entkörperlichung oder Klimawandel auseinandersetzen, stimmen sie sich auf den sozialen Körper ein und schaffen so dringend benötigte Momente des Bewusstseins, der Verbundenheit und der Selbstbestimmtheit. Im Gegensatz zur Strategie der Milliardäre des 21. Jahrhunderts, die Erde in einer Rakete zu verlassen oder sich in ein virtuelles Paralleluniversum zu flüchten, entscheidet sich das Festival stattdessen dafür, bei den Problemen zu bleiben und das gemeinsame Tanzen durch die Krise und gegen die Verzweiflung zu feiern.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus

PAF @home: Introducing…

  • paf 2020
    Simon Zeller, Jakob Krog + Jay Fiskerstrand: Boys in Sync © Jan Husták
  • paf 2020
    Vöcks & Schwindt: On the first night we looked at maps... © Jana Kiesser
  • paf 2020
    BAMBI BAMBULE: Penthesilea – Love is To Die © Rainer Muranyi
  • paf 2020
    Gloria Höckner & Team: Futurecore 2000... © Jonas Fischer
  • paf 2020
    Tobias Malcharzik: Comeback © Dustin Weiß
  • paf 2020
    Pauline Jacob: Prächtiger Vogel Leierschwanz © Isabel Machado Rios

PAF @home: Introducing… präsentiert: Anleitungen für die Daheimgebliebenen.

Zwischen NO FUTURE und THE FUTURE IS NOW! — Die Nachwuchsplattform Introducing... stellt Fragen nach der Zukunft und schafft Safe Spaces für Experiment und Austausch. MIT Simon Zeller, Jakob Krog + Jay Fiskerstrand, Wenzel U. Vöcks + Federico Schwindt, BAMBI BAMBULE, Gloria Höckner & Team, Tobias Malcharzik und Pauline Jacob.

Die diesjährige Auswahl reist durch die Zeit, und definiert dabei das „Jetzt“ in seiner politischen Dimension mit Blick in die Vergangenheit und Zukunft neu. In Anleitungen für Daheimgebliebene werden Fragmente der ursprünglich geplanten Performances als praktisches Wissen, offene Tools und Do-It-Yourself-Szenarien vorgestellt, die zu Hause von dem Publikum verwendet oder neu interpretiert werden können. Die Anleitung wird hier als ein kleiner Akt der Fürsorge verstanden. Ein Versuch der Nähe in Zeiten der Distanz.

Hier geht es zu den ganz persönlichen Anleitungen für die DaheimgebliebeneN.

Die Dokumentation der ausgewählten Arbeiten ist auch während des Festivals im Digital Showroom zugänglich:

Mit On the first night we looked at maps – Los Alemanes del Volga lädt das Künstlerduo Wenzel U. Vöcks und Federico Schwindt zu einer intimen Tischperformance, in der sie dem queeren Erbe nachgehen. In Penthesilea – Love is To Die präsentieren BAMBI BAMBULE neue Utopien für eine Gleichberechtigung der Geschlechter als theatrale Jam-Session frei nach Kleists Tragödie. Simon Zeller, Jakob Krog und Jay Fiskerstrand erproben in Boys in Sync Synchronisierung der Körper als Erforschung der fragilen Maskulinität. Mit Futurecore 2000 – All Beats Are Beautiful stellen Gloria Höckner & Team eine choreografische, xenofeministische Zukunftsvision zu Hardcore Techno vor. In Comeback erinnert sich Tobias Malcharzik an einen Drag-Auftritt in seiner Schulzeit als Ausgangspunkt der Archäologie seiner queeren Kindheit. In Prächtiger Vogel Leierschwanz verbindet Pauline Jacob feministische Positionen mit Vogelkunde zu einem Gesang über männliche Projektionen, Aufmerksamkeitshierarchien und Selbstermächtigung.

Für die Nachwuchsplattform Introducing... wählten Ballhaus Ost, HAU Hebbel am Ufer, Sophiensæle und Theaterdiscounter auch 2020 gemeinsam mit dem Performing Arts Festival Berlin sechs Künstler*innenpositionen aus. Neu in diesem Jahr ist, dass Künstler*innen der vorigen Introducing...-Jahrgänge an die Stelle der Outside-Eyes treten. Max Gadow von virtuellestheater (2016), Agata Siniarska (2017), Lulu Obermayer (2018) und Eva Kessler von FRAUEN UND FIKTION (2019) sind eingeladen, sich mit den diesjährigen Introducing...- Künstler*innen im geschützten Raum zu den Arbeitsweisen und Zukunftsperspektiven auszutauschen.

Das komplette Programm und weitere Infos unter:
www.performingarts-festival.de

Das Performing Arts Festival Berlin ist eine Veranstaltung des LAFT – Landesverband freie darstellende Künste Berlin und wird gefördert durch das Land Berlin – Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Suche + Archiv