Specials

Tanz/Film

Sheena McGrandles
Figured + Flush

figured
Figured | © Martin Rottenkolber

FEBRUAR 20 | 19.00 UHR | Premiere
FEBRUAR 21 – MÄRZ 06

In Figured und Flush setzt sich Sheena McGrandles mit radikaler Zeitlichkeit auseinander. Mit viel Liebe zum Detail deckt Figured die Absurdität und Künstlichkeit von Alltagsgesten auf. Flush bricht in Anlehnung an Gertrude Stein lineare und traditionelle Formen des Erzählens auf – die vielleicht sogar eine neue lesbische Zeitrechnung und Ästhetik evozieren.

» mehr

Service
Begleitprogramm
Haus
Suche + Archiv
Programm
    Festivals
      Künstler*innen
        Sonstiges
           

          Juan Pablo Cámara ThinSkin

          • tanztage 2021
            © Jan Grygoriew

          Tanz / Performance


          Festsaal

          PREMIERE

          Auf Englisch

          Ausgehend von den Manierismen lateinamerikanischer Telenovelas und deutschem expressionistischen Kino untersucht ThinSkin die Hypertheatralik und das Groteske, um den Begriff und das Konstrukt der Drama Queen unter die Lupe zu nehmen. Zusammen mit dem Musikkomponisten MORO seziert Juan Pablo Cámara ikonische Szenen aus Filmen und Seifenopern und entwirft eine künstliche Umgebung, die ebenso zerbrechlich wie konstruiert, intim als auch entfremdend erscheint. Die Performance schafft ein emotionales Archiv für eine dystopische Zukunft, in der wir unserer Gesichter und Ausdrücke beraubt sind, ein Strom des kollektiven Unterbewusstseins, der gnadenlos überläuft. Dabei sucht Cámara nach dem Verletzlichen in der Form, nach der brüchigen Schicht, wenn Kategorien und Identitäten geschaffen werden – immer an der Grenze von Performativität und Repräsentation.

          Bei Fragen oder für Informationen zur Barrierefreiheit wenden Sie sich bitte an Gina Jeske unter jeske@sophiensaele.com oder 030 27 89 00 35.

          JUAN PABLO CÁMARA ist ein in Berlin ansässiger Choreograf und Performer aus Argentinien, der sein Studium an der School for New Dance Development in Amsterdam 2017 abschloss. In seiner choreografischen Forschung setzt er sich mit zeitgenössischen Phänomenen wie Künstlichkeit, Identitätskonstruktion und Entkörperlichung auseinander, um so das Prekäre in kulturellen und sozialen Konstrukten zu untersuchen. Seine Arbeiten wurden bisher in Buenos Aires, Amsterdam, Berlin, Wien, Madrid, Lissabon und Polen gezeigt. Als Performer arbeitete er bereits mit Choreograf:innen wie Jefta van Dinther, Michele Rizzo, Adam Linder, Kat Valastur zusammen.

          CHOREOGRAFIE, PERFORMANCE Juan Pablo Cámara KOMPOSITION Mauro Guz Bejar KOSTÜM Juliane König Dramaturgische Beratung Maciej Sado

          Eine Produktion von Juan Pablo Cámara in Koproduktion mit SOPHIENSÆLE. Mit der Residenz-Unterstützung von Work Space Brussels und TanzHaus Zürich. Die 30. Tanztage Berlin sind eine Produktion der SOPHIENSÆLE. Gefördert von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa. Mit freundlicher Unterstützung von Tanzfabrik Berlin e.V., Theaterhaus Berlin Mitte und Förderband e.V./Berliner Spielplan Audiodeskription. Medienpartner: taz. die tageszeitung