Specials

Tanz/Film

Isabelle Schad
Knotting mit Francesca d’Ath

knotting_c_dieter-hartwig_HP 1
© Dieter Hartwig

März 12 | 19.00 Uhr
März 13-21

Der Film zu der Performance Knotting ist als Experiment kurz vor der Premiere entstanden und dokumentiert in Ausschnitten die Recherche zum Stück. Das choreografische Porträt ist inspiriert von den flüssigen, elastischen, raumgreifenden Bewegungen der Tänzerin Francesca d’Ath, die sich physisch mit der Form des Knotens auseinandersetzt. 

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          An Kaler / Maria Francesca Scaroni

          An Kaler studierte Transmediale Kunst in Wien und absolvierte den Pilotstudiengang “Zeitgenössischer Tanz, Kontext, Choreografie” am Hochschulübergreifenden Zentrum Tanz an der Universität der Künste Berlin. Im Anschluss an das 2010 bei den TANZTAGEN uraufgeführte Solo "Save a horse ride a cowboy" entwickelte An im Austausch mit unterschiedlichen KünstlerInnen als Praxis-Format "Untitled Stills" im Rahmen der Reihe "Insignificant Others". Als PerformerIn arbeitet/e An Kaler u.a. mit Isabelle Schad und Philipp Gehmacher.

          Maria F. Scaroni/AADK Berlin

          Von italienischen Fernseh-Tanzproduktionen zu release-basierten und postmodernen Tanztechniken, von Kontaktimprovisationen zu Literaturstudien und theoretischem Engagement bewegt sich Maria F. Scaroni seit 1996 durch das komplexe Netzwerk von Lernen und Tanzkreation. Scaronis Arbeiten konzentrieren sich auf kollaborative Arbeitsweisen, Stücke mit Erfahrungen von Dauer und zeichnen sich durch Grenzgänge zwischen Performance, Choreografie und Installation aus.