Spielplan
Florentina Holzinger
TANZ
Florentina Holzinger_TANZ_c_Eva Würdinger HP 1
Dezember 11 12 13 | 19.30 Uhr
Tickets
Festsaal | 25/18€

Der schwindelerregende Abschluss von Holzingers Trilogie zum Körper als Spektakel: TANZ beschäftigt sich mit körperlicher Disziplinierung und dem Schönheitskult der Tanz-Tradition. 

» mehr

Siegmar Zacharias & Judith Hamann
WAVES #6 – Listening Sessions Towards Social Bodies
Waves_6
Dezember 13 | 20.00 Uhr

Klangmeditationen, um gemeinsam in einem Raum zu verweilen, in dem wir nicht allein sein müssen: Von Mai bis Dezember 2021 laden Siegmar Zacharias und ihr Team gemeinsam mit dem FFT Düsseldorf und den Sophiensælen zu einer Reihe von Listening Sessions ein.

» mehr

Suvi Kemppainen + Josefine Mühle
Baby Choir
Baby Choir_Foto_Venla Helenius_HP
Dezember 16 19 | 19.30 Uhr
Dezember 17 18 | 21.00 Uhr
Tickets
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 €

Unschuldig, niedlich, abhängig – Baby Choir wirft gesellschaftlich anerkannte Baby-Konnotationen über Bord und interessiert sich für die Monstrosität des Baby-Archetyps. Was wäre, wenn die Figur des Babys ein Verlangen besitzt, handlungsfähig ist und noch dazu aktivistisch veranlagt? 

» mehr

Yui Kawaguchi
Mugen
Mugen_c_Mendora HP
Dezember 17 18 | 19.30 Uhr
Dezember 19 | 17.00 Uhr
Tickets
Festsaal | 15/10 €

Yui Kawaguchi überträgt in Mugen (japanisch: Illusion, Unendlichkeit) die klassischen Elemente des japanischen Nō-Theaters in ein hypnotisches Spiel aus Tanz, Musik und Licht. 

» mehr

TANZSCOUT Tune-In zu Mugen
Tanzscout-Einführung_Mugen_c_Mendora
Dezember 18 | 17.30 Uhr
Workshop
5 €

In spielerisch-praktischen Auseinandersetzungen mit den Themen und den Arbeitsweisen des Tanzstücks und durch Austausch über Interessantes und Fragwürdiges werden die Teilnehmenden an die bevorstehende Performance herangeführt.

» mehr

Specials
Festival
Tanztage Berlin 2022
Tanztage HP mit Text schwarz
© Jan Grygoriew

JANUAR 06-22

Gemeinsam mit dem Tanznachwuchs der Stadt untersuchen die Tanztage Berlin 2022 weiterhin, was uns zusammenhält und was uns auseinanderreißt. Nachdem das Festival 2021 ausschließlich online stattfand, kehrt die 31. Ausgabe als erweitertes Offline- und Online-Programm zurück. Neben der Auswahl der Performances aus dem vergangenen Jahr umfasst es neue Kreationen und Diskursformate, die gegenwartskritisch vergangene und zukünftige Begegnungen auf der Tanzfläche neu imaginieren. Während sie sich mit akuten Problemen wie Machtverhältnissen, Überwachung, Entkörperlichung oder Klimawandel auseinandersetzen, stimmen sie sich auf den sozialen Körper ein und schaffen so dringend benötigte Momente des Bewusstseins, der Verbundenheit und der Selbstbestimmtheit. Im Gegensatz zur Strategie der Milliardäre des 21. Jahrhunderts, die Erde in einer Rakete zu verlassen oder sich in ein virtuelles Paralleluniversum zu flüchten, entscheidet sich das Festival stattdessen dafür, bei den Problemen zu bleiben und das gemeinsame Tanzen durch die Krise und gegen die Verzweiflung zu feiern.

» mehr
Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv

Frau Kraushaar Le Salon is very Morbidä Frau Kraushaar

stueck_638
Festsaal

Debut Platte The besonders special Berlin Release
Labelship/ Popup/ Cargo


www.myspace.com/fraukraushaar

?Die Zukunft lügt! Aber es schläft ein Lied in allen Dingen, ein Lied in der Maschine: Science-Fiction-Zukunfts-Maschine. Wir glauben ihr jedes Wort. Tief eingesponnen in unsere morbide Logophilie murmeln die libellenflügeligen Dinge bereits eine Verheißung, deren tiefere Bedeutung mit einem dutzend Haarwässerchen - genau genommen fünfzehn an der Zahl - aus dem Beton gespült wird. Urbane Merzgewitter im elektronischen Kunstschneetreiben. Polymorph, unbeschränkt und von gleißend beißender Schönheit. Against Monochromie und Alltag. Le Salon pour toujour!?
DJ Patex (Knarf Rellöm Trinity)

Frau Kraushaar ist eine Tunesisch-Deutsch-Bayerische Künstlerin. Ihr Herz schlägt für Lieder und schräge Melodien mit viel BumBum. Ihr Debut Album ?Le Salon is very Morbidä? erscheint am 1. April bei Labelship/ Popup/ Cargo.

Stimmen zu Frau Kraushaar`s DebutPlatte:

Eva Jantschitsch (Gustav)
?grosse unterhaltungsause :
ich verstehe die sprachen.
ich verstehe die sprachen nicht.
wären elsa freytag von loringhoven & ernst jandl
ein film, wären Sie, frau kraushaar, der zwingende soundtrack.
ottos mops klopft : ein schnitzel hat immer recht !?

Frank Spilker (Die Sterne)
?Ein buntes schrilles Manga, das nicht von Rechts nach links zu lesen ist. Das ist aber nur ein Umweg in die tiefen der Seele, dorthin wo es richtig interessant wird. Am Ende singt sie "I am not controlled" und das klingt fast wie eine Drohung.?

Melissa Logan (Chicks on Speed):
?...oh wow! this is super arty & has humor. lyrics that trigger action, diversity of sound. yes, Bravo Krausi!

Wolfgang Müller (Die Tödliche Doris):
"Es schwebt im Hohlkörper großer, bunter, knallharter Kaugummikugeln und entweicht nur beim kräftigen Aufbeißen dieser im Mund: Ein aromatischer, süß-morbider Duft aus fernen Kinderzeiten. Riskant für Kiefer, Brücke und Prothese."

Konzert von Frau Kraushaar mit special Guest Nova Huta
Im Anschluss Party mit DJ MEHRBOOD


Bild © Frau Kraushaar