Programm
Heute | 19:00 Uhr
Caroline Creutzburg + René Alejandro Huari Mateus
Die Vielhundertjährigen
C87A7489high
November 29 30 | 19.00 Uhr
Tickets
Performance
Hochzeitssaal | 15/10 €

Back to the future: In Die Vielhundertjährigen wird das Publikum von den einzigen Zeitzeug*innen einer längst vergangenen Teilung zwischen dem Biologischen und dem Digitalen kontaktiert. Diese mehrere hundert Jahre Alten sind inzwischen Bewohner*innen einer postdigitalen Welt. Ausgehend von Fantasien und Wünschen an die Welt schafft sich das Ensemble zwischen 65 und 87 Jahren ihre eigene Science-Fiction-Erzählung.

» mehr
Tomi Paasonen
Pas de Q
Tomi Paasonen-final-15
Dezember 01 02 03 | 20.00 Uhr
Dezember 04 | 18.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Pas de Q dringt in die klassische Ballettwelt ein, um choreografische Formen und Traditionen auf den Kopf zu stellen und neu zu erfinden. Ein queeres Ensemble aus männlichen und nicht-binären Tänzer*innen treiben Bewegung, Tanz und queere Ästhetik auf die Spitze: In einer utopischen Science-Fiction-Welt fusioniert das Team Dragkunst und Spitzschuhtanz zu einem Labyrinth fantasievoller Perversionen jenseits von Moral und Scham.

» mehr

Enad Marouf
In My Hand a Word
8U4A4888 landscape
Dezember 09 10 | 20.00 Uhr
Dezember 10 | 17.00 Uhr
Dezember 11 | 18.00 Uhr
Tickets
Hochzeitssaal | 15/10 €

In der szenischen Adaption seines eigenen Textes setzt sich der syrisch-deutsche Performance- und Videokünstler Enad Marouf aus einer queeren Perspektive mit Verlust auseinander: dem Verlust von Familie, Heimat und Beziehungen sowie von Bedeutung und Sprache. Das Publikum betritt einen Ort, an dem sich Fragmente überlagern. Dort bewegen sich zwei Figuren durch Szenen, deren innerer Zusammenhang sich durch Erinnerungen, Anekdoten und assoziativen Bezügen immer weiter auflöst.

» mehr

Jelena Stefanoska & Saša Asentić
Жизела / Giselle
PM_Sasa Asentic_Giselle_Foto_Marija Erdelji_4026
Dezember 17 18 | 18.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Жизела / Giselle erkundet erkundet mit Tanz und Sprache die Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen der Künstlerin Jelena Stefanoska und der tragischen Ballettfigur Giselle. Das Stück erzählt von dem Bedürfnis zu lieben und geliebt zu werden – und vor allem von dem Wunsch und Gefühl, ein Leben in Würde zu leben.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2023
SOP_TATA23_1200x900_SILBER_Typo
© Jan Grygoriew

Hey, warum siehst du so müde aus? Die „Dringlichkeitskultur" erwartet von uns, dass wir ständig vernetzt und reaktionsfähig sind. Es bleibt wenig bis gar keine Zeit, sich die Welt anders vorzustellen. Die Tanztage Berlin – ein jährliches Festival, das die Arbeit des Tanznachwuchs der Stadt in den Mittelpunk stellt – sind zurück, um die Gegenwart zu diagnostizieren und die Zukunft vorherzusagen. Die 32. Ausgabe der Tanztage Berlin untersucht unsere tägliche Reizüberflutung und chronische Müdigkeit, indem sie darüber nachdenkt, wie wir uns dem Rhythmus der gegenwärtigen, von sozialen Medien geprägten Highspeed-Realität anpassen und uns durch ihre Herausforderungen navigieren.

» mehr
News
Neue künstlerische Leitung ab der Spielzeit 2023/24 steht fest
Sophiensaele_Neues Leitungsteam_c_Sarah Böhmer
© Sarah Böhmer

Die SOPHIENSÆLE freuen sich, ihr neues Leitungsteam ab der Spielzeit 2023/24 vorstellen zu können. Für die Künstlerische Leitung konnten Jens Hillje und Andrea Niederbuchner gewonnen werden. Als Kaufmännische Leitung bleibt Kerstin Müller dem Haus weiterhin erhalten. Gemeinsam werden Jens Hillje, Andrea Niederbuchner und Kerstin Müller die SOPHIENSÆLE ab dem 1. Juli 2023 als geschäftsführendes Team leiten.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Company Christoph Winkler Radical Minimal

  • PM_Christop WInkler-Presse final-1
    © Mayra Wallraff
  • Christop WInkler-Presse final-3
    © Mayra Wallraff
  • Christop WInkler-Presse final-6
    © Mayra Wallraff
  • Christop WInkler-Presse final-4
    © Mayra Wallraff
Tanz/Performance
2022 Oktober 20 21 | 19.30 Uhr
Kühlhaus Berlin, Luckenwalder Str. 3

Premiere 

Wenig Sprache

Die Veranstaltung findet im ersten Obergeschoss des Kühlhauses statt. Leider ist der Fahrstuhl vor Ort zurzeit außer Betrieb, sodass der Zugang nur über die Treppen erfolgt.

Mit Radical Minimal untersucht die Berliner Company Christoph Winkler das radikale Potenzial von Minimal Music und zeitgenössischem Tanz. In drei Choreografien interpretiert das Team drei bekannte Stücke der Minimal Music neu: Come Out von Steve Reich, Coming Together von Frederic Rzewski und Stay on it von Julius Eastman. Für jedes Musikstück wird eine eigene choreografische Sprache entwickelt, durch welche die Rezeptionsgeschichte der Stücke in Musik und Tanz sowie ihre jeweilige Verbindung zur US-amerikanischen Bürgerrechtsbewegung sichtbar wird. Gemeinsam mit dem Zafraan Ensemble und weiteren internationalen Gastmusiker*innen zeigt die Company Christoph Winkler die drei Neuinterpretationen im Rahmen einer gemeinsamen Live-Performance.

Besonders eindrücklich zeigt sich der Ansatz am Beispiel Steve Reichs Come out: Das Stück verfremdet die Zeugenaussage eines jungen, afroamerikanischen Mannes, der im Zuge der Harlem-Unruhen 1964 verhaftet und Opfer von Polizeigewalt wurde. Die Komposition verfremdet seine Stimme durch progressives Sound-Layering immer weiter und greift so auch der medialen Vervielfältigung von Fällen rassistischer Gewalt vor, welche u. a. aus dem Kontext von Black Lives Matter bekannt ist. In Radical Minimal wird nun der ursprüngliche Kontext durch eine choreografische Auseinandersetzung von Adebajo Oluwafemi Israel und Rasheed Ridwan (The Future of Dance Company) sichtbar.

Es werden Ausschnitte aus einer Zeugenaussage über Polizeigewalt projiziert.

Wenn aus den folgenden Informationen Fragen offenbleiben, wenden Sie sich gern an Hannah Aldinger unter barrierefreiheit@sophiensaele.com oder 030 27 89 00 35. Bitte beachten Sie, dass sich Einzelheiten gegebenenfalls bis zum Veranstaltungstag ändern.

Das Stück dauert 90 Minuten inklusive 20-minütiger Pause und nutzt englische Laut- und Schriftsprache sowie Gesang. Es ist für ein Publikum ab 8 Jahren geeignet. Projizierter Text ist Teil der Performance. Der Publikumsbereich besteht aus Podesten und Bänken ohne Rückenlehne, Sitzkissen und Stehplätzen. Die Podeste sind an drei Seiten angeordnet. Der Vorstellungsraum hat die Form eines Würfels und ist von einer Galerie gesäumt. Die Galerie im 2. OG ist mit einigen Stehplätzen Teil des Publikumsbereichs. Es besteht die Möglichkeit sich während der Performance über die Galerie im 2. OG zu bewegen und die Performance so aus unterschiedlichen Blickwinkeln wahrzunehmen. Bar und Toilette befinden sich im 2. OG. Der Fahrstuhl im Kühlhaus ist derzeit defekt.

Es gibt zwei Sitzsackplätze für den Publikumsbereich im 1. OG, die je nach Verfügbarkeit reserviert oder im Online-Ticketshop oder an der Abendkasse erworben werden können. Wenn Sie aufgrund von sichtbaren oder unsichtbaren Behinderungen auf einen bestimmten Sitzplatz oder einen entspannteren Einlass angewiesen sind, kommen Sie bitte 20 Minuten vor Vorstellungsbeginn, um unser Early Boarding-Angebot in Anspruch zu nehmen.

CHRISTOPH WINKLER ist einer der profiliertesten und vielseitigsten Choreografen Deutschlands. Seine Arbeit umfasst ein weites Spektrum von Formaten und reicht von sehr persönlichen bis hin zu politischen Themen. Unter dem Dach der „Company Christoph Winkler“ bringt er Tänzer*innen aus der ganzen Welt zusammen, um als temporäre Kollektive an einem weiten, inhaltlichen Spektrum zusammenzuarbeiten. Seit 1996 erarbeitete er als freischaffender Künstler mehr als 80 Tanzstücke. 2014 gewann Das Wahre Gesicht den FAUST Preis des Deutschen Bühnenvereins in der Kategorie „Beste Choreografie“. 2016 wurde nochmals der FAUST Preis an eine seiner Produktionen verliehen, als Aloalii Tapu als „Bester Tänzer“ für das Solo Urban Soul Café ausgezeichnet wurde. Außerdem war Winkler Initiator und Kurator von The Witch Dance Project und dem FanFic Festival. In den vergangenen Jahren hat er mit großem Erfolg einige musikalisch inspirierte Produktionen wie Ernest Berk – The Complete Expressionist, Julius Eastman - Speak Boldly oder We Are Going To Mars zur Aufführung gebracht. 2020 wurde Christoph Winkler eine George Tabori Auszeichnung verliehen, im Mai 2022 erhielt er den Deutschen Tanzpreis.

KONZEPT Christoph Winkler MUSIK Zafraan Ensemble FLÖTE Liam Mallett SAXOPHON Martin Posegga KLARINETTE Miguel Pérez Iñesta PERKUSSION Daniel Eichholz KLAVIER Clemens Hund-Göschel VIOLINE Emmanuelle Bernard VIOLA Josa Gerhard VIOLONCELLO Martin Smith VON + MIT Oluwafemi Israel Adebajo, Lisa Rykena, Aloalii Tapu, Ridwan Rasheed, Raha Nejad, Sophie Prins, Andromeda Gervasio VIDEO-EDITING Gabriella Fiore VIDEO CONTRIBUTION Vadim Epstein, Matthias Härtig KOSTÜME Marie Akoury TECHNISCHE LEITUNG Fabian Eichner PRODUKTIONSLEITUNG Laura Biagioni 

Eine Produktion der Company Christoph Winkler in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Gefördert durch die Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa und die Kulturstiftung des Bundes aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien. Medienpartner: taz, die Tageszeitung.