Specials

Festival

Tanztage Berlin 2021

SOP_HP_TATA21_1200x900
© Jan Grygoriew

JANUAR 07 bis ∞

Aufgrund der aktuellen Pandemie-Situation wird die 30. Ausgabe der Tanztage Berlin unter der neuen Leitung von Mateusz Szymanówka vom 7. bis 16. Januar als Online-Programm starten. Alle geplanten Live-Vorstellungen werden wir dann im Frühjahr 2021 nachholen. Den Auftakt macht am 7. Januar der Film showdown AV der Choreografin Judith Förster und der Filmemacherin Stella Horta. Die erste digitale Premiere des Festivals präsentiert Clay AD am 15. Januar mit der Performance Indication of Spring at the End of Time. Außerdem laden wir zu einer Online-Zukunftswerkstatt ein – einer Gesprächsreihe über Arbeitskultur und psychische Gesundheit, die gemeinsam mit dem Verein ZTB (Zeitgenössischer Tanz Berlin) veranstaltet wird. Weiterhin wird Pedro Marum ein Online-Format kuratieren, das sich auf neue künstlerische Praktiken der Fürsorge in der Clubkultur fokussiert. Das Festival präsentiert darüber hinaus die ersten drei Episoden des Tanztage-Podcasts, die in Zusammenarbeit mit dem queer-feministischen Rave-Kollektiv LECKEN entstanden sind.

» mehr

Tanz/Film

Melanie Jame Wolf
TONIGHT

tonight
© Ashton Green

FEBRUAR 10 – 24
FEBRUAR 10 | 19.00 UHR

Diese Wiederaufnahme von TONIGHT findet online statt. Weil Zeit auf dem Bildschirm eine ganz andere Qualität besitzt als auf der Bühne, und weil die Logik des Videos sich von der Logik des Theaters unterscheidet, hat Melanie Jame Wolf diese Version von TONIGHT als Film neu erdacht. In diesem Sinne ist es eine zweite Auflage des Werkes, die sowohl denjenigen, die mit dem Werk vertraut sind, als auch denjenigen, die es neu kennenlernen, eine neue Sichtweise bietet.

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 – MÄRZ 06
FEBRUAR 20 | 19.00 UHR

Figured und Flush sind zwei zusammenhängende künstlerische Arbeiten der Choreografin Sheena McGrandles, die Teil einer fortlaufenden Serie über radikale Zeitlichkeiten und illusorische Intimitäten sind. Da die Performances pandemiebedingt nicht auf die Bühne gebracht werden können, zeigt Sheena McGrandles sie nun als Tanz für den Bildschirm.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
 

27 März 2009
Zu Werner Fritschs "Nico. Sphinx aus Eis"

Ansprache an den schon 17 Jahre toten Jim Morrison im Moment des eigenen Sterbens: "Willkommen im Tod". Das ist die Situation des Monologs "Nico. Sphinx aus Eis", der 2001 in Darmstadt uraufgeführt wurde und nun in einer erweiterten, neuen Version zur Aufführung gelangt.
Die historische Nico kam 1988 bei einem Fahrradsturz, der durch einen Herzinfarkt verursacht wurde, auf Ibiza zu Tode. Sie hatte sich von ihrer Heroin-Sucht befreien können - gegen die Fehldiagnose der Ärzte, die ihre schwere Kopfverletzung nicht richtig einschätzten, war sie nicht gefeit. Vermutlich hat sie noch mehrere Stunden im Koma gelegen, und genau dieses anzunehmende Bewusstseinszwischenreich zwischen Leben und Tod ist der Ort dieses Monologs.
Der Theater- und Hörspielautor Werner Fritsch hat den autobiografischen Monolog als dramatische Form mehrfach schon erkundet. Er erlaubt die absolute Innenperspektive bei völliger Freiheit des Materials. Solche Personen werden sich also nicht selbsterklärend äußern, sondern in den Assoziationen ihrer Persönlichkeit, Erinnerungsfetzen, Tagträumen und Sehnsüchten. Für Nico ist das so entstehende Lebensbild zerrissen und in fast nicht mehr zu zählenden Schichten überlagert. Die Kindheit im Nationalsozialismus, der Krieg, eine Modelkarriere, die mit 13 Jahren im beginnenden Wirtschaftswunder ihren Anfang hat und sich dann in Paris fortsetzt mit einem Abstecher zu Fellini, schließlich Aufnahme in der gerade erst entstehenden Sixties-Prominenz aus Musikern, die alle jünger als sie sind. Entscheidend dann Andy Warhol, der das Model mit der Aura des unheimlichen Deutschen seiner Band The Velvet Underground verpflichtet, in der Nico mit gerade mal drei Songs endgültig zur Ikone wird. Schließlich die Affäre mit Jim Morrison, die Fritsch zum Motiv der Todeskorrespondenz gestaltet. Beide wollten ja aus ihren ikonischen Rollen aussteigen: Morrison suchte nach einem Dichterleben in Paris, Nico nach einer selbstbestimmten Sängerinnenkarriere und Filmarbeit.
Werner Fritschs Stück ist keine Hagiografie, denn seine Nico muss über sich selbst sprechen, über ihre vielen Schichten, die der Autor ineinander stürzen lässt und die der Zuschauer damit als Theater erfährt. Die Legende wird so auf ihren traumatischen Kern zurückgelenkt: "die Welt in Stücke zu schlagen mit dem Herzen".
Ein völlig anderes Selbstbild wird mit der Stimme von Werner Fritschs "Emmy Göring" in die Inszenierung einbezogen. Wegen ihrer Versessenheit auf Schokoladenosterhasen folgte die Tochter eines Süßwarenfabrikanten gern den braunen Uniformen und wurde, bis zu ihrem Ende ohne Reue oder Einsicht, die große Dame an der Seite von Hermann Göring in dem Reich, in dem Christa zur Welt kam. Dass die Kindheit der ersten Pop- und Rockgeneration noch im Krieg wurzelt, ist ein bis heute kaum verstandenes Phänomen. Gewiss, das "Yellow Submarine" der Beatles kann davon zeugen, und auf der anderen Seite des Atlantiks besuchte die Generation Morrison an den Universitäten die Seminare der aus Europa emigrierten Moderne. Fritschs Sphinx aus Eis hat von diesen unterirdischen Kanälen von Berlin aus, wo Nico begraben liegt, eine gewisse Kenntnis. Auch das treibt sie an in ihrem letzten Monolog als Zwiesprache.
Die Warhol-Factory hat indes eine nicht mehr abreißende Interpretation erfahren. Gerade war mit "Factory Girl" eine Schwester von Nico in den Kinos unterwegs. Und erinnert wird auch: welchen Einfluss Velvet Underground durch den Eisernen Vorhang hatten. 1968 brachte Václav Havel das dann vielfach auf Tonbändern überspielte "White Light / White Heat"-Album aus den USA nach Prag. Velvet Underground wurde ein künstlerischer Virus in der Tschechoslowakei, die den Sozialismus bezeichnenderweise mit einer "Samtenen Revolution" beendete. Nico hatte nicht nur ihr so ahnungsvolles Zwischenreich zu früh verlassen müssen.
Thomas Irmer

Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler:innen
        Sonstiges