Specials

Tanz/Film

Isabelle Schad
Knotting mit Francesca d’Ath

knotting_c_dieter-hartwig_HP 1
© Dieter Hartwig

März 12 | 19.00 Uhr
März 13-21

Der Film zu der Performance Knotting ist als Experiment kurz vor der Premiere entstanden und dokumentiert in Ausschnitten die Recherche zum Stück. Das choreografische Porträt ist inspiriert von den flüssigen, elastischen, raumgreifenden Bewegungen der Tänzerin Francesca d’Ath, die sich physisch mit der Form des Knotens auseinandersetzt. 

» mehr

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Beatrice Fleischlin

          Beatrice Fleischlin war als Performerin unter anderem in Arbeiten von Boris Nikitin, Thom Luz und Andreas Liebmann zu sehen und schrieb tryptichon eines seltsamen grandiosen gefühls und UTOPIA - i‘m lovin‘ it für das Theater Basel.

          Der Fokus ihrer eigenen Projekte, welche sie mit den Möglichkeiten des Körpers, der Bühne und neuerdings auch des Schreibens realisiert, richtet sich auf Fragen von Existenz und Identität. Mit ihrer ernsthaft unernsten Bühnensprache entwirft sie mögliches selbstbestimmtes Tun jenseits reduzierender Strukturen. In der Spielzeit 2011/2012 nahm sie am Autorenförderungsprogramm Stücklabor Basel teil. In den Sophiensælen zeigte sie Come on Baby, eine Performance zusammen mit Anja Meser. Mit Les Hommes – Ein Escort Service war sie während des Festivals Berlin del Mar 2011 zu sehen. Ihr Projekt too much beautiful to die wird im Januar 2013 an der Kaserne Basel uraufgeführt. Beatrice Fleischlin lebt und arbeitet in Berlin und der Schweiz.