News
Angela Alves: NO LIMIT

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

NetzKantine: Kieze gegen rechts

MAI 04 05 06 07 08

Unsere KiezKantine findet diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto "Kieze gegen rechts" bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

» mehr

Theatertreffen: Florentina Holzinger im Gespräch

Das Theatertreffen findet erstmals im virtuellen Raum statt. Florentina Holzinger, die mit ihrer Arbeit TANZ zum Theatertreffen 2020 eingeladen wurde, ist am 05.05. im Rahmen des virtuellen TT Kontext-Programms "UnBoxing Stages – digitale Praxis im Theater" gemeinsam mit Beatrice Cordua und Renée Copraij in einem Künstler*innengespräch zu erleben.

» mehr

Spielplan

Angela Alves NO LIMIT

nolimit
Juni 16 17 18 | 20.00 Uhr Remote-Performance

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Specials

News

Angela Alves: NO LIMIT

nolimit
© Philippe Krueger

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          Tanz im August 2018 Felix Mathias Ott + Bahar Temiz M.A.R.S

          mars_c_iggy-ingmar_hp
          © Iggy Ingmar

          Tanz

          2018 August 30 | 19.00 Uhr
          2018 September 01 | 19.00 Uhr
          2018 August 31 | 21.00 Uhr
          Hochzeitssaal

          In ihrem Stück M.A.R.S untersuchen Bahar Temiz und Felix M. Ott unterschiedliche Arten und Möglichkeiten, sich gemeinsam zu bewegen. Der Berliner Choreograf und die in Paris lebende Choreografin zielen in ihrer Zusammenarbeit darauf, die Grenze zwischen ihren Körpern aufzuheben, und damit die Beziehung zueinander neu zu erfinden. Ihre Körper als Instrumente einer ungewöhnlichen Partitur verstehend, navigieren sie von einer Situation zur nächsten. Sie verschlingen ihre Körper zu einem einzigen Wesen, lassen sie ineinanderfließen, und etablieren ein Spielfeld, das völlige Hingabe ermöglicht.

          AUGUST 30 | Meet the Artist Felix Mathias Ott + Bahar Temiz | Moderiertes Gespräch im Anschluss an die Vorstellung

          Felix Mathias Ott lebt in Berlin und arbeitet international im Feld der Performing Arts. Sein Vater, ein deutscher Schauspieler, inspirierte ihn bereits früh mit dem Interesse am Theater. Ott studierte zunächst Bühnenbild und später Zeitgenössischen Tanz, Kontext und Choreografie am HZT Berlin. Seitdem arbeitet er als Bühnenbildner, Videokünstler, Performer, Autor und Choreograf. Er stand u.a. für Mathilde Monnier, Boris Charmatz und Clément Layes auf der Bühne. In seinen eigenen künstlerischen Arbeiten schafft er Räume der Reflexion, in denen das Publikum eingeladen ist, seine unbewusste Welt zu entdecken.

          Bahar Temiz wurde 1983 in Istanbul geboren. Sie lebt und arbeitet als Choreografin und Tänzerin in Paris. Sie studierte Philosophie an der Sorbonne in Paris, Tanz an der ArtEZ Dance Academy in den Niederlanden sowie Choreografie bei Ex.e.r.ce in Montpellier. Ihren Master in Tanz absolvierte sie an der Université de Paris VIII. Seither arbeitete sie als Tänzerin und Performerin mit Erik Kaiel, Willi Dorner, Dylan Newcomb, Superamas und Ivana Müller. Ihre eigenen künstlerischen Arbeiten laden die Zuschauer_innen ein, ihre persönliche, narrative Teilhabe am bildnerischen Prozess zu entdecken. Sie wurden in Österreich, Belgien, Deutschland, Holland, Schweden und der Türkei gezeigt.

          Von und mit Felix M. Ott, Bahar Temiz Sound, Licht Bojan Gagic Technik Martin Pilz Produktionsmanagement Inge Zysk Produktion Felix Mathias Ott

          Eine Produktion von Felix M. Ott und Bahar Temiz in Koproduktion mit Tanzfabrik Berlin, BIT Teatergarasjen Bergen, Student Centre of the University of Zagreb – Culture of Change im Rahmen von APAP – Performing Europe 2020 und HAU Hebbel am Ufer. In Zusammenarbeit mit workspacebrussels. Mit Dank an Diego Agulló, Michael De Cock, Agata Siniarska, Dmitry Paranyushkin, Nina Kurtela. In Kooperation mit SOPHIENSÆLE.

          Foto © Iggy Ingmar