News
Tanztage Berlin 2021 | Ausschreibung

Die nächste Ausgabe der Tanztage Berlin wird unter der neuen künstlerischen Leitung von Mateusz Szymanówka stattfinden. Das Festival bietet Nachwuchs-Choreograf*innen, die ihren Arbeitsmittelpunkt in Berlin haben, einen Rahmen für ihre Neuproduktionen und Wiederaufnahmen.

» mehr

Angela Alves: NO LIMIT

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

NetzKantine: Kieze gegen rechts

MAI 04 05 06 07 08

Unsere KiezKantine findet diesmal als NetzKantine statt. Unter dem Motto "Kieze gegen rechts" bringen wir euch vom 04. bis 08. Mai jeden Tag ein Gespräch nach Hause. Zu Gast sind fünf Aktionen und Initiativen aus Berlin, die sich zivilgesellschaftlich gegen Rechtsextremismus engagieren und zeigen, wie man im Kleinen gegen Diskriminierung und für eine offene Gesellschaft einsteht.

» mehr

Spielplan

Angela Alves NO LIMIT

nolimit
Juni 16 17 18 | 20.00 Uhr Remote-Performance

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Johannes Müller / Philine Rinnert Im Weissen Rössl am Central Park
rössl
Juni 19 20 21 Hörspiel
Website | Eintritt frei

Müller/Rinnert verschmelzen die Revue Im Weißen Rössl mit einer New Yorker Expat-Adaption von Jimmy Berg: Ein Hörspiel über jüdisch-deutsche Fluchterfahrung, verlorene Entertainment-Geschichte und die schillernde Neu(er)findung von Heimat.

» mehr

Specials

News

Angela Alves: NO LIMIT

nolimit
© Philippe Krueger

JUNI 16 17 18 | 20.00 UHR

It’s show time! Bei der Remote-Performance NO LIMIT begegnen sich Zuschauer*innen und Performer*innen im Webinarformat und nehmen den Begriff von Norm in die Zange: Zu welcher Norm wollen wir nach der „Ausnahmesituation“ eigentlich zurückkehren? Und wollen wir in der Norm der Zukunft weiterhin Strategien der Selbstausbeutung glorifizieren?

» mehr

Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          Frédéric Gies, Manuel Pelmus, Bruno Pocheron, Isabelle Schad Still Lives ? Berlin Frédéric Gies, Manuel Pelmus, Bruno Pocheron, Isabelle Schad


          Festsaal

          "Ich reise zwischen der Artikulation einer Idee und der Umsetzung mit dem Körper" (Isabelle Schad)

          Es beginnt in den Straßen von Berlin, Passanten werden gebeten Beschreibungen und Kommentare über ?The Stumbling Block? abzugeben, eine Photographie von Jeff Wall, die städtisches modernes Leben in der post-industriellen Gesellschaft zeigt - unspektakulär, aber dennoch mit starkem dramatischen Potential. Das Bild dient als Filter ? die Beschreibungen geben Aufschluss über die befragten Personen und deren unterschiedliche Formen der Wahrnehmung, aber auch über eine Stadt und verschiedene soziale Realitäten. Die Interviews werden als kontinuierlicher Soundtrack in den Bühnenraum übertragen und szenischen sowie choreographischen Elementen gegenübergestellt. Es geht um Körper und um sozial-politische Kontexte, um Beziehungen zwischen Wahrnehmung und Positionierung sowie die Rolle des Beobachters und seine Stellung in der Welt. Still Lives gibt Raum zwischen Wirklichkeit und Erfindung, Projektion sowie Illusion oder Manipulation.

          Konzept und Realisierung: Frédéric Gies, Manuel Pelmus, Bruno Pocheron, Isabelle Schad
          Technik: Olivier Heinry, Bruno Pocheron
          Produktionsleitung: Susanne Beyer
          Mit: Frédéric Gies, Manuel Pelmus, Bruno Pocheron, Isabelle Schad und weiteren Akteuren aus Berlin

          Eine Produktion von Cie Isabelle Schad/ Good Work Productions und Sophiensæle. Gefördert aus Mitteln des Fonds Darstellende Künste e.V. und des Regierenden Bürgermeisters von Berlin ? Senatskanzlei ? Kulturelle Angelegenheiten.

          Teile von Still Lives wurden koproduziert und gefördert durch Centrul National al Dansului Bucuresti/National Dance Center Bucharest, Festival Stadt Deiner Liebe Halle, Goethe-Institut Bukarest, Latitudes Contemporaines Lille, PACT Zollverein Essen, TANZtheater INTERNATIONAL Hannover.

          www.isabelle-schad.net
          stilllives-goodwork.blogspot.com