Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen. Den Browser jetzt aktualisieren

×

Spielplan
Public in Private / Clément Layes ONON
ONON_c_Public in Private_HP
Dezember 12 13 14 15 | 19.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

Ein choreografisches Labyrinth: ONON blickt auf die Dinge und digitalen Systeme, die unseren Alltag ordnen.

» mehr

Laurie Young + Justine A. Chambers One hundred more
one-hundred-more_c_marianne-duval_HP
Dezember 12 13 14 15 | 21.00 Uhr Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Tanz als politisches Experimentierfeld.

» mehr

TANZSCOUT-Einführung zu ONON
ONON_TS
Dezember 13 | 18.00 Uhr Einführung
Kantine | 5 EURO

In einer einstündigen Einführung nähern wir uns der Inszenierung ONON an.

» mehr

Hausführung
1329135615
Dezember 17 | 17.00 Uhr Führung
gesamtes Haus | 5 EURO

Eine Hausführung zur wechselvollen Geschichte der Sophiensæle von ihrem Bau 1904/05 bis heute.

» mehr

Lange / Kress / Mazza / Stymest VIER
Vier_c_Paul Sleev_HP
Dezember 17 18 | 20.00 Uhr Musical
Kantine | 15/10 EURO

Vier taube Performer_innen haben sich zusammengeschlossen, um kollektiv ihr erstes Stück zu erarbeiten: Ein Musical!

» mehr

Das große Kiezchortreffen #2
musikkantine-2018-12-19 small ©arne schmitt-2451
Dezember 19 | 19.00 Uhr Singalong
Festsaal | 10/7 EURO

Unser besinnliches Weihnachtsschmankerl geht in die zweite Runde!

» mehr

Lois Alexander Neptune
Neptune_c_ Michiel Goudswaard_HP
Januar 08 | 19.00 Uhr
Januar 10 | 20.30 Uhr
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

Lois Alexander nutzt das Element Wasser als Ausgangspunkt für eine choreografische Auseinandersetzung mit ihrer Position als Frau und Marginalisierte.

» mehr

Sasha Amaya // Frida Giulia Franceschini Sarabande // Tricks for Gold (T4$)
Sarabande
Januar 08 09 | 20.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

Sasha Amaya holt barocke Tänze in die Gegenwart und sucht nach ihren Verbindungen zum zeitgenössischen Tanz. // Tricks for Gold (T4$) ist ein zynisches Märchen über die Vermarktung des weiblichen Körpers im Zeitalter des Spätkapitalismus.

» mehr

ZTB präsentiert: Incite! Dance!
SOP_TATA2020_1280x870
Januar 09 | 18.00 Uhr Austausch
Hochzeitssaal | Eintritt frei

Ausgehend von den Erfahrungen rund um die Kampagne Dance for Millions of Reasons eröffnet der ZTB einen interaktiven Raum, um Strategien von Protest, Widerstand und Dissens praktisch zu erkunden.

» mehr

Caner Teker Kırkpınar
HP
Januar 10 11 | 19.00 Uhr Tanz
Kantine | 15/10 EURO

Caner Teker eignet sich Techniken des türkischen Öl-Wrestlings (Yağlı Güreş) an und eröffnet damit neue queere Räume.

» mehr

JUCK JUCK
Linus Enlund_HP
Januar 11 12 | 20.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

„Juck“ ist Schwedisch und bedeutet Stoßen – und diese Bewegung des Beckens ist das Markenzeichen der sechs Performerinnen in Schuluniform.

» mehr

Around the World
c_Kunal Vijaykar_HP
Januar 12 | 18.00 Uhr
Januar 13 | 20.30 Uhr
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

In diesem Jahr ist das interdisziplinäre Kunstfestival Gender Bender aus Bangalore in Südindien zu Gast und bringt eine Performance mit, die 2018 im Festival zu sehen war: An Evening of Lavani.

» mehr

Suvi Kemppainen + Josefine Mühle A Child Has Been Beaten
A CHILD HAS BEEN BEATEN_c_Kemppainen_Mühle_HP
Januar 13 14 | 19.00 Uhr Tanz
Kantine | 15/10 EURO

Zwei Performer*innen sprengen den Dualismus von Dominanz und Unterwerfung und konfrontieren das Publikum mit Intimität und Fragen nach der eigenen Verantwortung als Zuschauer*in.

» mehr

Amirhossein Mashaherifard Aftermath
c_Robin Junicke_HP
Januar 14 15 | 20.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

Mit Tanz, Sprache und Sound erzählt Aftermath von Ausnahmezuständen und deren Auswirkungen auf den Körper.

» mehr

Maque Pereyra Solar Threshold
yamila-macías_HP
Januar 16 17 | 19.00 Uhr Tanz
Kantine | 15/10 EURO

In einer indigen-futuristischen Performance verbindet Solar Threshold zeitgenössischen Tanz mit rituellen Gesängen, Reggaeton und Perreo zu einer dekolonialen Tanzpraxis, die konventionelle Vorstellungen von Sexualität und Sinnlichkeit zum Bersten bringt.

» mehr

Areli Moran La Postal de nuestra Existencia
Arelie Moran @Manon Siv Duquesnay_HP
Januar 16 | 20.30 Uhr
Januar 18 | 19.00 Uhr
Tanz
Hochzeitssaal | 15/10 EURO

In einer intimen Erkundung verhandelt Areli Moran die Bedeutung von Haar als Speicherort von sozialen Normen, Identität und Begehren.

» mehr

House of Living Colors Endangered Species
SOP_TATA2020_1280x870
Januar 17 18 | 20.30 Uhr Tanz
Festsaal | 15/10 EURO

Das Drag-Kollektiv House of Living Colors stellt die Perspektiven von queeren und trans People of Color auf die Klimakrise ins Zentrum und zeigt, dass die Vielfalt von Identitäten für eine Gesellschaft genauso überlebensnotwendig ist wie Biodiversität für die Natur.

» mehr

Spice
SOP_TATA2020_1280x870
Januar 18 | 22.00 Uhr Party
Kantine | Eintritt frei

Mit Spice zelebriert das House of Living Colors in einer explosiven Show die Stärke und Widerstandskraft von von QTBIPoC (queer + trans Black, Indigenous, People of Color).

» mehr

Interrobang Philosophiermaschine
SOP_HP_Zirkus_1200x900
Januar 23 24 25 26 | 19.00 Uhr Performance
Kantine | 15/10 EURO

Telefongespräche mit Philosoph*innen des 20. Jahrhunderts.

» mehr

Vanessa Stern Auf der Suche nach der komischen Alten
Motiv_HP
Januar 24 | 10.00 Uhr - 13.00 Uhr Theaterspielworkshop
Kantine | Eintritt frei

Die komische Alte ist eine der wenigen Rollen, in der es weibliche Komik überhaupt zum Charakterfach gebracht hat. Erst im Alter, wenn sie vom Raster der üblichen, insbesondere sexualisierenden Zuschreibungen ignoriert werden, wird Frauen Komik zugestanden.

» mehr

Specials
Service
Zugänge
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler_innen
        Sonstiges
           

          SOPHIENSÆLE JUGENDFESTSPIELE 2014 Johanne Castillo Bro + Claudia Garbe Gemeinsam

          gemeinsam_foto_katahrina-zehner_hp

          Tanz

          2014 Juni 18 | 19.30 Uhr
          2014 Juni 19 | 11.00 Uhr
          Hochzeitssaal

          Suitable for Non-German Speakers

          EIN TANZSTÜCK ÜBER DIE VERSCHIEDENEN ZUSTÄNDE DES MITEINANDERS.

          Wir sind eine Gruppe, wir machen etwas gemeinsam. Wir sind füreinander da und vertrauen einander. Ein gemeinsamer Rhythmus entsteht – bis eine aus dem Takt fällt. Plötzlich bin ich allein inmitten fremder Menschen. Ich fühle mich beobachtet und weiß nicht, wohin mit mir. Ich bin unendlich einsam.

          Wann fühlt man sich zusammengehörig, wann ausgeschlossen? Wie können wir so zusammenkommen, dass jede sie selbst sein kann? Nach einer intensiven Probenzeit zeigen sechs Jugendliche ein zeitgenössisches Tanzstück über Zugehörigkeit, das Besondere der Einzelnen und die Grenzen des Gemeinsamseins.

          DAS STÜCK entstand in den letzten Monaten unter der Leitung der Tanzpädagogin Johanne Castillo Bro und der Choreografin Claudia Garbe im Rahmen des Programms „Chance Tanz“. Die Gruppe – sechs Jugendliche zwischen 12 und 13 Jahren der 10. ISS Steglitz-Zehlendorf – probt regelmäßig in einer freiwilligen AG an der Schule, in den Sophiensælen sowie den Uferstudios.Da ihre Schule im vergangenen Jahr aus zwei Schulen zusammengewachsen ist, haben sich Integration und Fusion zum Thema gemacht: Aus dieser Auseinandersetzung entstand die Frage danach, was eigentlich „gemeinsam“ heißt, wann man sich zusammengehörig, wann allein fühlt. Ein wichtiger Schwerpunkt der Arbeit war die Beschäftigung mit verschiedenen Techniken des zeitgenössischen Tanzes sowohl in der Praxis als auch durch den Besuch verschiedener Tanzproduktionen an verschiedenen Orten in Berlin. Aus dem neugefundenen Repertoire an Bewegungsmöglichkeiten entstand so diese Arbeit.


          CLAUDIA GARBE, *1979 in Dresden, studierte in Hildesheim und Wologda Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis, in Paris und Berlin an der HfS „Ernst Busch“ Choreografie. Sie inszenierte in Hildesheim, Dresden und Berlin, 2014 u.a. das „Balkonballett“ in Chemnitz. Seit 2007 gibt sie Workshops in Deutschland, Russland und  Australien und ist als Tanz- und Theaterpädagogin u.a. bei Theaterjugendclub Schauspiel Hannover, Zirkus Upsala, St. Petersburg und AbenteuerKultur/ dm tätig. Seit 2009 arbeitet sie mit dem KünstlerInnenkollektiv possible. movement. Residenzen/Stipendien: Residenz Critical Path Sidney (2010); Einstiegsförderung Berliner Senat (2011); Einladung zu den Deutschen Tagen des zeitgenössischen Tanzes in Tscheljabinsk, Russland (2012); Kurzzeitresidenz K3, Kampnagel (2012); Residenz Künstlerhaus Lukas/Ahrenshoop (2012); DanceWeb-Stipendium Impulstanz-Festival (2013).

          JOHANNE CASTILLO BRO, *1980 in Odder, Dänemark, studierte Tanzpädagogik in Dänemark und Bühnentanz an der Iwanson Schule für zeitgenössischen Tanz in München, wo sie auch Jugendliche in zeitgenössischem Tanz unterrichtete. Sie wirkte in Tanzproduktionen in Paris, München, Berlin und Dänemark mit, u. a. bei MHK, Moebius, ACC/encorps und InSenso, und arbeitete mit ChoreografInnen wie Katja Wachter, Willy Dorner, Jess Curtis, Gill Clarke, Rosalind Crisp u.a. Seit 2009 lebt und arbeitet sie in Berlin als freiberufliche Tanzpädagogin, Tänzerin und Choreografin, u. a. bei Tanzfabrik Berlin, Staatsoper Berlin, AbenteuerKultur dm-drogerimarkt und im Künstlerkollektiv possible.movement. 2010 begann sie das Workshop-Projekt www.movementworkshop.net, mit dem sie v.a. an dänischen Hochschulen arbeitet. In Aarhus, Dänemark, gibt sie zweimal jährlich Tanz-Intensivworkshops.

          >> Download Programmheft

          KÜNSTLERISCHE LEITUNG Johanne Castillo Bro, Claudia Garbe MIT Zara-Hazal Alpar, Lina Chebli, Pailin Röseler, Iman Saleh, Xenia Marie Schmidt, Melisa-Ilayda Ünal BÜHNE, AUSSTATTUNG Ingolf Watzlaw mit den Schülerinnen GESAMTKOORDINATION Gesa Rindermann KOORDINATION 10. ISS STEGLITZ-ZEHLENDORF Katharina Zehner TECHNISCHE LEITUNG Fabian Stemmer 

          PRODUKTIONSLEITUNG JUGENDFESTSPIELE Lara-Joy Hamann

          Ein Projekt von so.phil.freunde in Kooperation mit SOPHIENSÆLE, 10. ISS Steglitz-Zehlendorf und Uferstudios Berlin. Die Veranstaltung wird gefördert von ChanceTanz, einem Projekt des Bundesverband Tanz in Schulen e.V. im Rahmen des Programms Kultur macht stark. Bündnisse für Bildung des BMBF. Wir bedanken uns bei unserem Medienpartner taz.die tageszeitung.

          Foto © Katharina Zehner