Spielplan
James Batchelor + Collaborators
An Evening-length Performance
AELP__c__Morgan_Hickinbotham_HP
August 12 13 14 15 | 19.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal |

Mit An Evening-length Performance reimaginiert der australische Choreograf James Batchelor den barocken Ballsaal als Ort queeren Ausdrucks und der Begegnung.

» mehr

Colette Sadler + Mikko Gaestel
ARK 1
1_ARK_1_Video_still_by_Colette_Sadler_and_Mikko_Gaestel_HP
August 13 | 16.00 Uhr
August 13 | 17.30 Uhr
August 13 | 19.00 Uhr
August 13 | 20.30 Uhr
Tickets
Tanz

In einer immersiven Solo-Performance-Installation befragen die Choreografin Colette Sadler und der bildende Künstler Mikko Gaestel im Rahmen einer virtuellen 3D-Umgebung die Zukunft des Menschen in Beziehung zur Technologie.

» mehr

Turbo Pascal
Irgendwie Mitte
TurboPascal_Grafik_Janina Janke_HP
August 18 19 20 21 | 21.30 Uhr
Tickets
10/15/25/50 €

Viele Menschen ordnen sich der Mitte zu. Doch wo liegt die eigentlich genau – irgendwo zwischen oben und unten, arm und reich? Im Rahmen einer vierteiligen Live-Reality-Serie begibt sich Turbo Pascal auf die Suche nach den diffusen Kategorien und Verhältnissen, die die sogenannte Mitte ausmachen.

» mehr

Thiago Granato
The Sound They Make When No One Listens
The_Sound_They_Make_c_Rafael_Medina_HP
August 19 20 21 22 | 19.00 Uhr
Tickets
Tanz
Festsaal |

Der brasilianische Choreograf Thiago Granato erforscht den Akt des Zuhörens in Zeiten ökologischer, politischer und persönlicher Krisen.

» mehr

Melanie Jame Wolf mit Teresa Vittucci
SHOW BUSINESS
Show Business_c_Flavio Karrer_HP
August 30 31 | 20.00 Uhr
September 01 02 | 20.00 Uhr
Festsaal | 15/10 €

There’s no business like show business. In ihrem ersten gemeinsamen Performance-Abend gehen Melanie Jame Wolf und Teresa Vittucci der Frage nach: Was braucht es, um eine Show great zu machen? 

» mehr

Making A Difference
Owning spaces - Conversations and actions from bed
Konferenz save the date
September 01-05

Konferenz Auf Zoom
September 01-05

Als Team behinderter Künstler*innen/Kurator*innen laden Kate Marsh und Noa Winter ein zu Gesprächen, Praxis, Safer Spaces und öffentlichem Austausch. 

» mehr

TANZSCOUT ZU SHOWBUSINESS
Tanzscout Show Business
September 01 | 19.00 Uhr
5€

Im Tanzscout Tune-In stimmen sich die Teilnehmer*innen in einer spielerisch-praktischen Auseinandersetzung auf die Vorstellung von Show Business ein.

» mehr

KRISTINA + KAROLINA DREIT, ANNA TRZPIS-MCLEAN
FASHIONSHOW: WORKING CLASS DAUGHTERS
Bild00002_HP
September 04 05 | 17.00 Uhr - 22.00 Uhr
Eintritt frei

Die Installation verhandelt Fragen von Klasse, Geschlecht und Migration. Auf subtile Weise wird mit Konventionen von Fashion-Shows gespielt und auf ein aktuelles Phänomen verwiesen, bei dem sogenannte „Workwear“ in High Fashion-Kontexten Einzug hält.

» mehr

Julia*n Meding
TRAUMASCAPE
Julia_n Meding_c_Teta Marie Carangi und Julia_n Meding_HP
September 04-08 | 20.00 Uhr
Hochzeitssaal | 15/10€

In ihrer neuen Arbeit Traumascape untersucht Julia*n Meding die Verbindungen von Rationalität und Gewalt in der europäischen Wissensgeschichte.

» mehr

Specials
Festival
Coming of Age
Coming of Age_Festival_HP
© Jan Grygoriew

Age is just a number – um das Altern kommen wir trotzdem nicht herum. Inmitten der Debatten rund um Klimabewegung, Identitätspolitik und Körperbilder ist es Zeit, längst überkommene Generationsverträge neu zu verhandeln. So hat nicht erst die jüngere Pandemiegeschichte gezeigt, dass Fragen nach Verantwortungen und der Solidarität neu gestellt werden müssen. Das Performance-Festival COMING OF AGE, das vom 15. September bis zum 7. November an den Sophiensælen stattfindet, widmet sich verschiedenen Facetten des Alterns in der Gesellschaft – und blickt dabei auf die unterschiedlichen Herausforderungen eines Phänomens, das uns alle betrifft.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

deufert +plischke Anarchiv #1: I am not a zombie deufert +plischke

stueck_667
Festsaal

Ein Zombie erscheint als lebender Toter nachts auf dem Friedhof, voller Blessuren und vom Leben gezeichnet. Archive wiederum sind Bestände aus einer vergangenen Zeit, die den Lebenden erhalten bleiben sollen. Eine Sammlung, die Ehemaliges aufbewahrt und in der Zeit ihre Form wechselt. ?Anarchiv #1: I am not a zombie? stellt sich ? wie es der Titel bereits ankündigt ? nicht der Erwartung nach einem Lebenszeichen. Hier wird nicht der Tote zum Leben erweckt und keine Vergangenheit aufgestaut, sondern lebendigen Vergangenheiten eine Zukunft gegeben.

?Anarchiv #1: I am not a zombie? ist ein Pfad durch die widerspenstige Landschaft der eigenen Archive, die aus unlesbaren Notizen, gelöschten Videotapes, verblassenden Erinnerungen und aus Körpern mit Spuren und Tätowierungen bestehen und schlägt konzeptuelle Szenen, Topologien und Texturen als Partituren vor. Sie können von dem zwielichtigen Ort der Vergangenheit, der die Gegenwart verfolgt, leises Gemurmel und Sätze hören, wie ?Do you exchange blood for language??, ?Clothes make the man?, ?Ça a toujours recommencé? oder ?I am not a zombie!?
Somit ist die Aufführung von ?Anarchiv#1: I am not a zombie? eine Formulierung aus der Lebhaftigkeit der eigenen Arbeit heraus, Ausdruck einer Unruhe und Neugier, einer Genauigkeit im Ungewissen der eigenen Arbeit. Es gibt dort viel zu entdecken: horchen Sie auf!

Die erste gemeinsame Produktion "Anarchiv #1: I am not a zombie" der ChoreografInnen deufert+plischke (Hamburg), des Essayisten und Dramaturgen Jeroen Peeters (Brüssel) und des Philosophen Marcus Steinweg (Berlin) ist auf eine langjährige und sich immer festigendere Zusammenabeit zurückzuführen. Im März 2001 während des Festivals BSBbis in Brüssel beginnt ein intensives zehntägiges Zusammenleben und Zusammenarbeite von Plischke, Deufert und Peeters mit einer Gruppe von 80 befreundeten KünstlerInnen, die allesamt die Grundbedingungen von Kreation und Präsentation hinterfragen. Nach einigen schlaflosen Tagen und Nächten präsentieren deufert+plischke Luxury gap, eine mehrstündige Schlafperformance im Theater. Seitdem arbeiten sie an der Textur der Lücke, verweben als Künstlerzwilling Leben und Arbeit miteinander und produzieren zahlreiche Performances und Videoarbeiten, wie die directory trilogy (2003-06) und reportable portraits (2007). Als Trio mit Peeters, der bereits viele Texte zu deren Arbeit veröffentlichte, kuratierten sie das Laboratorium B-Visible (Vooruit Gent, 2002) und erarbeiteten die Plakat-Installation Lectures/Demonstrations (deSingel Antwerpen, 2005). Im Rahmen des Projektes Dictionary of War treffen sie Marcus Steinweg in Berlin. Über das geteilte Interesse and der Figur der Antigone entstehen mehrere Zusammenarbeiten für den steirischen herbst 2007, das Theatertreffen Berlin 2008. Marcus Steinweg ist Autor unter anderem von "Bataille Maschine" (Berlin 2003) und "Behauptungsphilosophie" (Berlin 2006).

Von und mit: Kattrin Deufert, Thomas Plischke, Jeroen Peeters und Marcus Steinweg
Kostüme: Sasa Kovacevic
Produktionsleitung: Barbara Greiner

Eine Produktion von deufert +plischke und Gemeinschaftspraxis Hamburg e.V. in Koproduktion mit Kampnagel Hamburg, PACT Zollverein Essen, WP Zimmer Antwerpen und Sophiensaele. Mit freundlicher Unterstützung von BUDA Kortrijk. Residenz. Gefördert aus Mitteln der Behörde für Kultur, Sport und Medien Hamburg, des NATIONALEN PERFORMANCE NETZES aus Mitteln des Tanzplans Deutschland der Kulturstiftung des Bundes und der Hamburgischen Kulturstiftung. Diese Veranstaltung wird ermöglicht durch das NATIONALE PERFORMANCE NETZ im Rahmen der Gastspielförderung aus Mitteln des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie der Kultur- und Kunstministerien der Länder.

Foto © Udo Rauer