Specials

Performance/Audiowalk

Lea Sherin Kübler + Soraya Reichl & Ensemble
Remember Now! Eine Geschichte des einander Erinnerns | Jugendprojekt

Hauptmotiv_quer
©Shirin Esione

Mai 07 08 09 l 14 Uhr + 17 Uhr

An wen wollen wir erinnern und welche Wege gibt es, dies zu tun? Remember Now! lädt zu einem performativen und interaktiven Audiowalk im Berliner Stadtraum ein und wirft einen kritischen Blick auf Berliner Erinnerungsorte. In dynamischen Szenencollagen erlebt das Publikum Geschichte(n) aus einer Perspektive des Widerstands.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          aufBruch KUNST GEFÄNGNIS STADT Horatier 2. Heimat. Liebe. Tod aufBruch KUNST GEFÄNGNIS STADT


          Kammergericht zu Berlin, Elßholzstr. 30-33, 10781 Berlin

          »Tödlich dem Menschen ist das Unkenntliche.«

          Im zweiten Teil des Horatier Projekts, den aufBruch gemeinsam mit Freigängern, Haftentlassenen und Schauspielern im Kammergericht zu Berlin entwickelt, legt die Gruppe den Fokus auf den jüngsten europäischen Krieg, der sich nach 1990 auf dem Balkan abspielte. Wie sind die Kriegsteilnehmer zu beurteilen? Bei wem liegt Verdienst, bei wem Verbrechen? Oder ist beides untrennbar miteinander verbunden? Über die Gefängnismauern hinweg wird auf einen europäischen Konflikt verwiesen, der sich im öffentlichen Selbstverständnis und im Schicksal vieler Betroffener niederschlägt.
          Das Material besteht aus Texten Heiner Müllers und Berichten über die Geschehnisse während des Balkankrieges.

          Teil 2 des Doppeltheaterprojektes ?Der Horatier? nach Heiner Müller

          Regie: Peter Atanassow, Bühne: Holger Syrbe, Kostüme: Annette Braun, Dramaturgie: Jörg Mihan, Choreographie: Valérie Kroener, Produktionsleitung: Sibylle Arndt, Assistenz: Asja Neumann, Jörn Zacharias, Technik: Ralf Kallweit

          Eine Produktion von aufBruch KUNST GEFÄNGNIS STADT in Kooperation mit Sophiensæle.

          Gefördert aus Mitteln des Hauptstadtkulturfonds. Unterstützt von Kammergericht zu Berlin, Kreativhaus e.V., Kunst und Knast e.V., Zitty, Oberstufenzentrum für Kommunikations-, Informations- und Medientechnik Berlin und JVA Tegel.

          www.kunstprojekt-aufbruch.de